Getötete Journalistin in Nordirland Wer hinter der "Neuen IRA" steckt

Die "Neue IRA" hat sich zu den Schüssen bekannt, durch die die Reporterin Lyra McKee "tragischerweise getötet" wurde. Was ist das für eine Gruppe? Und was bedeutet der Fall für den Frieden in Nordirland?
Die "Neue IRA" bekannte sich zu den Schüssen auf die Journalistin Lyra McKee

Die "Neue IRA" bekannte sich zu den Schüssen auf die Journalistin Lyra McKee

Foto: Paul Faith/ AFP

Freunde und Unterstützer der Journalistin Lyra McKee protestierten am Ostermontag vor einem Gebäude in der nordirischen Stadt Derry. Sie beklagten den Tod der 29-Jährigen, die am Karfreitag durch einen Kopfschuss getötet worden war.

Einige von ihnen bemalten ihre Hände mit roter Farbe, um damit die Wände eines Bürogebäudes zu beschmieren. Es ist der Sitz von Saoradh, einer Partei, die sich 2016 aus mehreren IRA-Splittergruppen bildete. Die Partei, so sagen es die Demonstrierenden, habe Blut an den Händen. Schließlich steht sie der "Neuen IRA" nahe, jener paramilitärischen Gruppe, die sich zur Tötung McKees bekannte.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

In dem Statement an die "Irish News"  bittet die "Neue IRA" die Angehörigen "aufrichtig um Entschuldigung". Der Brief sei verifiziert worden, teilte die Zeitung mit. Die Reporterin sei "tragischerweise getötet" worden, als sie an der Seite "feindlicher Kräfte" gestanden habe, heißt es in der Erklärung weiter. Die nordirische Polizei nahm unterdessen eine 57-jährige Frau fest.

Die "Neue IRA": Wer steckt hinter der Gruppe?

Die Behörden hatten schon früh die "Neue IRA" als Verdächtige für die Tat im Visier. Sie ist eine der größten republikanischen Splittergruppen in Nordirland, lehnt das friedensstiftende Karfreitagsabkommen von 1998 ab und strebt ein vereintes unabhängiges Irland an. Mit ihr werden vier Morde in Verbindung gebracht: In Omagh stirbt 2011 der Polizist Ronan Kerr durch eine Autobombe. 2012 wird der Polizist David Black auf dem Weg zur Arbeit erschossen. Ein Dritter, Adrian Ismay, wird 2016 Opfer einer Bombe, die unter seinem Van in Belfast explodiert.

Am 19. Januar dieses Jahres explodierte vor dem Gericht von Derry - in jener Stadt, in der nun auch McKee erschossen wurde - eine Autobombe. Noch kurz vor der Detonation war eine Gruppe Jugendlicher an dem Anschlagsort vorbeigegangen. Verletzt wurde am Ende niemand. Zu dem Attentat bekannte sich die "Neue IRA".

Im März wurde die Gruppe wieder auffällig. Sie bekannte sich zu Paket- und Briefbomben, die man in London und Glasgow fand. Keine der Bomben detonierte.

Man geht davon aus, dass sich die "Neue IRA" zwischen 2011 und 2012 formte, als sich mehrere Gruppen zusammenschlossen, darunter auch die "Real IRA". Diese war 1997 von früheren Mitgliedern der Irish Republican Army (IRA) ins Leben gerufen worden, die unzufrieden mit dem damals erzielten Waffenstillstand waren. Hier finden Sie eine Übersicht, wer oder was sich hinter der IRA verbirgt.

Die "Neue IRA" ist unter anderem im Raum Derry und im Norden und Westen von Belfast aktiv und hat nach Einschätzung der irischen Behörden rund 200 Mitglieder.

Brennende Autos, Schüsse, Unruhen: Nimmt die Gewalt der Karfreitagsdemos zu?

Das Osterwochenende wird in Nordirland traditionell für politische Kundgebungen genutzt. Es kommt regelmäßig zu Krawallen in Zusammenhang mit dem Nordirlandkonflikt. Die Unruhen vom Wochenende geschahen zu einem Zeitpunkt, an dem irisch-katholische Nationalisten an den Aufstand gegen die Briten im Jahr 1916 erinnerten.

Es ist schwer einzuschätzen, inwiefern die Demos am vergangenen Freitag aggressiver aufgeladen waren als in den Jahren zuvor. Denn ganz waren die Anschläge und Unruhen in der Zeit nach dem Karfreitagsabkommen nie abgeebbt. Sie waren lediglich zu klein, um von ausländischen Medien aufgegriffen zu werden. Der Mord an McKee ändert das nun.

Der Konflikt entlädt sich mittlerweile beinahe ausschließlich in der Stadt Londonderry - oder Derry, wie sie die überwiegend katholische Bevölkerung nennt -, im Nordwesten der nordirischen Provinz an der Grenze zur Republik Irland.

Der Vorfall ereignete sich in Creggan, einer Wohnsiedlung in Derry. Die Polizei sprach von mehr als 50 Brandsätzen, die geschleudert wurden; mehrere Schüsse seien abgefeuert worden. Auf Bildern und Videos konnte man brennende Autos, gepanzerte Einsatzfahrzeuge der Polizei und schwerbewaffnete Sicherheitskräfte erkennen. Eine Hausdurchsuchung durch die Polizei - nach eigenen Angaben, um gewaltsame Angriffe zu verhindern - hatte den Konflikt entzündet.

In letzter Zeit gehen Sicherheitskräfte auf beiden Seiten der irischen Grenze wieder von mehreren Hundert aktiven bewaffneten Terroristen in Nordirland aus. Und es gibt Anzeichen dafür , dass sich die paramilitärischen Gruppen verstärkt aus Schusswaffen- und Sprengstoffarsenalen alter Depots der in den Siebzigerjahren abgetauchten Offiziellen IRA (OIRA) bedienen.

21 Jahre nach dem Karfreitagsabkommen: Wie stabil ist der Frieden in Nordirland?

Die Spannungen in der britischen Provinz wurden in den vergangenen Monaten von der Unsicherheit um den Brexit angeheizt  - vor allem durch die Frage, wie die Grenze zwischen dem EU-Mitglied Irland und Nordirland künftig aussehen soll.

Der Nordirland-Korrespondent der "Irish Times" etwa, Gerry Moriarty, analysierte kürzlich, die Diskussion um die "harte Grenze" zu Irland habe das Potenzial, zu neuen erheblichen Protesten zu führen. "Die paramilitärischen Organisationen", sagte er, "sehen den Brexit als Chance - je härter, desto besser."

Auch das Unvermögen der wichtigsten Parteien in Nordirland - der nordirischen Democratic Unionist Party (DUP) und der irisch-republikanischen Partei Sinn Féin - sich auf eine Regierung zu verständigen, treibt die Nationalisten um. Im Friedensvertrag des Karfreitagsabkommens wurde festgelegt, dass die Regierung stets von Vertretern beider Bevölkerungsgruppen gestellt werden muss. Diese sind

  • auf der britischen Seite die ultrakonservative protestantische DUP. Sie will nichts wissen von einem vereinigten Irland, sondern steht für die Einheit des Königreichs Großbritannien. Dafür spricht, dass die DUP eine Allianz mit Theresa Mays Regierungspartei in London eingegangen ist.
  • auf der anderen Seite die irisch-republikanische Sinn Féin. Sie galt lange als der politische Ableger der gewaltbereiten Terrororganisation Provisional IRA (PIRA).

Zurzeit ist der Regierungssitz in Stormont aber leer. Damit ist ein Punkt des Karfreitagsabkommens nicht erfüllt.