Nordkorea Japanische Zeitung druckt angebliches Foto von Kim Jong Ils Sohn

Es wäre das erste Bild, das den jüngsten Sohn von Nordkoreas Diktator Kim Jong Il als Erwachsenen zeigt: Eine japanische Zeitung hat ein angebliches Foto des 26-jährigen Kim Jong Un nachgedruckt. Das Foto soll den möglichen Nachfolger von Kim Jong Il bei dem Besuch eines Stahlwerks zeigen.

Nachgedrucktes Foto: Der Mann mit der roten Krawatte soll angeblich Kim Jong Ils Sohn sein
AFP

Nachgedrucktes Foto: Der Mann mit der roten Krawatte soll angeblich Kim Jong Ils Sohn sein


Tokio - Eine japanische Zeitung will auf einem Foto den Sohn und potentiellen Nachfolger von Nordkoreas Staatschef Kim Jong Il ausgemacht haben. Die "Mainichi Shimbun" druckte am Dienstag ein Foto nach, das Anfang März ohne Bildunterschrift in der nordkoreanischen Zeitung "Rodong Sinmun" veröffentlicht worden war. Darauf sei zu sehen, wie der 26-jährige Kim Jong Un mit seinem Vater und einer Delegation eine Stahlfabrik im Nordosten seiner Heimat besichtige, schrieb das Blatt. Sollte es tatsächlich Kim Jong Un sein, wäre es das erste Foto von ihm im Erwachsenenalter.

Dem Bericht zufolge hatte die nordkoreanische Industrie die Bürger aufgefordert, besonderes Augenmerk auf die Ausgabe der "Rodong Sinmun" vom 5. März zu legen. Dies deutete die japanische Zeitung als weiteres Indiz dafür, dass es sich bei dem mit einem dunklen Mantel, einem weißen Hemd und einer roten Krawatte bekleideten jungen Mann um den Sohn Kim Jong Ils handelt. Zudem hätten "unsere Quellen" ihn identifiziert, sagte ein Zeitungsjournalist der Nachrichtenagentur AFP.

Ein südkoreanischer Regierungsvertreter wies dies jedoch zurück. "Wir glauben nicht, dass das Foto Kim Jong Un zeigt", sagte er. Die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete, es handele sich bei dem Mann um einen Vertreter der Stahlindustrie.

Der jüngste Sohn von Nordkoreas Diktator soll als Nachfolger des kränkelnden Vaters aufgebaut werden, um die Kim-Dynastie an der Macht zu halten. Kim Jong Il hatte 2008 offenbar einen Schlaganfall, scheint sich mittlerweile aber wieder erholt zu haben.

anr/AFP



insgesamt 3545 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
aat 23.10.2009
1.
Zitat von sysopScharfe Worte: Bei ihrem Antrittsbesuch in Südkorea hat US-Außenministerin Clinton die "Tyrannei und Armut" im Norden des geteilten Landes gegeißelt. Sie forderte das Regime auf, seine Provokationen zu beenden. Ist eine politische Verständigung mit Nordkorea noch möglich?
War eine sinnvolle Verständigung mit Nordkorea jemals möglich ?
maan, 23.10.2009
2. Nordkorea gegen den Rest der Welt?
Zitat von sysopScharfe Worte: Bei ihrem Antrittsbesuch in Südkorea hat US-Außenministerin Clinton die "Tyrannei und Armut" im Norden des geteilten Landes gegeißelt. Sie forderte das Regime auf, seine Provokationen zu beenden. Ist eine politische Verständigung mit Nordkorea noch möglich?
Erst dann, wenn sich China und Russland durch den Hasardeur selbst bedroht fühlen. Wichtig wäre es, China und Russland wegen der Unterstützung Nordkoreas in der Weltgemeinschaft zu ächten. Ohne Unterstützung hätte der Spuk schnell ein Ende.
Ghost12 23.10.2009
3. Tolle Ausgangsfrage
Zitat von sysopScharfe Worte: Bei ihrem Antrittsbesuch in Südkorea hat US-Außenministerin Clinton die "Tyrannei und Armut" im Norden des geteilten Landes gegeißelt. Sie forderte das Regime auf, seine Provokationen zu beenden. Ist eine politische Verständigung mit Nordkorea noch möglich?
Nein. Die provozieren schon wieder mit ihrer Passivität. Direkt Bomben abwerfen. Für Frieden und Demokratie.
tao chatai 23.10.2009
4.
Zitat von aatWar eine sinnvolle Verständigung mit Nordkorea jemals möglich ?
Na klar,vor dem ersten Ueberfall durch die USA,etwa 1864(ohne zu googeln)
Andreas Henn, 23.10.2009
5.
Zitat von sysopScharfe Worte: Bei ihrem Antrittsbesuch in Südkorea hat US-Außenministerin Clinton die "Tyrannei und Armut" im Norden des geteilten Landes gegeißelt. Sie forderte das Regime auf, seine Provokationen zu beenden. Ist eine politische Verständigung mit Nordkorea noch möglich?
Mit Nodkorea schon, warum auch nicht? Mit dem aktuellen Regime, nein, wie denn auch?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.