Nahost Heftige Kämpfe in Dschenin

Die israelische Armee hat mit Panzern und Kampfhubschraubern die autonome Palästinenserstadt Dschenin im Westjordanland angegriffen. Bei den Kämpfen sollen drei Menschen ums Leben gekommen sein.


Jerusalem - Ein israelischer Kampfhubschrauber habe ein Wohnhaus mit einer Rakete beschossen, hieß es aus palästinensischen Kreisen. Dabei seien drei Palästinenser, darunter ein neun Jahre altes Mädchen, getötet worden. Acht Personen seien verletzt worden. In der Nacht waren israelische Panzer nach Dschenin vorgerückt. Nach palästinensischen Angaben wurde der Angriff nach rund zweieinhalb Stunden heftiger Kämpfe zurückgeschlagen. Bei ihrem Rückzug hätten die israelischen Truppen eine Polizeistation zerstört.

Israelischen Armeeangaben zufolge sollten mit der Abriegelung Dschenins weitere palästinensische Selbstmord-Attentäter aufgehalten werden. Nach israelischen Angaben stammen mindestens sechs Selbstmord-Attentäter der jüngeren Vergangenheit aus Dschenin, darunter der Attentäter von Naharija, bei dessen Anschlag am Sonntag drei Israeli getötet wurden.

Das geplante Gespräch zwischen Palästinenserpräsident Jassir Arafat und Israels Außenminister Schimon Peres wurde bis auf weiteres verschoben. Kabinettsminister Nabil Schaath sagte, das Treffen werde zunächst nicht stattfinden. Es gebe bisher keine Übereinstimmung über Ort und Zeit des Treffens. Es sei nicht zu erwarten, bevor Arafat am Mittwoch nicht einen Besuch in Syrien abgeschlossen habe.



© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.