Nächtliche Krawalle in Athen Frust, Steine, Scherben

Aufruhr statt Entspannung: Nach der Beerdigung des 15-jährigen Alexandros in Athen ist es in der Nacht erneut zu schweren Auseinandersetzungen zwischen Autonomen und Polizei gekommen. Es scheint, als wollten oder könnten beide Seiten die Konfrontation nicht beenden.

Aus Athen berichtet


Steine liegen auf den Straßen, Tausende und Abertausende sind es, dazwischen Eisenstangen, Latten aus Holz und Geschosshülsen. Durch die Luft wabert der beißendscharfe Geruch von Tränengas und geschmolzenem Plastik. Mülltonnen brennen, ein japanischer Kleinwagen ist umgestürzt und die Schwarzvermummten hinter dem schützenden Zaun der Polytechnischen Hochschule brüllen sich die Seele aus dem Leib:

"Bullen, Schweine, Mörder!"

"Bullen, Schweine, Mörder!"

Ausnahmezustand in Athen: Polizisten versuchen, zum Gelände der Universität vorzudringen
AP

Ausnahmezustand in Athen: Polizisten versuchen, zum Gelände der Universität vorzudringen

Ihnen gegenüber, 10, vielleicht 20 Meter entfernt, ein Zug Bereitschaftspolizisten. Knüppel, Schilde, weiße Helme. Von der vielbeschworenen Deeskalationsstrategie ist in der Nacht zum Mittwoch nicht viel zu spüren: "Kommt doch, ihr Feiglinge! Kommt raus und kriegt uns", brüllt der Truppführer, greift sich einen Stein und schleudert ihn in Richtung Demonstranten. Seine Männer tun es ihm nach - Revolte andersrum.

Es ist die vierte Nacht, seit der Schüler Alexandros Grigoropoulos, 15, am Samstag durch einen Schuss aus der Waffe eines Polizisten getötet wurde. Und noch immer kommt die griechische Hauptstadt nicht zur Ruhe. Fast scheint es, als hätten beide Seiten auf eine unheilvolle Art und Weise inzwischen Gefallen an dem Ausnahmezustand gefunden: Aufruhr statt Stillstand.

"Polizisten und Autonome sind in einer tiefen Hassliebe miteinander verbunden", behauptet der Filmemacher Yannis, 35, der in dieser Nacht mit einem Kumpel durch die Straßen des Athener Rebellenviertels Exarchia zieht. "Sie brauchen einander und genießen die Gewalt."

In der Tat unternehmen die Beamten immer wieder provozierende Vorstöße gegen die Hochschule, deren Gelände sie nicht betreten dürfen. Sie strecken den Aufrührern ihre Mittelfinger entgegen oder feixen: "Daneben, daneben!" - wenn ein Steinhagel über sie hinweggeht. Warum aber ziehen sie sich nicht endlich weiter zurück, trüge das doch ganz sicher zur Entspannung der Lage bei?

Seit dem Studentenaufstand gegen die Junta vom 17. November 1973 sind die Hochschulen für Polizisten No-go-Areas. Die Randalierer können sich daher dort unbehelligt verschanzen. Offenbar hat die Universitätsleitung kein Problem damit oder kann sich nicht dagegen wehren, dass Straftäter bei ihr Schutz suchen.

Von den Autonomen hieß es bislang, sie kämpften gegen den verkrusteten, korrupten Staat, gegen die Perspektivlosigkeit der Jugend, die hohe Arbeitslosigkeit und das Immer-weiter-so-egal-was-noch-passiert.

Doch an diesem Abend in Exarchia hört und sieht man von den vermeintlichen Aufrührern nur plumpeste, politisch unverbrämteste Gewalt. Die jungen Randalierer sind kaum zu sehen - tragen Schwarz, beleidigen ihre Kontrahenten, werfen Steine, prügeln und zündeln. Keine politischen Slogans, keine bunten Transparente, keine Lieder. Auf einem Seiteneingang der Universität prangt der eine Satz, auf den sich ihr Protest - in dieser Nacht zumindest - zu reduzieren scheint: "Fuck the police!"

"Demonstrationen gehen in Griechenland sehr leicht in Ausschreitungen über, aber so etwas habe ich auch noch nicht erlebt", sagt Yannis. "Für mich sind nur zwei Szenarien denkbar: Entweder der Protest flaut am Wochenende ab. Oder die Regierung wird die Armee zu Hilfe rufen. Dann aber gibt es noch mehr Tote."

Yannis, der Mann mit dem Vollbart, der Schiebermütze und der Hornbrille, will sich nur ein Bild von der Lage machen, sagt er: "Ich kann doch nicht einfach zu Hause herumsitzen und zusehen, wie Athen abgefackelt wird." Aber in seinem Rucksack transportiert er gleich flaschenweise das Magenmittel Maalox, das - mit Wasser verdünnt - recht gut gegen Tränengas hilft.

