Angeblicher Kriegsverbrecher US-Veteran entschuldigt sich bei Nordkorea

Nordkorea hält einen US-Veteranen, der als Tourist im Land unterwegs war, wegen angeblicher Verbrechen im Korea-Krieg in Gewahrsam. Der 85-Jährige befindet sich bereits seit einem Monat in den Fängen des Regimes - und soll sich nun für seine Untaten entschuldigt haben.


Pjöngjang - Nordkorea hat nach eigenen Angaben einen US-Bürger wegen feindlicher Aktivitäten und Spionage verhaftet. Die amtliche nordkoreanische Nachrichtenagentur KCNA bezeichnete den 85-jährigen Amerikaner Merrill E. Newman am Samstag als Verbrecher, der während des Korea-Kriegs von 1950 bis 1953 an der Tötung von Zivilisten beteiligt gewesen sei. Nun habe der US-Bürger alle ihm zur Last gelegten Taten gestanden und sich dafür entschuldigt. Ein von den nordkoreanischen Behörden veröffentlichtes Video zeigt den Mann, wie er seine angebliche Entschuldigung, mit Datum vom 9. November, selbst verliest.

"Ich habe mich einer langen Liste untilgbarer Verbrechen gegen die Regierung der Demokratischen Volksrepublik und gegen das koreanische Volk schuldig gemacht", heißt es angeblich in dem vierseitigen Statement. Newman soll zudem versucht haben, Kontakt zu koreanischen Veteranen aufzunehmen, die damals auf Seiten der USA kämpften und die er trainiert habe - und er soll ein E-Book mit sich geführt haben, das sich kritisch mit Nordkorea befasst.

Fotostrecke

3  Bilder
Nordkorea: US-Veteran Newman entschuldigt sich
Newman, ein 85-jähriger Korea-Kriegsveteran aus Palo Alto, Kalifornien, wird bereits seit Ende Oktober in Nordkorea festgehalten. Dem Regime wurde schon häufiger vorgeworfen, Häftlingen Geständnisse abzupressen. Newman hatte im Korea-Krieg gekämpft, arbeitete im zivilen Leben dann in der Finanzbranche und hatte nach Angaben seines Sohnes, Jeffrey Newman, noch mal als Tourist jenes Land bereisen wollen, in dem er drei Jahre, von 1950 bis 1953, verbracht habe. In seiner Begleitung befand sich auch sein Nachbar Bob Hamrdla, ein ehemaliger Professor der Elite-Universität Stanford; er durfte das Land allerdings wieder verlassen.

Schädlich für den Tourismus?

Wie Nordkorea nun mit Newman weiter verfährt, blieb zunächst unklar. Nach Meinung von Beobachtern in Südkorea könnte Pjöngjang die Entschuldigung veröffentlicht haben, um seine Freilassung vorzubereiten.

Die USA hatten 1950 unter der Flagge der Vereinten Nationen mit einigen anderen Staaten eine Invasion in Korea begonnen, um einen von der Sowjetunion unterstützten Angriff des Nordens auf den südlichen Teil der Halbinsel zurückzuschlagen. 1953 wurde ein Waffenstillstandsabkommen unterzeichnet.

Heute steht Nordkorea unter anderem wegen seines umstrittenen Atomprogramms international in der Kritik - insbesondere die USA üben Druck auf das Land aus. Pjöngjang wirft Washington wie auch Südkorea regelmäßig vor, das Regime destabilisieren zu wollen.

Seit 2009 hat die Diktatur mindestens sechs amerikanische Staatsangehörige festgehalten, darunter zwei Journalisten und christliche Missionare. Kenneth Bae, ein koreanischstämmiger US-Bürger, befand sich mehr als ein Jahr lang in den Fängen des Regimes. Das amerikanische Außenministerium hat US-Bürger wiederholt vor Reisen in das Land gewarnt. Der aktuelle Fall könnte die vorsichtigen Bestrebungen Nordkoreas konterkarieren, Touristen anzuziehen.

tdo/Reuters/dpa



insgesamt 49 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
condor99 30.11.2013
1.
Wie naive kann man nur sein? War da keiner der Opa aufhalten konnte? Das war doch von Anfang an klar das so etwas passieren konnte. Da kann man nur hoffen das er jetzt da halbwegs unbeschadet wieder rauskommt. Was unternimm seine Regierung nun für ihn? Aber so ist das, erst hält man den Kopf hin für sein Land und dann ist da keiner der einem hilft.
penie 30.11.2013
2. Klar sollte er sich entschuldigen.
Um von einem solchen Regime wieder freigelassen zu werden, sollte er alles tun inklusive die Schuld für alles Übel in der Welt auf sich nehmen. Wie jemand allerdings so blauäugig sein kann, freiwillig nach Nordkorea zu reisen, bleibt mir ein Rätsel.
mori1982 30.11.2013
3. Schädlich für den Tourismus?
Ich musste ja schon lachen als ich das gelesen habe, aber ich glaub NK hat ganz andere Probleme als sein Tourismus. Beeindruckt bin ich, wie der Spiegel den Koreakrieg darstellt, so stell ich mir das vor. So auch mal bitte über Syrien, Irak und Lybien und Konsorten schreiben. Schön auch den Konjunktiv am Anfang eingesetzt, das könnte man auch mal so deutlich machen, wenn es Aussagen unserer Verbündeter geht.
kbear 30.11.2013
4.
Zitat von sysopAFP/ KCNA VIA KNSNordkorea hält einen US-Veteranen, der als Tourist im Land unterwegs war, wegen angeblicher Verbrechen im Korea-Krieg in Gewahrsam. Der 85-Jährige befindet sich bereits seit einem Monat in den Fängen des Regimes - und soll sich nun für seine Untaten entschuldigt haben. http://www.spiegel.de/politik/ausland/nordkorea-festgehaltener-us-veteran-newman-entschuldigt-sich-a-936510.html
scheint ja harmlos. wie wärs mal mit verlesen der entschuldigung aber dann nackt + handstand? trotzdem - man sollte dankbar sein, dass es wenigstens ein land auf der welt gibt, das den amis die stirn bietet. merkel ist ja für sowas unbrauchbar (nsa).
SkeptischerLeser 30.11.2013
5. optional
In Deutschland wurden auch schon ältere Kriegsverbrecher verurteilt. Ich finde es gut wenn diese Straftäter verfolgt werden. In den USA selber werden Diese geschützt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.