Nordkorea Kim droht mit Beschuss südkoreanischer Insel

Seit Tagen droht Nordkorea den USA und Südkorea mit Krieg. Jetzt hat das kommunistische Regime ein konkretes Ziel im Gelben Meer benannt. Machthaber Kim wies seine Militärs an, die Insel Baengnyong bei der kleinsten Provokation in die Luft zu jagen.

Kim und seine Militärs: Drohungen gen Süden
REUTERS

Kim und seine Militärs: Drohungen gen Süden


Seoul - Die umstrittene Seegrenze zwischen Nord- und Südkorea ist immer wieder Anlass für Auseinandersetzungen zwischen den verfeindeten Staaten. Nach den Provokationen der vergangenen Tage nahm Machthaber Kim Jong Un erneut ein Ziel in der Region ins Visier. Bei einer Inspektionstour auf einer Insel wies er die Artillerieeinheiten an, das Hauptquartier der südkoreanischen Marinesoldaten auf der Insel Baengnyong bei der kleinsten Provokation in die Luft zu jagen. Das berichteten die Staatsmedien am Dienstag.

"Sobald der Befehl erteilt ist, sollt ihr die Hüften der verrückten Feinde brechen, ihre Luftröhre durchschneiden und ihnen deutlich zeigen, was ein wirklicher Krieg ist", habe Kim gesagt. Kim habe die Verteidigungsstellung auf der Insel Wonae vor der Westküste inspiziert, um sich von der Kampfbereitschaft der Truppen zu überzeugen. Die Stellung liege "im größten Gefahrenbereich".

Südkorea befürchtet, das Nachbarland könnte sich zu militärischen Provokationen hinreißen lassen. Im November 2010 hatte Nordkoreas Küstenartillerie die zu Südkorea gehörende grenznahe Insel Yonpyong beschossen.

Nordkorea hatte zuletzt fast täglich mit einem Krieg gedroht und gar den USA einen atomaren Erstschlag angedroht. Pjöngjang reagiert damit auf amerikanisch-südkoreanische Militärmanöver und den wachsenden internationalen Druck wegen seines Atomwaffenprogramms. Am Montag hatte die offizielle Zeitung "Rodong Sinmun" berichtet, das Waffenstillstandsabkommen zur Beendigung des Korea-Kriegs (1950-1953) sei wie angekündigt "von heute an" ungültig. Der Uno-Sicherheitsrat hatte am vergangenen Donnerstag einstimmig die Sanktionen gegen Nordkorea wegen des Atomtests am 12. Februar verschärft.

USA glauben nicht an Atomangriff aus Nordkorea

Die US-Geheimdienste schätzen trotz der schrillen Töne aus Pjöngjang die Gefahr eines atomaren Angriffs als gering ein. Das nordkoreanische Atomwaffenarsenal diene "der Abschreckung, dem internationalen Prestige und als diplomatisches Druckmittel", sagte der Nationale Geheimdienstdirektor der USA, James Clapper, am Dienstag in seinem jährlichen Bericht an den Kongress.

Südkoreas Verteidigungsministerium warf Nordkorea vor, mit täglichen Kriegsdrohungen "psychologischen Druck" auf Südkorea ausüben zu wollen. Pjöngjang wolle versuchen, Seoul und Washington zu einer Änderung ihre Politik zu bewegen, sagte der Ministeriumssprecher Kim Min Seok in Seoul.

Nordkorea habe unterdessen einige Bewohner in der Grenzregion dazu veranlasst, sich in unterirdische Schutzräume zu begeben und mit Nahrungsrationen für Ernstfälle einzudecken. In der Hauptstadt Pjöngjang seien Busse mit Tarnnetzen verhangen, um eine "kriegsähnliche Atmosphäre" hervorzurufen.

ler/dpa/AFP

insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
nickleby 12.03.2013
1. Nordkorea am/im Abgrund
Der kleine "Hitler von Pjöngjang" ist so verzweifelt, dass er nur noch um sich schlagen kann, im Augenblick noch verbal, aber wenn er wirklich diese Insel in die Luft jagen sollte, gibt es einen kurzen Schlagabtausch, in dem die nordkoreanische Seite untergehen wird, auchmit Hilfe der chinesischen Brüden. China will nicht alles gefährden, was es in den letzten Jahrzehnten aufgebaut hat.
thomas.b 12.03.2013
2.
Da kann nur China helfen. Ich denke mal, die haben keine Lust auf einen (Atom-) Krieg vor der Haustür. Was oder wer diesen Kim treibt, ist mir ein Rätsel. Leid tut mir nur sein Volk...
deus-Lo-vult 12.03.2013
3. ...
Zitat von sysopREUTERSSeit Tagen droht Nordkorea den USA und Südkorea mit Krieg. Jetzt hat das kommunistische Regime ein konkretes Ziel im Gelben Meer benannt. Machthaber Kim wies seine Militärs an, die Insel Baengnyong bei der kleinsten Provokation in die Luft zu jagen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/nordkorea-kim-droht-mit-beschuss-suedkoreanischer-insel-a-888505.html
Wenn er doch nur endlich einmal eine Granate abfeuern lassen würde. Dann käme der Gegenschlag und die Welt wäre einen bekloppten Diktatoren samt Regime los. Und der Rest der Nordkoreaner könnte in Frieden UND Wohlstand leben.
Hermes75 12.03.2013
4.
Zitat von sysopREUTERSSeit Tagen droht Nordkorea den USA und Südkorea mit Krieg. Jetzt hat das kommunistische Regime ein konkretes Ziel im Gelben Meer benannt. Machthaber Kim wies seine Militärs an, die Insel Baengnyong bei der kleinsten Provokation in die Luft zu jagen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/nordkorea-kim-droht-mit-beschuss-suedkoreanischer-insel-a-888505.html
Vermutlich glaubt Klein-Kim tatsächlich, dass er weiß was Krieg bedeutet. Es wird ein böses erwachen für ihn geben, wenn er merkt, dass er überhaupt keine Ahnung hat... Bleibt nur zu hoffen, dass sich bald jemand findet der ihn wieder einnordet, bevor etwas Schlimmes passiert.
christele 12.03.2013
5. koreanischer Hitler im Kleinformat
man sollte diesem Möchtegern großen Staatsmann doch endlich die Grenzen aufzeigen und zwar mit Hilfe Chinas. Die solltem diesem Staat endlich den Versorgungshahn zudrehen. Als Gegenleistung bekommen sie dann Nordkorea als nächste Provinz. Und schon wäre Ruhe in dieser Region. Den Bürgern Nordkorea ginge es dann wesentlich besser als jetzt und könnten für sich selbst sorgen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.