Gaza-Krieg Israelische Armee zerstört dreizehnstöckiges Wohnhaus

Israel setzt seinen intensiven Beschuss des Gaza-Streifens fort: Eine Rakete hat ein 13-stöckiges Hochhaus zerstört. Dabei wurden zwanzig Menschen verletzt.


Gaza/Tel Aviv - Israel hat seine Luftangriffe auf den Gaza-Streifen fortgesetzt und ein dreizehnstöckiges Wohnhaus fast dem Erdboden gleichgemacht. Das berichten übereinstimmen die Nachrichtenagentur Reuters und der amerikanische Fernsehsender CNN. Nach palästinensischen Angaben wurden bei dem Angriff 20 Menschen verletzt.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 35/2014
Schuld ohne Sühne: Warum die letzten SS-Männer davonkommen

In dem Hochhaus wohnten laut Reuters siebzig Familien. Um sie zu warnen, soll Israel zwei Raketen ohne Sprengsatz vorausgeschickt haben. Hunderte Nachbarn seien evakuiert worden, so die Nachrichtenagentur.

Erst vor zwei Tagen war in Gaza ein Wohnhaus mit 12 Stockwerken von einer Rakete aus Israel getroffen worden. Bei diesem Angriff waren mindestens 22 Menschen verletzt worden.

Israel hatte am Wochenende seine Angriffe wieder verstärkt, nachdem am Freitag ein vierjähriges israelisches Kind getötet worden war. In der Nacht zum Montag seien binnen 24 Stunden 65 Ziele bombardiert worden, so die israelische Armee. Nach ihren Angaben sollen am Montag 130 Raketen aus dem Gaza-Streifen auf den Süden Israels abgeschossen worden sein.

In dem seit sieben Wochen andauernden Konflikt starben palästinensischen Angaben zufolge im Gaza-Streifen bisher 2123 Menschen, davon mehr als 490 Kinder. Auf israelischer Seite wurden 64 Soldaten und vier Zivilisten getötet.

Zu dem Angriff auf das Hochhaus wollte sich Israel zunächst nicht äußern.

vet/Reuters



© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.