Neue EU-Außenbehörde Deutsche warnen vor britischer Dominanz

Deutschland und Frankreich warnen vor zu großem britischen Einfluss im neuen europäischen Diplomatencorps. Sie werfen der neuen EU-Außenministerin Catherine Ashton vor, ihre Landsleute auf Schlüsselpositionen zu hieven.

Catherine Ashton: Unterschätzte Diplomatin
AFP

Catherine Ashton: Unterschätzte Diplomatin

Von und


Berlin/London - In den europäischen Hauptstädten läuft ein heftiger Streit um die zwei Dutzend Spitzenposten des Europäischen Diplomatischen Dienstes. Zwar gibt es bislang weder ein gültiges Organigramm noch ein Budget für die neue EU-Mammutbehörde, doch hinter den Kulissen wird bereits eifrig manövriert.

Deutsche und französische Diplomaten seien verärgert über die Personalpolitik der EU-Außenministerin Catherine Ashton, berichtete der britische "Guardian" unter Berufung auf anonyme Quellen. Unter anderem werde ihr vorgeworfen, dass vier von zwölf Mitarbeitern ihres Brüsseler Büros Briten seien. Zudem seien bereits mehrere Schlüsselposten in der EU-Außenpolitik mit Briten besetzt, darunter Veteranen wie der langjährige sicherheitspolitische Chefstratege Robert Cooper.

Ashton, die seit drei Monaten im Amt ist, will erst in den nächsten Monaten einen offiziellen Vorschlag unterbreiten, wie die Behörde aussehen soll, der künftig 130 EU-Botschaften und 7000 EU-Diplomaten unterstehen. Derzeit läuft noch die Abstimmung mit den Außenministern der 27 Mitgliedstaaten. Doch schon jetzt schlagen die ersten nationalen Regierungen Alarm.

"Exzessive britische Teilnahme ist evident", heißt es in einem vertraulichen Dokument, das laut "Guardian" aus dem Auswärtigen Amt in Berlin stammt. Ein übermäßiger Einfluss der Briten beim Aufbau des Diplomatischen Dienstes müsse verhindert werden.

Im Auswärtigen Amt wurde die Existenz des Papiers nicht bestätigt. Doch kommt den Ministerialen der Warnschuss nach Brüssel nicht ungelegen. Offiziell heißt es zwar, Berlin unterstütze Ashton "sehr intensiv" bei ihren Bemühungen. "Richtig ist aber auch", so ein Sprecher von Außenminister Guido Westerwelle am Montag, "wenn es funktionieren soll, müssen Beamte aus den Mitgliedstaaten in entsprechender Stärke und geografisch ausgeglichen vertreten sein". Diese Sprachregelung beschreibt noch sehr leger die deutsche Haltung.

Denn die Bundesregierung hat längst erkannt, dass die unterschätzte Diplomatin Ashton sehr wohl die Interessen Großbritanniens angemessen vertreten will. Und Berlin ist entschlossen, beim Postengeschacher nicht den Kürzeren zu ziehen.

"Bei solchen Nominierungsprozessen gibt es immer die Sorge, nicht ausreichend repräsentiert zu sein", sagt Thomas Klau vom European Council on Foreign Relations in Paris. Beim Aufbau des Europäischen Diplomatischen Dienstes sei das Gezerre nun besonders intensiv, weil es ums Prestige gehe.

Besonders Frankreich und Großbritannien beanspruchen eine Führungsrolle in der Außenpolitik, weil sie die stärkste diplomatische Tradition der EU haben. Die Tatsache, dass beide Atommächte und ständige Mitglieder des Uno-Sicherheitsrats seien, schaffe eben "ein besonderes Selbstbewusstsein", kommentiert Klau. Doch auch die deutsche Regierung beäugt sehr genau, was Ashton als nächstes unternimmt und versucht intensiv, deutsche Kandidaten für alle möglichen Posten zu finden.

Das Begehren erstreckt sich auf zwei bis drei Dutzend Führungsposten: Neben der unmittelbaren Umgebung der Ministerin, dem sogenannten Kabinett, zählen dazu auch die wichtigsten Botschafterposten im Ausland.

Für die Ernennung des Portugiesen Joao de Almeida zum EU-Botschafter in Washington musste Ashton sich bereits heftige Kritik anhören, weil dieser Schritt nicht mit den Mitgliedsstaaten abgesprochen worden war. Dabei war dies nicht einmal ihre Entscheidung. Vielmehr hatte ihr Boss, EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso, seinen eigenen Mann in Washington installiert: Almeida ist sein ehemaliger Kabinettschef und Sherpa. Ashton ist allenfalls vorzuwerfen, diese Entscheidung nicht blockiert zu haben.

Doch wird Ashton nun auf absehbare Zeit die Rolle des Blitzableiters spielen. "Im Moment wird der Prozess mit der Lupe verfolgt", sagt Klau. Und beim Verhandeln mit 27 Außenministern kann sie es nicht allen recht machen.

