Neuer Staat Osttimor Indonesien schickt Kriegsschiffe zur Unabhängigkeitsfeier

Während die Welt mit Osttimor den jüngsten Staat begrüßte, spielt Indonesien mit den Muskeln und entsendet sechs Kriegsschiffe vor die Küste der Insel. Uno-Generalsekretär Kofi Annan verspricht weiteres Engagement.


Osttimor im Herbst 1999: Jubel bei Uno-Ankunft
REUTERS

Osttimor im Herbst 1999: Jubel bei Uno-Ankunft

Dili/Osttimor - Die fast 25 Jahre von Indonesien annektierte ehemalige portugiesische Kolonie erhielt in der Nacht zum Montag (Ortszeit) von den Vereinten Nationen die Souveränität. An der Unabhängigkeitserklärung nahm auch Uno-Generalsekretär Kofi Annan teil. Die Vereinten Nationen hatten nach dem Rückzug Indonesiens aus Osttimor eine Übergangsverwaltung geleitet. An einer Schutztruppe wirkten auch Bundeswehrsoldaten mit.

Nach der Ankunft zur Unabhängigkeitsfeier am Sonntag sagte Annan, auch nach dem Eintritt Osttimors als jüngster Staat in die Weltgemeinschaft würden die rund 740.000 Menschen in dem kleinen Inselstaat nicht vergessen. Die Uno werde mit der künftigen Regierung Hand in Hand zusammen arbeiten. "Für uns ist dies nicht das Ende des Weges, sondern ein Beginn", sagte Annan.

Am Sonntag um Mitternacht (Ortszeit, 17.00 Uhr MESZ) vollzog das bitterarme Land von etwa der Größe Schleswig-Holsteins, das vor rund 400 Jahren von den Portugiesen als Kolonie besetzt und nach deren Abzug 1975 von Indonesien als Provinz reklamiert wurde, feierlich den "Geburtsakt" zur eigenen Nation. Zu dem Fest in der Hauptstadt hatten sich ausländische Vertreter aus rund 80 Nationen angesagt.

Voraussetzung für die Staatsgründung war der Volksentscheid der Osttimoresen von 1999 gewesen, sich von Indonesien loszusagen. Bei den folgenden Gewaltexzessen pro-indonesischer Milizen kam es zu einer Massenflucht von Hunderttausenden.

Seit Beginn der indonesischen Invasion, während des Befreiungskampfes der FRETILIN, durch Hunger und Krankheit starben seit 1975 mindestens 200.000 Menschen in Osttimor, fast ein Viertel der gesamten, überwiegend katholischen Bevölkerung.

Die Uno als Garant für eine friedliche Entwicklung: Wahlen in Osttimor
AFP

Die Uno als Garant für eine friedliche Entwicklung: Wahlen in Osttimor

Mit einem robusten Mandat ausgestattet, hatte die Uno mit einer Friedenstruppe den Schutz der Menschen von Osttimor übernommen und beim Aufbau einer neuen Verwaltung geholfen. Mit der Vereidigung des gewählten Präsidenten und Ex-Guerrilla- Führers Xanana Guzmao wird das Land, das sich auf Portugiesisch "Timor Leste" nennt, seine erste eigene Regierung bekommen, wenn Annan feierlich die Interimsverwaltung durch die Vereinten Nationen (Uno) für beendet erklärt hat.

In der Stadt Dili strömten rund 100.000 Menschen zu Feier der Unabhängigkeit zusammen. Als Gäste waren den Tag über bereits der ehemalige US-Präsident Bill Clinton und Australiens Regierungschef John Howard eingetroffen. Als störender Akzent wurde von vielen Timoresern empfunden, dass Indonesien den Besuch seiner Präsidentin Megawati Sukarnoputri mit sechs voraus geschickten Schiffen der Kriegsmarine unterstrich.

In Dili machten Straßenverkäufer großen Umsatz mit Fähnchen in den neuen Landesfarben sowie mit T-Shirts, das Guzmaos Konterfei zeigte. Ein erster Test für den Präsidenten werden die Vereinbarungen mit Australien sein, bei denen es um die Regelung der für Ost-Timor wichtigen Ölvorkommen im Pazifik geht. Demonstranten in Dili warnten noch am Sonntag Australiens Regierungschef auf Spruchbändern davor, das bitterarme Land nicht um sein bitter benötigtes Geld zu betrügen.



© SPIEGEL ONLINE 2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.