Halle statt Stadion Obamas Rede wegen Gewitterwarnung nach innen verlegt

Die Nominierungsrede von Präsident Obama soll der Höhepunkt des Parteitags der US-Demokraten werden. Doch statt vor Zehntausenden in einem Stadion muss er wegen Regens in einer Halle sprechen. Das Problem: Es gibt nun 70.000 Ticketinhaber für 15.000 Plätze.

Warner Cable Arena in Charlotte: nur ein Viertel so viel Platz
AFP

Warner Cable Arena in Charlotte: nur ein Viertel so viel Platz


Charlotte - Die große Abschlussrede von US-Präsident Barack Obama kann wegen des schlechten Wetters anders als geplant nicht vor mehr als 70.000 Zuschauern in einem Sportstadion stattfinden. Der mit Hochspannung erwartete Auftritt am Donnerstag müsse in die wesentlich kleinere Time Warner Cable Arena verlegt werden, teilten die Organisatoren der Convention in Charlotte am Mittwoch mit. Die Arena hat nur etwa ein Viertel so viele Plätze. Die Verlegung stellt eine immense logistische Herausforderung dar, weil bereits Zehntausende Tickets für den Obama-Auftritt haben.

"Wir haben die Wettervorhersagen genau verfolgt und mehrere Berichte sagen für die Gegend Gewitter voraus", erklärten die Demokraten. Mit dem Umzug solle "die Sicherheit unserer Delegierten und Parteitagsgäste" gewährleistet werden. Den Angaben zufolge hatten sich "mehr als 65.000 Menschen" für die Rede des Präsidenten angemeldet. Die Demokraten riefen ihre Anhänger auf, sich den Auftritt Obamas nun "gemeinsam mit ihren Freunden und Nachbarn" im Fernsehen anzuschauen.

Obama und sein Vizepräsident Joe Biden sollen am Donnerstag zum Abschluss der "Convention" die erneute Nominierung ihrer Partei für das Weiße Haus offiziell annehmen. Schlechtes Wetter hatte bereits den Parteitag der Republikaner vergangene Woche in Tampa beeinträchtigt, der wegen des Hurrikans "Isaac" um einen Tag verkürzt werden musste.

Einen Höhepunkt des Parteitags bot bereits Präsidentengattin Michelle Obama: Mit einer gefeierten Rede machte sie sich für die Wiederwahl ihres Ehemannes stark. Der Präsident verdiene eine zweite Amtszeit, weil er die Lösung sozialer Probleme nicht als Politik verstehe, sondern als persönliche Aufgabe, rief die 48-Jährige am späten Dienstagabend jubelnden Delegierten zu. Kommentatoren reagierten überwiegend euphorisch.

Die Präsidentenwahl findet am 6. November statt. Den Umfragen zufolge liegt Obama noch knapp vor seinem republikanischen Herausforderer Mitt Romney. Hauptthema im Wahlkampf ist die schwierige wirtschaftliche Situation mit ungewohnt vielen Arbeitslosen.

ler/dpa/AFP

insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
tobo5824 05.09.2012
1. Und wo
Zitat von sysopAFPDie Nominierungsrede von Präsident Obama soll der Höhepunkt des Parteitags der US-Demokraten werden. Doch statt vor Zehntausenden in einem Stadion muss er wegen Regens in einer Halle sprechen. Das Problem: Es gibt nun 70.000 Ticketinhaber für 15.000 Plätze. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,854151,00.html
liegt nun der Nachrichtenwert? Blitzen und Donnern kann es überall mal.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.