"Viele Bürger unterstützen die Autonomen. Sie werfen von ihren Balkonen aus mit Gegenständen auf die Polizisten, legen Steinvorräte an oder geben die Positionen der Beamten durch", erzählt er.

Oder sie versorgen die Eingeschlossenen mit Medikamenten?

"Auch das kommt vor." Yannis grinst.

Er habe auswandern wollen, weil er die Unverfrorenheit der griechischen Politiker irgendwann nicht mehr ertragen habe, sagt er. "Sie stopfen sich die Taschen voll, alle wissen es - und was passiert? Nichts. Sie werden wiedergewählt." Allein aus "privaten Gründen" sei er in seiner Heimat geblieben. Mehr will er dazu nicht sagen, aber seine Augen tun es, sie zwinkern, so, wie sie nur zwinkern, wenn Männer von Frauen schwärmen.

Hinter ihm brennt ein Müllcontainer, er hat Tränen in den Augen, weil schon wieder eine Granate explodiert ist, Steine hageln auf Autos nieder, die Polizisten schreien, die Jugendlichen schreien, Menschen rennen - und Yannis zwinkert: "Das hier ist nicht das ganze Leben, mein Freund." Dann geht er, will noch "schnell etwas abgeben", jetzt, gegen Mitternacht, in der Universität.

Als die Polizei am Morgen Bilanz zieht, gibt sie bekannt, am Dienstag seien mehr als 40 Menschen festgenommen worden, mindestens sieben Polizisten seien verletzt. Von verletzten Zivilisten spricht sie nicht. Die Lage hat sich gegen Morgen etwas beruhigt. Doch für den Mittwoch drohen neue Auseinandersetzungen: Die Gewerkschaften haben zu einem landesweiten Generalstreik aufgerufen, vor Wochen schon, um gegen die Wirtschaftspolitik der Regierung zu protestieren. In Athen soll die zentrale Kundgebung stattfinden.

Sie könnte der Auslöser für neue Krawalle werden.

insgesamt 1386 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
SaT 08.12.2008
1. deren Probleme sind die unsrigen
Polizisten warfen einfach mit den Steinen auf Demonstranten zurück – das Wasser war ausgegangen. Eigentlich eine menschliche Reaktion. Und doch bestätigt es mich in dem Urteil, dass Griechenland als Mutterland Europas noch nicht reif für die EU war und ist – 1981 nicht und heute auch nicht. Zu groß sind die Unterschiede die seit dem West und Oströmischen Reich existieren. Nun ist aber das Land in der EU und deren Probleme sind die unsrigen. Mit den Demonstranten habe ich nicht allzu viel Sympathie. Ich war früher selbst links (inzwischen habe ich dazugelernt) und nahm an Demonstrationen teil – war allerdings nie gewalttätig. Durch das zerstören öffentliches und privates Gut wird sicher nichts besser.
Bre-Men, 08.12.2008
2. ?
Zitat von sysopBahnverbindungen sind blockiert, Universitäten besetzt: In Griechenland haben die schweren Ausschreitungen schon mehr als hundert Millionen Euro Schaden angerichtet. Wie kann das Land seine aktuellen Probleme lösen?
das Thema dürfte die griechisch-stämmige Bevölkerung hier sicher interessieren. Ich fahr dort auch gerne hin in Urlaub. Aber, warum sollen eigentlich wir hier in Deutschland diese Frage beantworten? Können wir hier nicht mal die Leute selbst ihre Probleme regeln lassen?
dragonmasterx2 08.12.2008
3.
So wie ich das sehe ist die derzeitige griechische Regierung unfähig und korrupt.
Xiuhcoatl 08.12.2008
4. Vorurteil
Je weiter man in Europa nach Süden kommt, desto bananenrepublikanischer. (Nicht, dass mir das ansympathisch wäre.)
Michael KaiRo 08.12.2008
5. ?
Zitat von sysopBahnverbindungen sind blockiert, Universitäten besetzt: In Griechenland haben die schweren Ausschreitungen schon mehr als hundert Millionen Euro Schaden angerichtet. Wie kann das Land seine aktuellen Probleme lösen?
Kann SPON in einfachen Sätzen nicht mal erklären, was dort eigentlich los ist? Dass die Demonstrationen / Krawalle nunmehr entgleist sind (angeblich wegen dem Tod eines 15jährigen) habe ich ja noch mitbekommen. Aber was war der Auslöser überhaupt. Worum geht es? Bitte die 5 W beantworten: Wer, was, wann, wie und wo und dann vielleicht noch die letzten beiden Ws: Warum und weshalb. Danke!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.