Nahost Viele Tote bei israelischem Einsatz gegen Palästinenser

Bei einem neuen Vorstoß in den Gazastreifen haben israelische Soldaten mindestens elf Palästinenser getötet. Der Einsatz sollte laut Armeeangaben den Beschuss israelischer Grenzorte mit Raketen aus dem Gazastreifen unterbinden. Die Soldaten suchten auch nach Tunneln militanter Palästinenser.


Gaza/Tel Aviv - In den heutigen Morgenstunden waren nach Berichten von Augenzeugen zahlreiche israelische Panzer in zwei Flüchtlingslager im zentralen Teil des Palästinensergebiets am Mittelmeer vorgedrungen. Unterstützt von Kampfhubschraubern lieferten sich die Bodentruppen Feuergefechte mit bewaffneten Einwohnern.

Eine israelische Armeesprecherin sagte, die Truppen seien auf einem "Routineeinsatz" gewesen und dabei etwa einen Kilometer tief in den Gazastreifen eingerückt. Sie seien mehrmals von Gruppen militanter Palästinenser angegriffen worden.

Bei dem Einsatz töteten die Israelis mindestens elf
Palästinenser. Aus palästinensischen Krankenhauskreisen
verlautete, acht weitere Menschen seien verletzt worden, darunter ein Kameramann des der radikalislamischen Hamas nahe stehenden Fernsehsenders al-Aksa. Bei sieben der Toten handele es sich um Kämpfer der radikal-islamischen Hamas-
Bewegung.

Bereits vor einer Woche hatte die israelische Armee bei den schwersten Angriffen im Gazastreifen seit der Machtübernahme der Hamas Mitte Juni zwölf Palästinenser getötet.

kai/dpa/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.