Nahost Israelis liquidieren Hamas-Aktivisten

Mit einem massiven Raketenangriff haben israelische Militärs erneut Hamas-Aktivisten gezielt getötet. Diesmal traf es zwei Palästinenser, die mit ihrem Wagen zwischen zwei Flüchtlingslagern unterwegs waren.


Gaza - Es war die fünfte Hinrichtung innerhalb von zehn Tagen: Mit einem massiven Angriff töteten israelische Sicherheitskräfte mindestens zwei Palästinenser. Aus Helikoptern feuerten sie vier Raketen auf ein Auto, das auf einer Straße zwischen den Flüchtlingslagern Bureidsch und Nusseirat unterwegs gewesen war. An dem Angriff waren drei israelischen Apache-Hubschrauber beteiligt, zwei F-16 Kampfflugzeuge gaben den Helikoptern Feuerschutz.

Mindestens zwei weitere Personen sollen verletzt worden sein, verlautete es aus Palästinenser-Kreisen. Feuerwehrleute und Rettungssanitäter bargen die Toten und Verletzten. Das Auto war in Flammen aufgegangen, und um das Wrack bildete sich schnell eine wütende Menge, die "Gott ist groß!" rief. Bei den Toten soll es sich um Farid Mlayet, 21, und Abdullah Akel, 24, handeln. Beide werden dem militärischen Flügel der Hamas zugerechnet.

Nach dem Anschlag auf einen Jerusalemer Bus vom 19. August mit 21 Toten hat Israel allen Hamas-Mitgliedern die Liquidation angedroht. Seitdem wurden bei gezielten Tötungsaktionen sieben Hamas-Leute getötet. Die militante Organisation hat Vergeltung angekündigt.



© SPIEGEL ONLINE 2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.