Angriff bei Chanukka-Feier in New York Gouverneur spricht von terroristischem Akt

"Hier trifft Intoleranz auf Illegalität": New Yorks Gouverneur sieht im Angriff auf Gläubige während einer Chanukka-Feier einen terroristischen Angriff.
Gouverneur Cuomo am Tatort: "Diese Menschen sind heimische Terroristen"

Gouverneur Cuomo am Tatort: "Diese Menschen sind heimische Terroristen"

Foto: Kena Betancur/AFP

Die Gläubigen im Haus des Rabbis Chaim Rottenberg wollten gerade die Chanukka-Kerzen anzünden, als ihre Feier zum jüdischen Lichterfest brutal unterbrochen wurde. "Wir haben gesehen, wie er ein Messer aus einer Verpackung genommen hat - es war so groß wie ein Besenstiele", sagte Aron Kohn, einer der Teilnehmer der Feier, der "New York Times". "Er hat sofort angefangen, Menschen anzugreifen, sobald er zur Tür hereingekommen war. Wir hatten überhaupt keine Zeit zu reagieren. Ich habe um mein Leben gebetet."

Die Tat ereignete sich am späten Samstagabend. Zu dem Zeitpunkt waren Dutzende Personen zu Gast im Haus des Rabbis. Der Angreifer verletzte im Ort Monsey, etwa eine Autostunde nördlich von New York, mindestens fünf Menschen und flüchtete anschließend. Inzwischen wurde ein Tatverdächtiger gefasst. "Das ist ein großer Albtraum für unsere Stadt", sagte Monseys Bürgermeister Michael Specht über die Tat.

New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo sprach von einer "abscheulichen und feigen Tat", die ein Beleg für ein "Krebsgeschwür im Staatswesen" sei. Es handle sich um einen Akt des Inlandsterrorismus, angeheizt von Intoleranz. "Lasst es uns als das bezeichnen, was es ist - diese Menschen sind heimische Terroristen", sagte Cuomo im Hinblick auf den Angreifer und einige andere antisemitische Angriffe in der Gegend in den vergangenen Wochen. "Hier trifft Intoleranz auf Illegalität."

Verschärfte Sicherheitsvorkehrungen in New York

"Antisemitismus und Fanatismus jeglicher Art widersprechen unseren Werten von Inklusion und Vielfalt, und wir haben absolut keine Toleranz für solche Hasstaten." Die Justizministerin des Bundesstaates New York, Letitia James, zeigte sich zutiefst verstört und sicherte der jüdischen Gemeinschaft ihre Solidarität zu.

In New York und benachbarten Regionen gab es in den vergangenen Wochen wiederholt antisemitische Gewalttaten. Mitte Dezember starben sechs Menschen, als zwei Männer gezielt einen jüdischen Laden in Jersey City angriffen.

In der Millionenmetropole New York waren erst kürzlich die Sicherheitsvorkehrungen verschärft worden, nachdem es dort rund ein halbes Dutzend antisemitisch motivierter Angriffe während der Chanukka-Feierlichkeiten gegeben hatte. Mit dem mehrtägigen Lichterfest gedenken Juden jedes Jahr der Neuweihe des Tempels in Jerusalem im Jahre 165 vor der christlichen Zeitrechnung.

ulz/AP/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.