Ersten Entwürfen zufolge verlangt die 53-jährige Britin für ihre Behörde neues Personal und weitere Kompetenzen. Bislang arbeiten rund 5000 Beamte in den 130 EU-Vertretungen in aller Welt. Diese Zahl soll auf 7000 aufgestockt werden. Ashton fordert, dass der diplomatische Dienst autonom und mit eigenem Budget operiert. Auch will sie einen Generalsekretär einstellen, der ihr einen Teil der Termine abnehmen soll.

Dann dürfte sich nicht wiederholen, was vergangene Woche für Ärger sorgte: Ashton fehlte beim Treffen der EU-Verteidigungsminister auf Mallorca, weil sie der Amtseinführung des neuen ukrainischen Präsidenten Janukowitsch in Kiew beiwohnte. Gleich mehrere Verteidigungsminister echauffierten sich öffentlich über die Britin.

Weitere Kritik an Ashton ist garantiert, das Amt ist ein heißer Stuhl. Skeptiker sehen den Europäischen Diplomatischen Dienst ohnehin zum Scheitern verurteilt. Das Experiment werde in Enttäuschung enden, prognostizierte der Europa-Kolumnist des britischen Magazins "Economist" in seinem Charlemagne-Blog. Mehr als das, was die EU-Kommission bislang an Diplomatie betrieben habe, werde auch der aufgewertete Dienst nicht leisten können. Denn es fehle schlicht an Vertrauen: Jeder Mitgliedsstaat werde auch weiterhin seine eigenen Interessen obenan stellen und das gemeinsame EU-Interesse im Zweifelsfall hintertreiben.



insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Zero Thrust 01.03.2010
1. re
Zitat von sysopDeutschland und Frankreich warnen vor zu großem britischen Einfluss im neuen europäischen Diplomatencorps. Sie werfen der neuen EU-Außenministerin Catherine Ashton vor, ihre Landsleute auf Schlüsselpositionen zu hieven. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,681105,00.html
Na also wirklich, - wie kann sie denn nur?! :-) Da sind dann natürlich gerade die dicken Freunde rechts wie links des Rheins schnell beim empörten Worte; schon witzig, wo ich sonst eigentlich ausschließlich davon höre, wie sich darüber moniert wird, allen voraus die Briten wären ja solche Europa-Muffel...
HaPeGe 01.03.2010
2. Europa-Muffel ...?
Zitat von Zero ThrustNa also wirklich, - wie kann sie denn nur?! :-) Da sind dann natürlich gerade die dicken Freunde rechts wie links des Rheins schnell beim empörten Worte; schon witzig, wo ich sonst eigentlich ausschließlich davon höre, wie sich darüber moniert wird, allen voraus die Briten wären ja solche Europa-Muffel...
Also wirklich, wenn sie DAS (!) nur wären; sie sind echte Europa-Feinde. Aber wenn es darum geht, noch schnell ein paar von den fantastischen Europa-Pöstchen zu ergattern ... ?! Ja, ja de Gaulle hatte schon Recht, Europa wäre vieles erspart geblieben, wenn man die Briten "draußen" gelassen hätte.
hwolf@gmx.net 01.03.2010
3. Aussteigen!
Zitat Magazin Economist: "Jeder Mitgliedsstaat werde auch weiterhin seine eigenen Interessen obenan stellen und das gemeinsame EU-Interesse im Zweifelsfall hintertreiben." Wenn dem so ist, und in der Vergangenheit ist es immer so gewesen, dann sollten wir schnellstens aus diesem "Verein" aussteigen. Erfolgreicher waren wir jeweils *vor* der EWG/EG/EU und *vor* dem Euro. Wir brauchen die anderen nicht, eher die uns bzw. unser Geld.
l4berl1ne 01.03.2010
4.
die briten picken sich nur die rosinen raus. die waren scharf auf die gutbezahlten EU Posten, aber das risiko der gemeinsamen waehrung wollen sie nicht eingehen. das wird sich frueher oder spaeter raechen. das pfund wird bald noch schlechter dastehen als der euro.
castrobaer, 01.03.2010
5. Europa
Zitat von sysopDeutschland und Frankreich warnen vor zu großem britischen Einfluss im neuen europäischen Diplomatencorps. Sie werfen der neuen EU-Außenministerin Catherine Ashton vor, ihre Landsleute auf Schlüsselpositionen zu hieven. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,681105,00.html
Das war klar, dass das jetzt kommt. Waren sich die nationalen Regierungen noch einig, welch wunderbares Instrument der Lissabonner Vertrag doch bietet, die heimischen Parlamente oder gar das garstige Wahlvolk zu entmachten, ohne das EVP entsprechend aufzuwerten, streitet man jetzt untereinander, wie in Zeiten vor der EWG, mit dem Bismarck´schem Machtauge. Das nenne ich einen echten Fortschritt. Auf in die Vergangenheit; bald führen wir wieder Krieg gegeneinander.;-)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.