Nahost Tote bei Explosion im Gaza-Streifen

Bei einer Explosion im Gebiet des Flüchtlingslagers Rafah im Gaza-Streifen sind nach Angaben von Ärzten am Morgen drei Palästinenser getötet und 15 verletzt worden. Augenzeugen berichteten von einem Raketenangriff israelischer Kampfhubschrauber.


Gaza - Unter den Verletzten soll auch ein Kameramann der Nachrichtenagentur Reuters sein. Die israelische Armee erklärte, sie prüfe den Bericht. Die israelische Luftwaffe hatte in den vergangenen Monaten gezielt mehrere palästinensische Extremisten getötet, die sie für Anschläge auf Israelis verantwortlich macht.

Kürzlich hatte die israelische Armee in dem Gebiet an der Grenze zu Ägypten eine Offensive gestartet.

Unterdessen hat Israel trotz gegenteiliger Ankündigungen Regierungskreisen zufolge gestern den Ausbau einer Siedlung im Westjordanland beschlossen. Demnach soll die größte jüdische Siedlung in dem Gebiet um zusätzliche 600 Wohnungen erweitert werden. Palästinensische Politiker verurteilten die Entscheidung als Verstoß gegen den von den USA maßgeblich mitgestalteten internationalen Friedensplan. Die so genannte Roadmap sieht einen Baustopp für weitere jüdische Siedlungen im Westjordanland und die Schaffung eines Palästinenserstaates vor. Israel werde sein Vorgehen und den Ausbau der Siedlung Maale Adumim östlich von Jerusalem mit der US-Regierung besprechen und abstimmen, hieß es in israelischen Kreisen.

"Siedlungen und Frieden passen nicht zusammen. Das ist eine klare Missachtung der Roadmap und eine klare Missachtung der Pläne von Präsident Bush", sagte der für Verhandlungen zuständige Minister Saeb Erekat. Die US-Regierung reagierte zunächst zurückhaltend. "Israel ist eine Verpflichtung eingegangen", sagte ein Sprecher des Außenministeriums. "Wir freuen uns auf Israels Einhaltung dieser Verpflichtung und die Befolgung der Roadmap."

In der vergangenen Woche hatte das israelische Verteidigungsministerium angekündigt, die Siedlung mit rund 30.000 Einwohnern werde künftig außerhalb der umstrittenen Sperranlage zu den Palästinensergebieten liegen. Die von Israel als Schutzzaun vor palästinensischen Selbstmordattentätern bezeichnete Anlage soll nach Einschätzung des Internationalen Gerichtshofes und des Höchsten Gerichts Israels teilweise verlegt werden, weil sie in palästinensische Gebiete hineinreicht.



© SPIEGEL ONLINE 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.