Streit um Atomprogramm Nordkorea droht USA mit frostigem  "Weihnachtsgeschenk"

Nach dem jüngsten Raketentest forderten die USA Nordkorea zur Wiederaufnahme des Dialogs auf. Das Regime in Pjöngjang sieht darin einen "törichten Trick" - und verweist auf eine Frist bis Jahresende.

Kim Jong Un im südkoreanischen Fernsehen: Was will er mit seiner Frist bewirken?
AP/Lee Jin-man

Kim Jong Un im südkoreanischen Fernsehen: Was will er mit seiner Frist bewirken?


Frostige Adventsgrüße aus Pjöngjang: Nordkoreas Regierung hat die USA erneut aufgefordert, vor Jahresende Zugeständnisse im Atomstreit zu machen. Es sei "ganz den USA überlassen, zu wählen, welches Weihnachtsgeschenk sie erhalten", sagte Vizeaußenminister Ri Thae Song der staatlichen Nachrichtenagentur KNCA zufolge. Nordkorea habe es nicht mehr nötig, "zu verbergen, was es von nun an tun wird". Details nannte er allerdings nicht.

Das Regime von Kim Jong Un, das unter harten internationalen Sanktionen leidet, hat den USA im festgefahrenen Dialog um eine Lösung des Atomkonflikts eine Frist bis Jahresende gesetzt, um Zugeständnisse zu machen. In der vergangenen Woche hatte Nordkorea mit einem neuerlichen Raketentest provoziert. Die USA forderten daraufhin die Wiederaufnahme "nachhaltiger und substanzieller Gespräche".

Ri bezeichnete den Wunsch der Regierung in Washington jedoch als "törichten Trick" mit der Absicht, innenpolitisch von den Gesprächen zu profitieren.

Experte rechnet mit "Vorbereitungen für Aktivitäten nach dem Neujahr"

Nordkorea-Experten und Medien in Südkorea werteten die Erklärung als Drohung, dass Nordkorea sein Moratorium für Atomversuche sowie den Test von Langstreckenraketen aufheben könnte. Experte Ankit Panda schrieb auf Twitter, Ris Äußerungen könnten "Vorbereitungen für Aktivitäten nach dem Neujahr andeuten, die leicht von Satelliten beobachtet werden können, zum Beispiel die Vorbereitung eines Satellitenstarts in Sohae".

Nordkoreas Vizeaußenminister unterstellte den USA, mit ihrem Wunsch für einen Dialog tricksen zu wollen. Die US-Regierung wolle Nordkorea hinhalten und den Dialog für eigene politische Interessen nutzen.

Die Führung in Nordkorea hatte zuletzt in mehreren Erklärungen deutlich gemacht, an neuen Atomgesprächen mit den USA nicht interessiert zu sein, solange Washington keine neue Vorschläge mache. Pjöngjang setzte eine Frist dafür bis zum Ende des Jahres.

Die Verhandlungen sind seit dem gescheiterten Gipfeltreffen von US-Präsident Donald Trump mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un im Februar in Vietnam nicht mehr vorangekommen. Beide Seiten konnten sich nicht über den Abbau der nordkoreanischen Atomwaffen einigen. Anfang Oktober brach Nordkorea Gespräche auf Arbeitsebene ab.

Propagandaprojekt Samjiyon

Mit großem Pomp hat Kim Jong Un am Dienstagmorgen die neue Stadt Samjiyon eingeweiht: Laut der staatlichen Nachrichtenagentur KCNA soll der Ort Platz für rund 4000 Familien bieten. Auf "Hunderten von Hektar" Land sollen außerdem Geschäftsgebäude entstehen. Das Projekt ist, wie die staatlichen Medien berichten, als "sozialistisches Utopia" ausgelegt, mit Hotels, Skigebiet sowie Kultur- und Medizineinrichtungen.

KCNA VIA KNS/ AFP

.

mes/dpa/Reuters

insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
lomax3030 03.12.2019
1.
Trump hat das wirklich gut gemeistert mit Kim. Hut ab! Da haben die Trump-Fans hier Recht behalten.
neue_mitte 03.12.2019
2.
Wie jetzt? Die Trumpisten tönen doch damit, dass der Große Meister Trump den Kim aka Rocketman quasi besänftigt / befriedet hat. Etwas das nur er konnte und niemand anderes zuvor. So Friedenspräsident, Wahlversprechen und so. Und jetzt will sein best buddy vor oder nach Wladi, je nach Tageslaune, wieder Stunk machen? Weltpolitik ist wohl doch etwas schwieriger, als ein paar kräftige Tweets abzudrücken, was? Aber was mache ich mir da Sorgen... die Follower werden halt einfach behaupten, er hat es immerhin versucht. So wie die Note 6 in Arbeitszeugnissen: Er war stets bemüht.
spontanistin 03.12.2019
3. Realitätsverlust bei Trump!
Die Atommacht China wird in ihrem Hinterhof keine Dominanz der USA zulassen, wie auch die USA in ihrem! Nordkorea wird durch China künstlich am Leben gehalten und operiert im Sinne Chinas. Wenn also die USA unfähig waren, den Machtzuwachs Chinas zu verhindern, sollten sie besser über Friedens- und Freundschaftsabkommen verhandeln. Militärisch haben Sie eh keine Optionen mehr angesichts der atomaren U-Bootflotte der VR China! Nur: wie definiert man Freudschaft mit einer Parteidiktatur mit totaler Überwachung der Bevölkerung?
Violator 03.12.2019
4. Sarkasmus?
Zitat von lomax3030Trump hat das wirklich gut gemeistert mit Kim. Hut ab! Da haben die Trump-Fans hier Recht behalten.
Das war doch Sarkasmus, oder? Ist wirklich noch irgendjemand so doof zu glauben, dass sich in Nordkorea durch Gespräche irgendwas bewegen wird? Entweder gibt es einen Umsturz von innen, oder eine Militäraktion von außen. Kim hat die Treffen mit Trump doch nur mitgemacht um alle an der Nase rumzuführen und lacht sich jetzt über Trumps Dummheit scheckig.
isthistheendoftheworld 03.12.2019
5. Hast davon
Little Rocketman sagt unserem geliebten stabilen Genie wo es lang geht. Wie konnte das dem greatest dealmaker of all time nur passieren. Das einzig gute an der Lachnummer ist, das KleinKim dumm genug ist den POTUS schon vor der Wahl bloß zu stellen. Jedes (weitere) Aussenpolitische Disaster hilft vielleicht die Reps endlich zur Vernunft zur bringen. Die Chinesen werden klug genug sein um im Handelskrieg gerade soweit nachzugeben damit der Orangene Präsidentendarsteller gerade noch wählbar bleibt - um in den folgenden 4 Chaosjahren Amerika wirtschaftlich zu vernichten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.