Satellitenbilder Nordkorea baut zwei neue Fregatten

Kim Jong Un rüstet auf: Nach Angaben von US-Forschern lässt Nordkoreas Machthaber zwei neue Kriegsschiffe bauen. Das geht offenbar aus Satellitenbildern hervor. Bis die Fregatten einsatzfähig sind, wird es aber dauern.

Satellitenbild von einer der Fregatten in Najin: Aufrüsten trotz Sanktionen
Getty Images/ DigitalGlobe

Satellitenbild von einer der Fregatten in Najin: Aufrüsten trotz Sanktionen


Pjöngjang - Trotz internationaler Sanktionen baut das nordkoreanische Regime nach Einschätzung von US-Forschern zwei neue Fregatten für seine Marine. Die beiden Kriegsschiffe seien auf Satellitenbildern von Werften in Nampo im Westen und in Najin im Nordosten des Landes zu sehen, teilte das USA-Korea-Institut der John-Hopkins-Universität in Baltimore mit.

Mit dem Bau der Schiffe wurde demnach bereits 2011 oder 2012 begonnen - möglicherweise als Reaktion auf die Anschaffung von U-Booten bei der südkoreanischen Marine. Die Satellitenbilder stammen vom Dezember und Januar.

Bis zur Inbetriebnahme der beiden Fregatten könne es allerdings noch einige Jahre dauern, so die Einschätzung der Wissenschaftler. Doch dass Pjöngjang solche Schiffe baue, müsse als "wichtiger Weckruf" hinsichtlich der Effektivität der gegen Nordkorea verhängten Sanktionen gesehen werden, schreibt das Institut auf seiner Internetseite 38north.

Im vergangenen Jahr hatte Nordkorea seinen dritten Atomtest durchgeführt. Die Uno verhängte danach Sanktionen, sie führten zu monatelangen Spannungen. Pjöngjang drohte dem Süden und den USA mehrmals mit Krieg.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version des Artikels wurden die Neubauten als Hubschrauberträger bezeichnet - es handelt sich jedoch um Fregatten mit einem Landeplatz für Helikopter. Wir haben den Fehler korrigiert und bitten, ihn zu entschuldigen.

heb/AFP/AP

insgesamt 43 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Walther Kempinski 16.05.2014
1. Rbu-1200
Es ist nicht horizontal schwenkbar, gezielt wird mit dem gesamten Schiff, was ein schwerwiegender Nachteil des Waffensystems ist.
frequenz11 16.05.2014
2. Hubschrauberträger in Nord-Korea?
Ein Torpedo-Dröhnchen aus dem Nirgendwo und schon geht das 'Dingen' unter. Ideal, wenn in diesem Moment Kim-Fettsack es inspiziert.
Hamstedt 16.05.2014
3. Hilfe!
Nordkorea hat den Hubschrauber erfunden! Was kommt als nächstes? Kettenfahrzeuge mit KETTEN? Gepanzerte Panzer? Schusswaffen die schießen?
tetrahydrofuran 16.05.2014
4. knuffig
Dieser "Hubschrauberträger" ist ein klitzekleines Schiff, auf dessen Rückseite ein einzelner Hubschrauber landen kann. Vorne is ein System gegen U-Boote montiert, das nur auf kürzeste Distanz funktioniert und aus den 50er Jahren stammt. Die Schiffe sind kein "Dringender Weckruf", sondern eher ein Grund zur Entwarnung.
case793 16.05.2014
5. Hubschrauberträger?!
Nur weil das Schiff ein Hubschrauberdeck hat, ist es noch lange kein Hubschrauberträger. Ansonsten wären auch alle Korvetten und Fregatten der Bundesmarine als Hubschrauberträger einzustufen. Im Artikel schafft man es doch einmal, die Schiffe richtig als "Fregatten" zu bezeichnen. Warum geht das nicht insgesamt so? Vgl.: http://de.wikipedia.org/wiki/Hubschrauberträger
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.