SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

06. Mai 2002, 06:32 Uhr

Myanmar

Friedensnobelpreisträgerin aus Hausarrest entlassen

20 Monate dauerte ihr Hausarrest, nun darf sich Oppositionsführerin Aung San Suu Kyi in Myanmar wieder frei bewegen. Die regierende Militärjunta im früheren Birma hob die Restriktionen gegen die Friedensnobelpreisträgerin auf.

Wieder frei: Suu Kyi
AP

Wieder frei: Suu Kyi

Rangun - Suu Kyi könne ihre politische Arbeit fortsetzen, meldete die britische BBC. Das Militär habe keine Bedingungen an die Freilassung der 56-Jährigen geknüpft, berichtete ein Korrespondent vor Ort. Einzelheiten der Vereinbarung sind bislang aber nicht bekannt.

Die Friedensnobelpreisträgerin war im September 2000 unter Arrest gestellt worden, nachdem sie versucht hatte, entgegen eines Verbots der Militärs aus der Hauptstadt Rangun abzureisen.

In den vergangenen Tagen hatten sich Hinweise verdichtet, dass Suu Kyis Freilassung unmittelbar bevorsteht. So hieß es bereits am Sonntag, die Politikerin habe eine Einigung mit der Staatsführung erzielt, die ihrer Nationalen Liga für Demokratie (NLD) größere Freiheiten einräume. Wegen der Verhandlungen zwischen Opposition und Generälen hatte sich der Termin aber offenbar verschoben.

Bereits von 1989 bis 1995 durfte Suu Kyi ihr Anwesen nicht verlassen. Ein klarer Sieg der NLD bei den Parlamentswahlen 1990 war von den Militärs nie anerkannt worden.

URL:


© SPIEGEL ONLINE 2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung