Nachfolge in Nordkorea Die rätselhafte Schöne am Sarg

Sie ist jung, schlank und hübsch. Am Sarg des verstorbenen Kim Jong Il trauerte eine Unbekannte, sie begleitete seinen Sohn und potentiellen Nachfolger Kim Jong Un. Die Frau soll entweder eine Tochter des toten Diktators sein - oder die kommende First Lady Nordkoreas.

AFP/ North Korean TV

Hamburg/Pjöngjang - Sie fiel auf zwischen all den alten, uniformierten Männern. Als sich Kim Jong Un mit Parteifunktionären, Regierungs- und Armeevertretern zum Sarg seines aufgebahrten Vaters Kim Jong Il im Kumsusan-Palast in Pjöngjang begab, war sie dabei: Bilder des Staatsfernsehen zeigten eine unbekannte Schöne - jung und schlank, im schwarzen Anzug mit weißen Kragen.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 52/2011
Was Paare unzertrennlich macht

Sie dürfte eine Person von großer Bedeutung in Nordkorea sein, so viel ist sicher, denn sie steht nach Angaben der "Times" zwischen dem Sohn des geliebten Führers und dem 83-jährigen Kim Jong Nam, dem Präsidiumsvorsitzenden der obersten Volksversammlung Nordkoreas; zwei der mächtigsten Männer des Landes. Doch wer ist die geheimnisvolle Frau?

Es gibt zwei Theorien in westlichen Medien: Nach der ersten handelt es sich um eine der Töchter des früheren Machthabers Kim Jong Il, nach der zweiten um die neue First Lady, um die Ehefrau von Kim Jong Un, der als designierter Nachfolger seines toten Vaters gilt.

"Form ihres Gesichts und ihrer Ohren"

Sieben Kinder soll der frühere Diktator Kim Jong Il mit vier Frauen haben, darunter vier Töchter. Eine davon ist Kim Yo Chong. Sie ist Ende der achtziger Jahre geboren. Nach Angaben der Zeitung "Dong-a Ilbo" arbeitet sie im Organisationskomitee von Nordkoreas Arbeiterpartei.

Ein Japaner, Kenji Fujimoto, will sie nun als die Frau identifiziert haben, die mit Kim Jong Un am Sarg seines Vaters trauerte. Fujimoto arbeitete als Sushi-Chef des Diktators, allerdings ist das bereits zehn Jahre her. Er sagte dem Fernsehsender NHK in Japan, er habe die Tochter an der "Form ihres Gesichts und ihrer Ohren und an ihrer Statur" erkannt.

Doch die wenigen Fotos, die es von Kim Yo Chong als junges Mädchen gibt, zeigen sie anders: mit einem runden, dicklichen Gesicht, wie es alle Mitglieder der Kim-Familie haben.

Fotostrecke

12  Bilder
Chaos-Clan: Die Frauen und Kinder des Kim Jong Il
Deshalb glauben viele Beobachter an die zweite Theorie, die der Ehefrau. Mehrmals gab es bereits Gerüchte, dass Kim Jong Un bereits verheiratet sei. Im vergangenen Monat berichtete die südkoreanische Nachrichten-Website Daily NK erstmals Details über die Frau an seiner Seite. Das Online-Medium stützte sich dabei auf Berichte, die nach eigenen Angaben unter großem Risiko aus Nordkorea geschmuggelt worden waren.

Danach handelt es sich bei der Ehefrau um eine Doktorandin der Kim-Il-Sung-Universität in Pjöngjang. Die Frau stamme aus dem Nordosten des Landes aus der Stadt Chongjin, ihr Name sei nicht bekannt, ihr Alter wird aber auf Mitte 20 geschätzt. Sie soll zwei Jahre jünger als ihr Mann sein. Dessen Alter wird mit 27 bis 29 Jahren angegeben.

"Stapf, stapf, stapf - die Fußstapfen unseres Generals Kim!"

