Niederlande Sozialdemokraten holen im Wahlkampf überraschend auf

Kurz vor der Wahl in den Niederlanden zeichnet sich ein Wechsel ab. Stärkste Kraft bleiben Umfragen zufolge zwar die Rechtsliberalen. Doch im Endspurt verbuchen die Sozialdemokraten deutliche Zugewinne und zielen auf eine Regierungsbeteiligung. Das Nachsehen hätten die Sozialisten.

Werbung für den Sozialdemokraten Samsom: Sympathieträger in den TV-Debatten
AP

Werbung für den Sozialdemokraten Samsom: Sympathieträger in den TV-Debatten


Den Haag - Im niederländischen Wahlkampf zeichnet sich eine überraschende Wende ab: Nach jüngsten Umfragen holen die Sozialdemokraten gut eine Woche vor der Parlamentswahl deutlich auf. Die Bildung einer sozial-liberalen Koalition wird damit wahrscheinlicher. "Die Sozialdemokraten gewinnen viele frühere Wähler zurück, die zur sozialistischen Partei abgewandert waren", sagte Wahlforscher Maurice de Hond. Als Grund nannte er das gute Auftreten des Spitzenkandidaten der sozialdemokratischen Partei der Arbeit, Diederik Samsom, in den jüngsten TV-Wahldebatten.

Bisher hatte es noch anders ausgesehen: Die Meinungsforscher hatten einen Zweikampf des noch amtierenden rechtsliberalen Ministerpräsidenten Mark Rutte mit dem Sozialisten Emile Roemer vorhergesagt. Beide haben jedoch in den Fernsehdiskussionen schlecht abgeschnitten.

Die aktuellen Umfragen prognostizieren nun eine mögliche Koalition von Rechtsliberalen, Sozialdemokraten und der linksliberalen Partei Democraten 66. Der Sozialdemokrat Samsom schloss inzwischen eine Koalition mit den Rechtsliberalen nicht aus, wollte sich jedoch nicht festlegen. "Wir wollen die größte Partei werden", erklärte er im niederländischen Radio.

Während die Sozialdemokraten zulegen können, verliert die sozialistische Partei SP an Popularität - beide liegen den Umfragen zufolge jetzt etwa auf gleichem Niveau. Die rechtsliberale VVD bleibt demnach stärkste Fraktion. Große Einbrüche von gut 30 Prozent muss dagegen der bisherige Koalitionspartner, die christdemokratische CDA, erwarten.

Die Partei für die Freiheit des Rechtspopulisten Geert Wilders legt zwar in den Umfragen zu, bliebe aber dennoch unter ihrem Wahlergebnis von 2010. Damals war sie drittstärkste politische Kraft geworden. Allerdings haben die anderen Parteien eine Koalition mit Wilders faktisch ausgeschlossen. Die vorgezogenen Neuwahlen waren notwendig geworden, nachdem Wilders der Minderheitskoalition seine Unterstützung entzogen hatte. Gewählt wird am 12. September.

ler/dpa



insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
widerspiegel 04.09.2012
1. hoppla
spon wird wieder konfus... heute gegen elf waren die sozialisten die möglichen gewinner und jetzt, so gegen zwei, sinds die sozialdemokraten... kann es sein, daß eure journalisten gerade im coffeeshop in amsterdam sitzen?
Izmi 04.09.2012
2.
Zitat von sysopAPKurz vor der Wahl in den Niederlanden zeichnet sich ein Wechsel ab. Stärkste Kraft bleiben Umfragen zufolge zwar die Rechtsliberalen. Doch im Endspurt verbuchen die Sozialdemokraten deutliche Zugewinne und zielen auf eine Regierungsbeteiligung. Das Nachsehen hätten die Sozialisten. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,853836,00.html
Sagt mal - seid ihr vom SPON eigentlich sicher, dass in den Niederlanden überhaupt demnächst gewählt wird? War das nicht September 2013? :)
mobos-welt.de 05.09.2012
3.
Die Wahlumfragen in den Niederlanden unterscheiden sich wie Tag und Nacht. Mal liegt die VVD vorne, mal die SP. Trauen kann man dem wohl nicht wirklich. Wie es ausgeht werden wir wohl erst am 12.Septmeber erfahren. Ein Thema (das hier komplett ausgeklammert wird) ist die Drogenpolitik. Der harte Kurs gegen das bisherige, liberale Modell der Coffeeshops, den die scheidende Regierung gefahren hat, ist fehlgeschlagen! Die Einführung des "Wietpas" hat mehr Probleme verursacht als gelöst, der Strassenhandel blüht! Ich blogge zum Thema auf keinwietpas.de
keinwietpas 05.09.2012
4. optional
Warum erwähnt hier niemand wie das Thema Wietpas die Wahlen in NL beeinflusst????
Piratig 05.09.2012
5. Drogenpolitik
wie mit dem Thema Weedpass die Politik in den Niederlanden umgeht, kann man in diesem Blog http://keinwietpas.wordpress.com/ sehr schön verfolgen
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.