Nordkorea Kim Jong Un lässt offenbar Kritiker hinrichten

Nordkoreas Machthaber hat sich einiger politischer Gegner entledigt: Laut Geheimdienstkreisen hat Kim Jong Un 15 Regierungsbeamte hinrichten lassen. Sie sollen Kritik an seinem Kurs gewagt haben.

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un: Räumt Widersacher aus dem Weg
REUTERS/ KCNA

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un: Räumt Widersacher aus dem Weg


Weil sie die Autorität des kommunistischen Machthabers infrage gestellt haben, hat Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un seit Jahresbeginn offenbar 15 ranghohe Regierungsbeamte hinrichten lassen. Die Information über die verhängten Höchststrafen stammt von einem Mitglied des Geheimdienstausschusses des südkoreanischen Parlaments, das sich auf die Nachrichtendienste des kommunistischen Landes beruft.

Die Todesstrafe für die Widersacher aus den Reihen der Regierung seien von Kim angeordnet worden, heißt es aus südkoreanischen Geheimdienstkreisen. So sei der stellvertretende Forstminister wegen Kritik an der Politik des Staates exekutiert worden.

Die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete unter Berufung auf Abgeordnete, die an einer Geheimdienstsitzung teilgenommen hatten, unter den Hinrichtungsopfern seien zwei Vizeminister. Sie hätten sich über Kims Anweisungen beklagt. Ob zu ihnen auch der Forstminister gezählt wird, ging aus den Angaben nicht hervor.

Kim kam nach dem Tod seines Vaters 2011 an die Macht. Vor zwei Jahren hatte er bereits seinen Onkel Jang Song Thaek hinrichten lassen, der als zweitmächtigster Mann in Nordkorea galt. Ihm und anderen wurden Korruption und Schädigung der Wirtschaft des Landes vorgeworfen. Nordkorea ist international weitgehend isoliert.

vek/Reuters/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.