Nach zwei Jahren Haft Iranische Justiz lässt US-Wanderer frei

Sie saßen mehr als zwei Jahre in Haft, jetzt wurden sie in die Freiheit entlassen: Zwei US-Bürger, die im Jahr 2009 während einer Wanderung an der iranischen Grenze aufgegriffen wurden, dürfen ausreisen - gegen eine Kaution von einer Million Dollar. Der Fall hatte international für Aufsehen gesorgt.

Festgenommene US-Wanderer (Archivbild von 2010): Freilassung nach zwei Jahren
AP/ Press TV

Festgenommene US-Wanderer (Archivbild von 2010): Freilassung nach zwei Jahren


Teheran/Washington - Die beiden in Iran wegen Spionage verurteilten US-Bürger sind am Mittwoch nach mehr als zwei Jahren freigelassen worden. Sie kamen gegen eine Kaution von zusammen einer Million US-Dollar (umgerechnet etwa 732.000 Euro) auf freien Fuß.

Ihr Anwalt Massud Schafii holte Shane Bauer und Josh Fattal aus dem berüchtigten Evin-Gefängnis im Norden Teherans ab und übergab sie Diplomaten der Schweizer Botschaft.

"Die beiden werden gegen eine Kaution von 500.000 Dollar freigelassen und können danach das Land verlassen", sagte Schafii der Nachrichtenagentur Fars. Die iranische Justiz habe sowohl die Familien der Amerikaner als auch die Schweizer Botschaft, die die diplomatischen Interessen des USA vertritt, über die neue Entscheidung informiert, so der Verteidiger.

Die beiden Amerikaner waren im Juli 2009 mit ihrer Begleiterin Sarah Shourd festgenommen worden, nachdem sie die Grenze des irakischen Kurdengebietes nach Iran überquert hatten. Sie erklärten, sie hätten die Grenze beim Wandern versehentlich überschritten. Fattals Verlobte Shourd war im September 2010, offiziell aus gesundheitlichen Gründen, freigekommen und in die USA zurückgekehrt. Ihr Verfahren wurde daraufhin in Abwesenheit geführt.

Kehrtwende nach hartem Urteil

Der Fall hatte international für Aufsehen gesorgt; Angehörige der Wanderer hatten in einer großangelegten Kampagne auf die Festnahme aufmerksam gemacht und waren aus Protest in einen Hungerstreik getreten.

Offenbar war der diplomatische Druck auf Teheran am Ende zu groß: Ende August hatte das Gericht noch verkünden lassen, die Wanderer würden zu acht Jahre Haft verurteilt. Bauer und Fattal hatten je drei Jahre Haft wegen illegalen Grenzübertritts und fünf Jahre für Spionage erhalten. Anwalt Schafii hatte gegen das Urteil Berufung eingelegt.

Zu Beginn der Woche wurden dann Meldungen laut, die beiden US-Bürger könnten bald wieder in der Heimat zurück erwartet werden. Präsident Mahmud Ahmadinedschad sprach am Dienstagabend im Staatsfernsehen von einer raschen Freilassung.

Es ist üblich in Iran, dass Ausländer zunächst wegen Spionage verurteilt werden, dann aber aus außenpolitischen Gründen wieder freigelassen werden. Beobachter vermuten, dass die eventuelle Freilassung der beiden Amerikaner auch im Zusammenhang mit einem anstehenden US-Besuch Ahmadinedschads steht.

amz/dpa/dapd



insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
charles&charles 21.09.2011
1. kaution?
im artikel steht 500.000$ laut bbc (http://www.bbc.co.uk/news/world-middle-east-15000563) sind es 400.000$ - was stimmt nun? inzwischen sind sie an den oman übergeben worden (http://www.newsgrape.com/a/us-gefangene-im-iran-auf-kaution-entlassen/) scheint alles geklappt zu haben!
Boesor 21.09.2011
2. -
Also für eine Mio freigekauft. Da hat die DDR ihre politischen Häftlinge günstiger verkauft.
Zarathustra, 21.09.2011
3. .
Zitat von sysopSie saßen mehr als zwei Jahre in Haft, jetzt*wurden sie*in die Freiheit entlassen:*Zwei US-Bürger, die im*Jahr 2009 während einer Wanderung an der iranischen Grenze*aufgegriffen wurden, dürfen ausreisen - gegen eine Kaution von einer Million Dollar. Der Fall hatte international*für Aufsehen gesorgt. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,787641,00.html
Und ausgerechnet und ganz zufällig zum Zeitpunkt als Ahmadinejad wegen Teilnahme an der UNO-Vollversammlung nach New York gereist ist. Dabei hieß es die ganze Zeit, die Amerikaner wären Spione. Warum aber nur eine Million verlangt wurde, kann ich mir nicht erklären. Die Machthaber im Iran haben doch eine große Tasche und werden nie satt: http://forum.spiegel.de/showpost.php?p=8751267&postcount=8
Fischkopp-Cop 21.09.2011
4. ,
Zitat von BoesorAlso für eine Mio freigekauft. Da hat die DDR ihre politischen Häftlinge günstiger verkauft.
Tja, da hat's die Masse gemacht...
brinom 21.09.2011
5. Anti Iran Propaganda
Zitat von sysopSie saßen mehr als zwei Jahre in Haft, jetzt*wurden sie*in die Freiheit entlassen:*Zwei US-Bürger, die im*Jahr 2009 während einer Wanderung an der iranischen Grenze*aufgegriffen wurden, dürfen ausreisen - gegen eine Kaution von einer Million Dollar. Der Fall hatte international*für Aufsehen gesorgt. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,787641,00.html
Das ist ja echt der Hammer, Wanderer!!! Seit wann gehören Militärgebiete der iranischen Westgrenze zu den typischen Wanderwegen, die von irgendwelchen Touristen belatscht werden?? Ich sage da nur: Selber Schuld!! Und wenn jemand ein Problem mit der Kaution hat, dann sollten die Jungs einfach dort bleiben, bis das endgültige Urteil gesprochen ist, dann wird die Summe (egal wieviel!) wieder zurückgezahlt!!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.