Nicht nur um seinen Vater und dessen Tod, sondern auch um Kim Jong Un werden schon eifrig Legenden gestrickt: So nennt die Zeitung "Rodong Sinmun" den jungen Mann "vom Himmel geboren", verschweigt aber, wo und wann das passiert sein soll. Seit September 2010 kursiert für ihn der Name "Junger General". Ein Jahr später wurde er bereits zum "Angesehenen General" und stieg in den Berichten der staatlichen Medien nach dem Tod seines Vaters zum "Großen Nachfolger" auf.

Seit Oktober kursiert das Lied "Fußstapfen" - es wurde als erster Hinweis darauf verstanden, dass Kim Jong Un Nachfolger seines Vaters wird. Junge Frauen in traditionellen koreanischen Kleidern und Männer in westlichen Anzügen stellten das Lied vor: In einem Tanz deuteten sie an, in die Fußstapfen des "Angesehenen Generals" zu treten. Der Text lautete: "Stapf, stapf, stapf - die Fußstapfen unseres Generals Kim!"

Das erste Kind soll der potentielle Machthaber auch schon haben. Die südkoreanische Website berichtete, dass seine Ehefrau im vergangenen Jahr seine erste Tochter zur Welt gebracht habe. Damit wäre die Unbekannte die Mutter der vierten Kim-Generation.

heb/dapd

insgesamt 22 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
herra_p 23.12.2011
1. Die rätselhafte Schöne am Sarg
Zitat von sysopSie ist jung, schlank und hübsch.*Am Sarg des verstorbenen Kim Jong Il trauerte eine Unbekannte, sie begleitete seinen Sohn und potentiellen Nachfolger Kim Jong Un.*Die Frau*soll entweder eine Tochter des toten*Diktators sein - oder die*kommende First Lady Nordkoreas. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,805492,00.html
Der Spiegel und erst recht Spiegel Online versuchen ja seit Jahren alles, um das Niveau zu senken. Aber diese journalistische "Leistung" lässt doch stark vermuten, dass die Übernahme durch Springer längst erfolgt ist.
genau_so_isses 23.12.2011
2. westliche Medien - gebündelte Inkompetenz
Zitat von sysopSie ist jung, schlank und hübsch.*Am Sarg des verstorbenen Kim Jong Il trauerte eine Unbekannte, sie begleitete seinen Sohn und potentiellen Nachfolger Kim Jong Un.*Die Frau*soll entweder eine Tochter des toten*Diktators sein - oder die*kommende First Lady Nordkoreas. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,805492,00.html
Auf die Idee, dass es entweder eine Tochter des toten "Diktators" sein muss - oder die kommende First Lady Nordkoreas, wäre sogar ein toter Besenstiel gekommen. Die westlichen Medien tun gerne so, als würden sie kompetente Berichterstattung betreiben und saugen sich doch nur irgendwelche Halbwahrheiten und Spekulationen aus den Fingern und verkaufen die gequirlte Schei... dann mit grossem Getöse. Das zeigt insbesondere: man weiss NICHTS über Nordkorea. Warum ? Weil die dortige Regierung viel zu clever ist. Gut so, Nordkorea ! Die westlichen Aasgeier sollen ruhig an ihrer eigenen Ignoranz ersticken.
hennochk 23.12.2011
3. Sexismus auch bei SPON salonfähig
Oder warum wird die Frau hier auf ihre Optik reduziert, während der Diktatorensohn differenzierter dargestellt wird?
delaserna 23.12.2011
4. Hmm,
was macht eigentlich Günter Wallraff zur Zeit?
Stelzi 23.12.2011
5. We bitte?
Zitat von hennochkOder warum wird die Frau hier auf ihre Optik reduziert, während der Diktatorensohn differenzierter dargestellt wird?
Die Frau ist jung, einigermassen attraktiv und schlank. Mehr weiss man nicht. Nur, letzteres, also die Körperfülle, ist wohl ein Indiz das sie womöglich keine Verwandte iss, und auch sonst noch nicht lange in diesem verfressenen Bonzenclan verkehrt. Insofern ist das reduzieren auf die Äusserlichkeiten der Informationslage geschuldet. Der Neue wird ja auch zuweilen auf die Optik reduziert. Er ist ebenfalls kurz, jünger aber noch fetter als sein verblichener Papa. Mehr gibts vorerst nicht zu sagen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.