SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

06. Oktober 2012, 12:15 Uhr

Nach Todesschüssen

Nordkoreanischer Soldat flieht in den Süden

Einen solchen Vorfall hat es seit 2010 nicht mehr gegeben: Ein nordkoreanischer Soldat ist nach Südkorea geflohen. Zuvor soll er zwei Vorgesetzte erschossen haben.

Seoul - Die Aktion muss extrem gefährlich gewesen sein: Ein nordkoreanischer Soldat hat sich in einer spektakulären Aktion nach Südkorea abgesetzt. Bei seiner Flucht über die schwer bewachte Grenze am Samstag soll er zwei Vorgesetzte erschossen haben.

Ein Beamter des südkoreanischen Verteidigungsministeriums sagte laut BBC, es seien sechs Schüsse zu hören gewesen, bevor der Soldat über die Grenze gelaufen kam. Der Soldat habe einen Lautsprecher benutzt, um sich als Überläufer kenntlich zu machen, als er durch die entmilitarisierte Zone lief, sagte der Beamte. Ein Vertreter des südkoreanischen Generalstabs sagte, die Grenze werde nun mit zusätzlichen Streitkräften bewacht.

Seit dem Ende des Korea-Kriegs 1953 herrscht zwischen Norden und Süden ein Waffenstillstand. Mehr als 24.000 Nordkoreaner sind seitdem in das Nachbarland geflohen, meist über China und Südostasien. Durch die demilitarisierte Zone lief nach offiziellen Angaben zuletzt 2010 ein Soldat über.

yes/dpa/AFP

URL:

Verwandte Artikel:


© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung