Nahost Rice vereinbart Treffen mit Olmert und Abbas

Condoleezza Rice will im Nahostkonflikt die Gesprächsführung selbst in die Hand nehmen: Die US-Außenministerin vereinbarte ein Dreiertreffen mit Israels Ministerpräsident Olmert und Palästinenserpräsident Abbas, berichtete der israelische Rundfunk.


Jerusalem - Einzelheiten müssten noch ausgearbeitet werden, hieß es. Rice und Ehud Olmert traten nach einem etwa dreistündigen Gespräch nicht selbst vor die Medien.

Israelischen Berichten zufolge kamen die beiden Politiker dabei überein, nur mit einer Palästinenserregierung der nationalen Einheit zusammenzuarbeiten, wenn diese das Existenzrecht Israels anerkennt, sich zur Gewaltfreiheit sowie zur Einhaltung der israelisch-palästinensischen Abkommen der Vergangenheit bekennt. Die derzeitige Hamas-Regierung wird vom Westen boykottiert.

Nach einem Bericht der israelischen Zeitung "Haaretz" sollte ein wichtiger Punkt der Beratungen sein, wie die Position von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas gestärkt werden kann. Bei einer Begegnung mit Abbas am Sonntag hatte Rice ein verstärktes Engagement der USA im Nahostkonflikt angekündigt. Rice bestätigte, dass es ein längerfristiges Hilfsprogramm mit Waffenlieferungen und Ausbildung für die palästinensischen Sicherheitskräfte geben werde.

Gestern war Rice in Amman mit dem jordanischen König Abdullah II. zusammengetroffen. Dabei hatte der Monarch die USA aufgefordert, energisch auf eine Wiederaufnahme der Verhandlungen über die Bildung eines unabhängigen Palästinenserstaates hinzuwirken.

Nach Abschluss ihrer mehrtägigen Nahostreise wird Rice am Donnerstag in Berlin erwartet wird. Dort will sie Bundeskanzlerin Angela Merkel und Außenminister Frank-Walter Steinmeier über ihre Gespräche informieren.

hen/dpa/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.