Nadschaf US-Truppen verhaften Bürgermeister der eigenen Zivilregierung

Der Übergangsgouverneur der irakischen Stadt Nadschaf ist von US-Streitkräften festgenommen worden.

Bagdad - Wie die amerikanische Zivilverwaltung in Bagdad mitteilte, wird Abu-Haidar Abdul Munim unter anderem der Entführung, der Geiselnahme, der Unterschlagung sowie der Nötigung von Beamten zu Wirtschaftsverbrechen beschuldigt, sagte ein Vertreter der US-Zivilverwaltung. Bei der Festnahme wurden 62 weitere, zum Teil schwer bewaffnete Personen in Gewahrsam genommen, die den Angaben nach eine Art private Leibgarde für den Beschuldigten bildeten.

Munim war nach Beendigung der Kampfhandlungen im April von einem lokalen US-Kommandeur als Gouverneur von Nadschaf eingesetzt worden. Die Ermittlungen waren von irakischen Justizbehörden durchgeführt worden. Zuvor hatten sich Bürger der rund 120 Kilometer südlich von Bagdad gelegenen Stadt beim US-Militär über die von ihm angestifteten und begangenen Missbräuche und Gewaltakte beklagt. Die Verhaftung des Lokalpolitikers erfolgte auf Antrag des zuständigen irakischen Untersuchungsrichters und Sonderstaatsanwaltes. Die Aufgaben des Übergangsgouverneurs werden nunmehr von dessen Stellvertreter übernommen, bis ein lokaler Rat ernannt ist, der einen neuen Gouverneur wählt. Dies soll innerhalb einer Woche geschehen.

Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.