SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

09. März 2016, 05:37 Uhr

DIE LAGE am 9.3.2016

Liebe Leserin, lieber Leser,

in Idomeni an der griechisch-mazedonischen Grenze hausen Tausende Männer, Frauen und Kinder unter unerträglichen Bedingungen im Schlamm. Jetzt hat mein Kollegen Giorgos Christides erfahren, dass die griechischen Behörden das Lager räumen wollen. Es gibt keine Möglichkeit, über die Grenze zu kommen - das wird man den Flüchtlingen sagen. Die Balkanroute ist dicht, auch wenn die Deutschen diesen Satz aus der Abschlusserklärung des Brüsseler Gipfels gestrichen haben.

Das Wunder von Mainz

Das Berliner Spitzenpersonal ist derweil im Landtagswahlkampf unterwegs. Mein Kollege Florian Gathmann hat gestern SPD-Chef Sigmar Gabriel in Rheinland-Pfalz begleitet und war erstaunt. An der Seite von Ministerpräsidentin Malu Dreyer hustete sich Gabriel zwar schwer erkältet durch den Tag, war aber allerbester Laune. Offenbar gehen die Genossen davon aus, dass der Aufwärtstrend für Dreyer anhält. Wie die Malu den Siggi rettet, beschreibt Gathmann heute zusammen mit Sven Böll in einer Reportage auf SPIEGEL ONLINE.

Trump baut seinen Vorsprung aus

Donald Trump feiert die nächsten Siege: In der Nacht konnte der US-Milliardär die Vorwahlen der republikanischen Partei in den beiden wichtigen Staaten Michigan und Mississippi für sich entscheiden. Kurz vor den Vorwahlen in Florida in der kommenden Woche erhält seine Kampagne für die US-Präsidentschaft damit neuen Schwung. Sein schärfster Rivale Ted Cruz konnte seine Erfolgsserie vom vergangenen Wochenende nicht fortsetzen. Bei den Demokraten kann Bernie Sanders in Michigan ein sehr gutes Ergebnis erzielen - und bleibt damit im Rennen gegen Hillary Clinton. Sie gewinnt aber klar in Mississippi. Hier lesen Sie mehr zu den Ergebnissen.

Auch beachtenswert

# Bericht von "Save the Children": 250.000 Kinder in belagerten Gebieten Syriens hungern

# VW-Skandal in USA: Jetzt geht es auch um Bankbetrug und Steuerverstöße

# Wolfsburg im Viertelfinale der Champions League: Großer Sieg, kleine Freude

Gewinner des Morgens

Ist ganz klar Winfried Kretschmann, der Mann der offenen Parteigrenzen. Nach seiner Liebeserklärung an Kanzlerin Merkel findet der Grüne im "taz"-Interview auch noch warme Worte für den bayerischen Ministerpräsidenten. Horst Seehofer ein Rechtsextremist? "Völlig überspannt." Bayern will sich abschotten? "Ganz offensichtlich nicht." Falls Kretschmann dieses Mal die grüne Grenze überschritten haben sollte, Asyl in Bayern ist ihm sicher.

Geburtstage

Giovanni di Lorenzo, Chefredakteur "Die Zeit", 57.

Shimon Stein, israelischer Politiker und ehemaliger Botschafter in Deutschland, 68.

Mit herzlichem Gruß,

Christiane Hoffmann, stellvertretende Leiterin Hauptstadtbüro DER SPIEGEL

URL:


© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung