Frühere Uno-Botschafterin Nikki Haley beschuldigt Ex-Kollegen, Trump hintergangen zu haben

Seit dem Jahreswechsel ist Nikki Haley ihren Job bei der Uno los - nun tritt sie in einem neuen Buch gegen zwei sehr prominente ehemalige Mitglieder der Trump-Regierung nach.

Donald Trump (R) und Nikki Haley (im Oktober 2018): "Wirklich eine gefährliche Angelegenheit"
MICHAEL REYNOLDS/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Donald Trump (R) und Nikki Haley (im Oktober 2018): "Wirklich eine gefährliche Angelegenheit"


Nikki Haley werden große Ambitionen in der republikanischen Partei nachgesagt. Dementi zum Trotz hielten sich Spekulationen, sie könnte bei der US-Wahl 2020 anstelle von Vizepräsident Mike Pence mit Donald Trump antreten. Nun hat sie sich mit einem neuen Buch zu Wort gemeldet - und teilt darin kräftig aus.

Die frühere US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen erhebt in "With All Due Respect" schwere Vorwürfe gegen den ehemaligen US-Außenminister Rex Tillerson und Ex-Stabschef John Kelly.

Tillerson und Kelly hätten US-Präsident Trump während ihrer Amtszeit in seiner Autorität untergraben und auch sie dafür gewinnen wollen, schreibt Haley nach Berichten von US-Medien wie der "Washington Post" in einem Buch, das in den USA am Dienstag erscheint. Kelly und Tillerson hätten ihr gesagt, dass sie versucht hätten, "das Land zu retten", wurde Haley zitiert.

"Einen Präsidenten zu untergraben, ist wirklich eine gefährliche Angelegenheit und es ist gegen die Verfassung und gegen das, was die Amerikaner wollen", sagte Haley dem TV-Sender CBS am Sonntag.

Ex-Stabschef Kelly lässt die Kritik abtropfen

Zumindest einer der beiden Beschuldigten wollte das nicht so stehen lassen. Wenn gegen Trump arbeiten bedeute, ihm den "besten und offensten, rechtmäßigen und ethischen" Rat für eine fundierte Entscheidung zu erteilen, bekenne er sich schuldig, erklärte Kelly der "Washington Post".

Fotostrecke

31  Bilder
Prominente Abgänge der Trump-Regierung: Und raus bist du

Seit Trump im Weißen Haus regiert, hat es Dutzende Personalwechsel gegeben. Kelly war im Dezember 2018 entlassen worden, Tillerson bereits im März desselben Jahres - angeblich erfuhr er von der Personalentscheidung auf Twitter. Frühere Mitarbeiter des Weißen Hauses haben in Insiderberichten und Enthüllungsbüchern ein Bild von chaotischen Zuständen gezeichnet. Monate nach seiner Entlassung erklärte Tillerson, Trump habe ihn des Öfteren gebeten, Dinge zu tun, die ungesetzlich seien.

Haley hatte ihren einflussreichen Posten als Botschafterin bei den Vereinten Nationen in New York zum Jahresende 2018 freiwillig aufgegeben.

jok/dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 59 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
tomerl 11.11.2019
1. Der größte Philosoph unserer Zeit ...
... würde wohl twittern: It's just words. Means nothing.
Actionscript 11.11.2019
2. Sehr diplomatisch, mögliche Präsidentenkandidatin
Mit ihrer Aussage, dass man die Autorität eines Präsidenten nicht untergraben darf und dabei nur Tillerson und Kelly nennt, ist sie sehr diplomatisch. Sie selber ist von ihrem Amt als UN Botschafterin zurückgetreten. Mit ihren Anschuldigungen schafft sie sich einen Platz in der republikanischen Partei jedoch nicht wie die extrem Trump-treuen Abgeordneten, die für Trump durch das Feuer gehen. Ich könnte mir gut vorstellen, dass sie sich auf eine Aufstellung als Präsidentenkandidatin vorbereitet, Frau, jung, intelligent, als Politikerin erfahren. Dass sie eine hartgesottene Republikanerin ist, die auch republikanische Ideen durchsetzen will, ist ebenso unbestritten. Wir werden noch einiges von ihr in der Zukunft hören.
wiseman21 11.11.2019
3. Schau an
Eine Bewerbungsrede von Haley. Da will wohl jemand Karriere bei Trump machen. Aber hey Trumpistas, erklärt doch Mal: Wie kann es sein, dass Kelly und Tillerson jetzt auch zu den Bösen gehören? Kann doch gar nicht sein, oder? Die hat Trump doch eingestellt. Hat euer stabiles Genie da etwa falsche Personalentscheidungen getroffen?
Overseasreader 11.11.2019
4. Gelegentlich eines Vorbeifluges
hat Nikki Halley's Komet wieder einmal einen Lichtschweif aus Vorwuerfen hinter sich hergezogen. Aber wie so oft verschwindet auch diese politische Entgleisung im Weltall. Ob ihr Buch Reichweite haben wird? Wir werden sehen.
addis 11.11.2019
5. Zuspät
Nikki Harley hat den Zug verpasst. Wer nach diesen Enthüllungen noch Trump verteidigt, hat nicht verstanden das seine Zeit vorbei ist. Doch die Beschuldigten werden sich freuen nicht mit der Trumppolitik in Verbindung gebracht zu werden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.