Obama zu illegaler Einwanderung "Eure Kinder enden womöglich im Sexhandel"

Mehr als 50.000 eingewanderte Kinder und Jugendliche sind zuletzt in den USA aufgegriffen worden - ohne Begleitung. Präsident Obama richtet nun einen dramatischen Appell an Eltern in Mittelamerika.

US-Präsident Obama: "Wenn sie es schaffen, werden sie zurückgeschickt"
DPA

US-Präsident Obama: "Wenn sie es schaffen, werden sie zurückgeschickt"


Washington - US-Präsident Barack Obama hat sich mit einem eindringlichen Appell an Eltern in Lateinamerika gewandt: "Schickt eure Kinder nicht unbegleitet, auf Zügen oder mit Schlepperbanden", sagte er in einem am Freitag ausgestrahlten Interview des Fernsehsenders ABC. "Wir wissen noch nicht einmal, wie viele dieser Kinder es nicht schaffen. Sie enden womöglich im Sexhandel oder kommen ums Leben, wenn sie vom Zug fallen."

Allein seit Oktober vergangenen Jahres wurden entlang der US-Grenze zu Mexiko mehr als 52.000 minderjährige Migranten ohne ihre Eltern aufgegriffen. Im Jahr zuvor waren es 24.000 Kinder und Jugendliche. Diese Zahlen nannte das US-Heimatschutzministerium.

Die Kinder und Jugendlichen stammen meist aus Mittelamerika und fliehen vor Armut oder Gewalt in ihren Heimatländern. Kriminelle Banden verbreiten in der Region offenbar, unbegleitete Minderjährige würden problemlos in den USA aufgenommen. Obama trat dieser Darstellung entgegen: "Wenn sie es schaffen, werden sie zurückgeschickt. Aber viel wichtiger: Vielleicht kommen sie nie an."

Etwa tausend Minderjährige werden derzeit in einem provisorischen Lager in Arizona festgehalten. Die Einwanderungsbehörde behauptet, es gebe keine andere Möglichkeit, die Migranten aufzunehmen.

syd/dpa



insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
neuronenuser 27.06.2014
1. Nafta
Hat denn das Freihandelsabkommen mit Mexiko nicht Allen südlich des Rio Grande Wohlstand gebracht? Oder sind das Kinder von Eltern aus der neuen breiten Mittelschicht, die schneller Englisch lernen wollen?
2wwk 27.06.2014
2. Die Jugendlichen kommen weil Obama sie eingeladen hat
er hat versprochen, falls ihr es bis zu einem US Grenzposten schafft, werdet ihr nicht zurueckgeschickt! Ueber 50T Jugendliche werden in riesigen Lagern in den USA untergebracht .. riesiges Problem fuer Obama
LDaniel 27.06.2014
3. Mhh
Zitat von neuronenuserHat denn das Freihandelsabkommen mit Mexiko nicht Allen südlich des Rio Grande Wohlstand gebracht? Oder sind das Kinder von Eltern aus der neuen breiten Mittelschicht, die schneller Englisch lernen wollen?
Mittelamerika ist nicht = Mexiko. Die meisten kommen aus Ländern wie Guatemala o.ä. ... . Ansonsten ist Ihr Beitrag natürlich auch Quatsch Und wie kommen Sie darauf? Er sagt explizit, dass dem nicht so ist.
analyse 27.06.2014
4. Ja brauchen denn die USA keine gut ausgebildeten Ärzte,
Ingenieure und Facharbeiter ? Auch an das Rentensystem sollte man denken !Darauf wurden wir ja auch hingewiesen,als die CSU leichtfertig vor Mißbrauch des Sotialsystems warnte !
b.oreilly 27.06.2014
5.
Zitat von LDanielMittelamerika ist nicht = Mexiko. Die meisten kommen aus Ländern wie Guatemala o.ä. ... . Ansonsten ist Ihr Beitrag natürlich auch Quatsch Und wie kommen Sie darauf? Er sagt explizit, dass dem nicht so ist.
egal was über die USA geschrieben wird, da muss erstmal gebasht werden, was das Zeug hält. Auch wenn man sie da einfach ein paar Dinge ausdenkt!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.