Brutales Vorgehen des Militärs in Myanmar »Die Strategie besteht darin, willkürlich ausgewählte Menschen zu töten«

Seit Sonntag eskaliert in Myanmar die Gewalt gegen die Protestierenden. Am Rohingya-Genozid beteiligte Truppen wurden in die Städte entsandt. Politikanalyst Richard Horsey über das zynische Kalkül der Generäle.
Ein Interview von Georg Fahrion, Peking
Ein myanmarischer Soldat bewacht einen Festgenommenen während einer Demonstration gegen den Militärputsch am 3. März in Mandalay

Ein myanmarischer Soldat bewacht einen Festgenommenen während einer Demonstration gegen den Militärputsch am 3. März in Mandalay

Foto: 

STR / AFP

Zur Person
Foto: crisisgroup.org
»Myanmar muss von niemandem Munition oder Handfeuerwaffen kaufen, denn die stellt das Militär selbst her.«