Besuch an der Grenze zu Südkorea Kim inszeniert sich als Feldherr

"Wir sind bereit für einen umfassenden Krieg": Beim Besuch einer Insel an der Grenze zu Südkorea setzt sich Kim Jong Un als Oberbefehlshaber in Szene, wählt mit seinen Offizieren mögliche Ziele aus. Als er aufbricht, rennen Dutzende Menschen ins eiskalte Wasser, um den Machthaber zu verabschieden.

DPA/ Yonhap

Pjöngjang - Das nordkoreanische Staatsfernsehen hat am Freitag Bilder ausgestrahlt, die Machthaber Kim Jong Un bei einem Besuch an der Grenze zu Südkorea zeigen. Sein Land sei bereit für einen "umfassenden Krieg", sagte Kim laut Berichten der Staatsmedien bei dem Besuch zweier Inseln nahe der umstrittenen Seegrenze am Donnerstag. An die versammelten Soldaten einer dort stationierten Einheit gerichtet, sagte Kim, als Reaktion auf die geringste Provokation werde er einen "großangelegten Vormarsch" an der gesamten Grenze zum Süden anordnen.

Per Fernglas blickte Kim auf die Insel Yeonpyeong hinüber und diskutierte mit Offizieren offenbar die Auswahl möglicher Ziele. Yeonpyeong war im November 2010 von Nordkorea beschossen worden, damals wurden vier Südkoreaner getötet, darunter zwei Zivilisten. Die Lage hatte sich zuletzt wieder angespannt, nachdem Pjöngjang als Reaktion auf die Verschärfung von Uno-Sanktionen den Nichtangriffspakt mit dem Süden aufkündigte.

Zuvor hatte Nordkorea bereits den USA mit einem atomaren Erstschlag gedroht. Der Besuch Kims an der Grenze wurde von beinahe hysterischen Szenen begleitet. Soldaten und deren Familien jubelten dem Machthaber zu, schrien vor Freude und reckten die Arme in die Höhe, wie im Staatsfernsehen zu sehen war. Einige hielten die Hände vor das Gesicht, um ihre Tränen zu verbergen. Die Szenen wiederholten sich, als Kim die Insel Mu per Boot wieder verließ. Dutzende Menschen rannten ins eiskalte Wasser, um den Machthaber zu verabschieden. Um die Kim-Dynastie wird seit jeher ein großer Personenkult betrieben; Kritikern zufolge sind die Darbietungen organisiert.

vme/AFP

insgesamt 22 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Mo2 08.03.2013
1. dickunddoof
Zitat von sysopREUTERS/ KCNA"Wir sind bereit für einen umfassenden Krieg": Beim Besuch einer Insel an der Grenze zu Südkorea setzt sich Kim Jing Un als Oberbefehlshaber in Szene, wählt mit seinen Offizieren mögliche Ziele aus. Als er aufbricht, rennen Dutzende Menschen ins eiskalte Wasser, um den Machthaber zu verabschieden. http://www.spiegel.de/politik/ausland/nordkoreas-machthaber-kim-zeigt-sich-mit-seinen-offizieren-a-887730.html
Er sollte sich besser um eine umfassende Bauchbinde kümmern. Zum Schieflachen, das alles - wenn es nur ihn und seine Clique betreffen würde. Leider hängen Millionen Unschuldige mit drin.
der_durden 08.03.2013
2.
Zitat von sysopREUTERS/ KCNA"Wir sind bereit für einen umfassenden Krieg": Beim Besuch einer Insel an der Grenze zu Südkorea setzt sich Kim Jing Un als Oberbefehlshaber in Szene, wählt mit seinen Offizieren mögliche Ziele aus. Als er aufbricht, rennen Dutzende Menschen ins eiskalte Wasser, um den Machthaber zu verabschieden. http://www.spiegel.de/politik/ausland/nordkoreas-machthaber-kim-zeigt-sich-mit-seinen-offizieren-a-887730.html
Eigentlich muss man gar nicht über europäische Grenzen hinausschauen um politische und/oder staatstragende Clowns zu sehen. Aber immer wenn ich diesen Kim Jing sehe könnte ich laut los lachen. Keine politische Gestalt finde ich gegenwärtig lächerlicher als dieser, Pardon; Freak. Natürlich ist die Situation in Nordkorea mehr Tragödie als Komödie. Denn ein so katastrophal hungerleidendes Volk verdient es gar nicht verlacht zu werden! Diese absurde und menschenverachtende Chuch'e-Ideologie ist einfach schrecklich erschreckend. Ganz im Ernst: Ich wünsche diesem gesamten Regime dass sie der Schlag trifft! Dieses Milchgesicht und seine widerlichen Generäle verdienen wirklich... Ich lasse das lieber. Ich freue mich, dass die UNO hier tatsächlich mit allen 5 Vetomächten einen gemeinsamen Kurs gefunden hat - jedenfalls für heute!
intenso1 08.03.2013
3. Hoffentlich...
Zitat von sysopREUTERS/ KCNA"Wir sind bereit für einen umfassenden Krieg": Beim Besuch einer Insel an der Grenze zu Südkorea setzt sich Kim Jing Un als Oberbefehlshaber in Szene, wählt mit seinen Offizieren mögliche Ziele aus. Als er aufbricht, rennen Dutzende Menschen ins eiskalte Wasser, um den Machthaber zu verabschieden. http://www.spiegel.de/politik/ausland/nordkoreas-machthaber-kim-zeigt-sich-mit-seinen-offizieren-a-887730.html
Hoffentlich kann den Kim noch einer stoppen. Ohne das es ... Opfer gibt. Soll doch China mal ein "ernstes Wort" mit ihm reden.
paulsen2012 08.03.2013
4. ein untrainierter, dümmlicher
Milchbubi brüskiert Großmächte wie die USA , China und die ganze Weltgemeinschaft. Kaum zu glauben u. das im 21. Jahrhundert. Zu bemitleiden ist die verarmte, hungernde Bevölkerung !
ehf 08.03.2013
5.
Zitat von Mo2Er sollte sich besser um eine umfassende Bauchbinde kümmern. Zum Schieflachen, das alles - wenn es nur ihn und seine Clique betreffen würde. Leider hängen Millionen Unschuldige mit drin.
Naja, Kim Jong Un ist immerhin noch ne handbreit weniger beleibt als Kim Dot Com. Das ist doch schon was.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.