Endlich verständlich Alle Fakten zum Nordkorea-Konflikt

Der Streit um Nordkoreas Atomprogramm gilt als gefährlichster Konflikt der Welt. Was wurde schon versucht, um Kim Jong Un zu stoppen? Und warum klappt das nicht? Die Hintergründe, übersichtlich erklärt.
Foto: AFP/ KCNA VIA KNS

Alle Fakten zum Nordkorea-Konflikt

Nachdem Korea schon in den vergangenen Jahrhunderten unzählige Invasionen fremder Herrscher erlebt hatte, wurde es 1910 von Japan annektiert und zur Kolonialprovinz Chosen degradiert. Nach der Niederlage Japans im Zweiten Weltkrieg besetzten die Sowjets den Norden Koreas, die USA den Süden. Dort bauten die Amerikaner eine Militärregierung auf, eine Selbstverwaltung durch die Koreaner lehnten sie ab. Im Norden bildete sich unter sowjetischem Einfluss im Februar 1946 ein provisorischer Volksausschuss - an dessen Spitze stand der ehemalige Partisanen- und Kommunistenführer Kim Il Sung.

Nachdem die Verhandlungen der Sowjetunion und der USA über eine provisorische Regierung für das gesamte Land an dem zunehmend angespannten Verhältnis der beiden Großmächte gescheitert waren, fanden 1948 im von der Uno kontrollierten Süden freie Wahlen statt. Präsident der neu gegründeten Republik Korea wurde der Konservative Syngman Rhee. Wenig später gründete der Norden die Demokratische Volksrepublik Korea unter Führung Kim Il Sungs. Die amerikanischen und sowjetischen Besatzer zogen ihre Truppen aus dem nun geteilten Land ab.

Die Abwesenheit der US-amerikanischen Armee eröffnete Nordkorea die Möglichkeit, den Süden unter Kontrolle zu bringen. Am 25. Juni 1950 überschritten nordkoreanische Truppen die Demarkationslinie, Moskau und Peking billigten das. Schon drei Tage später nahmen sie Seoul ein. Uno-Truppen begannen im September 1950 unter Führung der USA mit der Gegenoffensive. Wenige Wochen später hatten sie die nordkoreanischen Truppen bis an die Grenzen der Volksrepublik China zurückgedrängt. Mit Unterstützung von chinesischen "Freiwilligenverbänden" konnten sich die Nordkoreaner gegen die überraschten Gegner jedoch behaupten, unter hohen Verlusten auf beiden Seiten.

Der Frontverlauf stabilisierte sich schließlich am 38. Breitengrad. Nach zweijährigen Verhandlungen schlossen die Kriegsparteien schließlich am 27. Juli 1953 einen Waffenstillstand. Der Koreakrieg, aus dem weder ein Sieger noch ein dauerhafter Frieden hervorging, kostete drei Millionen Menschen - vor allem Koreaner - das Leben, verwüstete die Halbinsel und besiegelte die Teilung Koreas.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.