Fotostrecke

Moskau: Parade auf dem Roten Platz

Foto: ALEXANDER NEMENOV/ AFP

Moskau Nato-Soldaten marschieren bei russischer Militärparade

Mit einer gigantischen Militärparade hat Russland den Sieg über Hitler-Deutschland gefeiert. An der Feier nahmen erstmals auch Soldaten aus den USA und Großbritannien teil - was bei Stalin-Anhängern für Ärger sorgte.

Moskau - 65 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs hat Russland am Sonntag dem Sieg über Hitler-Deutschland gedacht. Erstmals nahmen auch Soldaten aus Großbritannien, Frankreich, Polen und den USA an der Militärparade teil.

Auf der Ehrentribüne verfolgte auch Bundeskanzlerin Angela Merkel den Vorbeimarsch der Truppen, an dem sich neben Veteranen zudem Soldaten aus den früheren Sowjet-Republiken beteiligten. Die Kommunisten protestierten nach der Parade auf einer Demonstration gegen die Teilnahme westlicher Soldaten. Zugleich ließen sie mit Ruf "Ruhm dem Großen Stalin" den sowjetischen Diktator und Kriegssieger Josef Stalin hochleben.

Präsident Dmitrij Medwedew verteidigte die Geste an die damaligen Verbündeten der Sowjetunion als Zeichen des Zusammenstehens im Kampf für den Frieden: "Heute paradieren Soldaten aus Russland, aus Ländern der früheren Sowjetunion und der Alliierten Mächte, um unsere gemeinsame Bereitschaft zur Verteidigung des Friedens zu demonstrieren", sagte Medwedew.

Für versöhnliche Töne sorgte zum Abschluss der Parade auch eine aus 1200 Soldaten bestehende Militärkapelle, die Beethovens "Ode an die Freude" schmetterte. An der diesjährigen Parade nahmen 127 Hubschrauber, Kampf- und Aufklärungsflugzeuge sowie Bomber teil, die in niedriger Höhe den Roten Platz überflogen.

Neben der russischen Führung und Kanzlerin Merkel verfolgten auch der chinesische Präsident Hu Jintao sowie andere Staats- und Regierungschefs den Vorbeimarsch der Soldaten. US-Präsident Barack Obama hatte wegen Terminschwierigkeiten abgesagt, Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy und Italiens Ministerpräsident Silvio Berlusconi ließen sich wegen der Euro-Krise entschuldigen.

cte/Reuters
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.