Nordkorea Kim Jong Il angeblich nach China gereist

Es wäre die erste Reise in das große Nachbarland seit vier Jahren: Medienberichten zufolge sitzt Nordkoreas Diktator Kim Jong Il im Zug nach China. Bei dem Besuch könnte es auch um das umstrittene nordkoreanische Atomprogramm gehen.

Fernsehbild von Kim Jong Il im Zug: Angebliche Reise nach China
AP

Fernsehbild von Kim Jong Il im Zug: Angebliche Reise nach China


Seoul - Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Il ist offenbar zu einem Staatsbesuch nach China aufgebrochen: Ein Mitarbeiter des Tourismusbüros an der Brücke der Freundschaft, die beide Länder miteinander verbindet, sagte, Kim habe am frühen Morgen den Grenzposten in Dandong passiert. Polizei und Armee hätten zuvor die Anweisung erteilt, vorübergehend keine Touristen abzufertigen. Auch Bahnmitarbeiter der an Nordkorea grenzenden chinesischen Provinz Liaoning bestätigten, dass ein Sonderzug aus dem Nachbarland eingetroffen sei. Das Außenministerium in Peking bestätigte einen Besuch Kim Jong Ils zunächst nicht.

Nach einem Bericht der südkoreanischen Nachrichtenagentur Yonhap soll der Zug mit Nordkoreas Machthaber weiter nach Dalian und Peking fahren.

Es wäre Kims erster Besuch in China, das als einziger Verbündeter Nordkoreas gilt, seit mehr als vier Jahren - und seine erste Auslandsreise seit seinem mutmaßlichen Schlaganfall im Sommer 2008.

Zuletzt gab es vermehrt Gerüchte über einen geplanten Besuch Kims. Anfang dieses Jahres wurde er vom chinesischen Staats- und Parteichef Hu Jintao eingeladen. Die Führung in Peking erwartet seit längerem eine positive Antwort Nordkoreas auf die Bemühungen um die Wiederaufnahme der Sechs-Länder-Gespräche über ein Ende des nordkoreanischen Atomwaffenprogramms. Die im August 2003 aufgenommenen Gespräche über das umstrittene Atomprogramm Nordkoreas liegen seit April 2009 auf Eis.

China ist für das verarmte Nordkorea ein wichtiger Geldgeber und Hauptlieferant für Treibstoff und Lebensmittel.

anr/dpa/apn/AFP



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Centurio X 03.05.2010
1. Der "liebe Führer" braucht mal wieder Geld
und wird mal wieder vage Versprechungen machen, die China schon als Erfolg werten wird. Nur... er denkt überhaupt nicht daran, diese dann auch einzuhalten. Der Bevölkerung Nordkoreas wird ein menschenwürdiges Leben unter der Kim-Dynastie verwehrt, und mitschuldig daran macht sich China. Alleine China hätte die Macht, ohne Krieg eine positive Veränderung in diesem sich kommunistisch nennenden aber in der Realität sich feudalabsolutistisch verhaltenden Unrechtssystems (König Ludwig der 14. ist anscheinend Kims Vorbild)herbeizuführen.
Rainer Daeschler, 03.05.2010
2. Kim Jong-un
So gesund sah das Gesicht Kim Jong Ils auf den letzten Aufnahmen nicht aus. Da wirkte es eingefallen. Interessant ist auch der Inhalt der Schrift oben am Bildrand: "Wurde [er] von Kim Jong-un begleitet?", Das ist sein dritter Sohn und designierter Nachfolger, was Spekulationen Raum gibt, dass die Machtweitergabe näher rückt.
Rainer Daeschler, 04.05.2010
3. Iran lädt ein!
Richtig fies von den Iranern: Iran invites North Korea's Kim to visit - official (http://in.reuters.com/article/oilRpt/idINKAL43747220100504) Wo die doch genau wissen müssen, dass der "Große General" Muffensausen bekommt, wenn er in ein Flugzeug steigen soll und die Zugverbindung Teheran - Pyöngyang soll nicht gerade die beste sein. ;-)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.