Die Lage am Dienstag Liebe Leserin, lieber Leser,


nach Massakern wie dem in Orlando wird über Waffenbesitz diskutiert. Vernünftige Leute verlangen ein Verbot, und dann passiert nichts. Ich selbst bin in der Gesellschaft von Waffen aufgewachsen, von Dutzenden Waffen, weil mein Vater Sportschütze und Jäger war. Niemand von uns hat ein Massaker begannen, niemand von uns hat je auf einen Menschen gezielt. Aber ich weiß, dass die Zugänglichkeit von Waffen das Denken verändert, dass in Momenten des Zorns der Möglichkeitsraum entscheidend vergrößert ist. Man könnte schießen. Ich war diesem Gedanken nie nahe, aber er kam vor (zum Beispiel nach einer total ungerechten Fünf in Bio). Es ist mir völlig klar, was passieren muss, wenn ein ganzes Volk diesen Möglichkeitsraum hat.

DPA

Die Macht der Zwerge

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 24/2016
Warum wir die Briten brauchen. Why Germany needs the British

Heute diskutieren der Ministerpräsident von Thüringen, Bodo Ramelow, und der ehemalige Ministerpräsident von Bayern, Edmund Stoiber, in Goslar über die Frage: "Brauchen wir 16 Bundesländer?" Die vernünftige Antwort hat vier Buchstaben: nein. Weder Hamburg noch Berlin noch Bremen noch das Saarland haben den Status eines Bundeslands verdient. Auch bei Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern ist das zweifelhaft. Sie alle sind zu klein für so viel Macht. Und das ist kein Argument gegen den Föderalismus, sondern für den Föderalismus. Er würde besser funktionieren, gäbe es zehn bis zwölf Bundesländer. An diese Reform traut sich aber niemand heran.

REUTERS

Der ewige Donald

Donald Trump wird heute 70. Mein Geburtstagsgeschenk wäre ewiges Leben. Darauf hat mich der Roman "Zero K" von Don DeLillo gebracht. Darin haben ultrareiche Leute die Möglichkeit, sich konservieren zu lassen, bis ewiges Leben möglich ist. Gäbe es das, könnte sich Trump jetzt einfrieren lassen, und nach 30 oder 50 Jahren würde er geweckt und könnte endlos leben. Schön für ihn. Schön für uns Zeitgenossen. Wir wären ihn erst einmal los. Die Welt könnte er dann später auf den Kopf stellen. Allerdings ist das dann vielleicht noch die Welt meiner Kinder. Ich ziehe das Geschenk zurück. Wir müssen ihn wohl aushalten.

DPA

Verlierer des Tages...

... ist Frankreich. Für heute haben dort einige Gewerkschaften zu Streiks aufgerufen, während der Europameisterschaft. Das Streikrecht in allen Ehren, aber ein großes Fußballturnier ist auch eine Gelegenheit, dass eine Nation zusammenfindet und sich nach außen von ihrer besten Seite zeigt. Gerade das zerrissene Frankreich könnte diesen Kitt gut gebrauchen. Aber offenbar ist der letzte Rest von Versöhnlichkeit verloren gegangen. Das ist auch für Europa eine schwere Last.

Die jüngsten Meldungen aus der Nacht

Ihnen einen angenehmen Tag, Ihr

Dirk Kurbjuweit, stellvertretender Chefredakteur DER SPIEGEL

Mehr zum Thema
Newsletter
DIE LAGE: Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen


insgesamt 42 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
gehirngebrauch 14.06.2016
1. ein neues
wort wird in umlauf gebracht, "möglichkeitsraum". also, so komische gedanken eine schusswaffe mit in die schule zu bringen weil ein lehrer mir eine schlechte schulnote verpasst hat sind mir nie gekommen. außerdem konnte man so einen "job" viel besser mit dem hirschfänger oder einem feststellbaren taschenmesser erledigen und messer hatten viele von uns mit in der schule. ich kann mich aber nicht erinnern, dass es irgendeinmal probleme mit messern in der schule gab.
rosskal 14.06.2016
2. Zwei gleichberechtigte Fragen
Sicherlich muss über das Waffenrecht diskutiert und diesbezügliche Restriktionenen müssen eingeführt werden. Aber die alleinige Diskussion des Waffenrechts verengt unseren Blick, denn Waffen werden von Menschen / Gewalttätern benutzt bzw. missbraucht. Es muss gleichfalls immer auch die Frage nach den gesellschaftlichen Verhältnissen und nach den sozialen Ursachen gestellt werden.
heinerreiner 14.06.2016
3. die Zugänglichkeit von Waffen ..
Soll das eigentlich witzig sein, wenn Sie über das (Er-)Schießen (wen eigentlich) wegen einer 5 in Mathe schwadronieren? Was denken Sie denn so, wenn Sie auf der Autobahn fahren und schlechte "Bewertungen" Ihres Fahrstils von anderen Verkehrsteilnehmern erhalten? Warum hatten Sie eigentlich Waffen zur Verfügung, wenn Ihr Vater welche besaß? Haben Sie auch sonst immer mal wieder Tötungsphantasien? Und Sie sind der festen Überzeugung, dass alle anderen genauso denken?
allwi 14.06.2016
4. Verlierer des Tages
... ist wohl eher der gesunde Menschenverstand. Dank monopolisierter und tlw. selbstzensierender Pressse, dank Jahrzehnten oekonomisch schwieriges Zeiten in den (kleiner) man auf Errungenschaften verzichten und den Guertel enger schnallen muss, dank jahrlangen neoliberalen Trommelfeuers hat man die arbeitende Bevoelkerung so gut wie klein gekriegt. Aber nein, jetzt wehrt sie sich wieder mit Streiks - dabei muss man doch jetzt auf Friede/Freude/Eierkuchen machen und einfach mal die eigenen Interessen zurueckstellen.
grashalm 14.06.2016
5. schiessen ist tödlich
wäre Waffen verkaufen nicht gestattet, gäbe es weniger tödliche Opfer. Waffen und Religion, von wem und für wen ?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.