Jeremy Hunt zur Krise am Golf Britischer Außenminister macht Iran für Öltanker-Angriff verantwortlich

Wer steckt hinter den Attacken auf Tankschiffe im Golf von Oman? Uno-Generalsekretär Guterres hält sich mit Schuldzuweisungen zurück - der britische Außenminister wird deutlicher.

Jeremy Hunt am Dienstag vor einem Kabinettstreffen in London
Chris Ratcliffe/Getty Images

Jeremy Hunt am Dienstag vor einem Kabinettstreffen in London


"Iran hat das gemacht": Wenn es nach US-Präsident Donald Trumpgeht, steht fest, wer für die Angriffe auf zwei Tanker im Golf von Oman verantwortlich ist. So sagte er es bereits dem US-Sender Fox. Teheran wies die Vorwürfe zurück.

Die britische Regierung springt Trump nun zur Seite. "Unsere eigene Einschätzung führt uns zu der Annahme, dass die Verantwortung für die Angriffe fast ganz sicher bei Iran liegt", betonte Außenminister Jeremy Hunt in einer Erklärung seines Ministeriums. Weder ein anderer Staat noch ein nichtstaatlicher Akteur könne dafür verantwortlich sein - außer Iran. Hunt verurteilte die Attacke und rief Iran auf, alle destabilisierenden Aktivitäten zu unterlassen.

Zurückhaltender äußerte sich hingegen Uno-Generalsekretär Antonio Guterres, der vor Schuldzuweisungen eine unabhängige Untersuchung forderte. "Es ist sehr wichtig, die Wahrheit zu kennen. Und es ist sehr wichtig, dass Verantwortlichkeiten geklärt werden. Das ist natürlich nur möglich, wenn es eine unabhängige Instanz gibt, die diese Fakten überprüft", sagte Guterres nach einem Treffen mit dem Generalsekretär der Arabischen Liga, Ahmed Abul Gheit.

US-Regierung bemüht sich um internationalen Konsens

Guterres betonte zugleich, dass er selbst keine solche Untersuchung beschließen könnte. Dafür sei der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen zuständig. Das mächtigste Uno-Gremium galt in wichtigen Fragen zuletzt als zerstritten.

Ahmed Abul Gheit bezeichnete Iran als problematische Kraft in Nahost. Zur These, dass eine andere Macht Teheran die Schuld mit einem Angriff unter falscher Flagge in die Schuhe schieben wolle, sagte er: "Ich glaube nicht eine Minute, keine Sekunde, dass ein arabisches Land versucht, die Wasserwege zu behindern, und sich selbst in den Fuß schießt." Iran ist kein arabisches Land und ist auch nicht Teil der Arabischen Liga.

Video: Aufnahmen sollen iranischen Angriff beweisen

Courtesy U.S. Military/REUTERS

Die USAwollen eine iranische Beteiligung mit einem Video belegen. Darin soll zu sehen sein, wie iranische Revolutionsgarden einen nicht explodierten Sprengsatz von der Außenwand eines Tankers entfernen.

Auch die deutsche Regierung sorgt sich offenbar um das Eskalationspotenzial der Vorfälle. Die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer sprach in Berlinvon "außerordentlich besorgniserregenden Nachrichten". Jede Entwicklung müsse vermieden werden, die die ohnehin angespannte Lage in der Region weiter zuspitze: "Wir dürfen auf keinen Fall in eine Eskalationsspirale hineingeraten."

Ein Sprecher des Auswärtigen Amtes ergänzte: "Jeder Angriff auf Schiffe stellt eine Gefahr für die internationale Schifffahrt dar und auch eine Gefährdung des Friedens."

Nach den Worten des amtierenden Verteidigungsministers Patrick Shanahan bemüht sich die US-Regierung um einen internationalen Konsens. "Ich und Botschafter (John) Bolton und Minister (Mike) Pompeokonzentrieren uns darauf, einen internationalen Konsens mit Blick auf dieses internationale Problem zu bilden", sagte Shanahan in Washington.

Bei den neuen Zwischenfällen nahe der Küste Irans waren am frühen Donnerstagmorgen zwei Tanker beschädigt worden. Das zweite der beiden Schiffe, die "Front Altair" einer norwegischen Reederei, geriet nach Explosionen in Brand. Die norwegische Seefahrtsbehörde sprach von einem Angriff, was die Reederei vorerst nicht bestätigte. Die genauen Umstände blieben zunächst mysteriös. Der Auswärtige Dienst der EU schloss sich den US-Schuldzuweisungen gegen Iran nicht an.

vks/tin/dpa/Reuters

insgesamt 153 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Fragende_Leere 14.06.2019
1. Welches Ziel sollte Iran haben?
Mir erscheint eine Attacke von iranischer Seite unplausibel: Iran ist jetzt schon durch die internationalen Sanktionen isoliert und würde bei Kriegsausbruch mehr verlieren als gewinnen. Mir scheint eher, dass andere Kräfte in der Region "stänkern", vielleicht um den Ölpreis hochzutreiben, vielleicht um Vorteile und Partnerschaften zu ergattern. Auch die USA hätte Vorteile von einer Eskalation, zumindest intern könnte sich die USA ihrer Rolle als Weltpolizei präsentieren. Ich möchte nur hoffen, dass das nicht die Beweggründe für die Angriffe oder den Abbruch der Gespräche mit dem Iran zum Atomabkommen sind.
brux 14.06.2019
2. Witz
Es gibt da den alten Witz wo der britische Premierminister gefragt wird, ob man denn immer sklavisch den Amerikanern folgt. Antwort: Natürlich nicht! Nachfrage: Unter welchen Umständen würde man den Amerikanern nicht folgen? Antwort: Na wenn die Amerikaner verlangen, dass man ihnen nicht folgt.
kp229 14.06.2019
3. War da nicht mal was
Einem früheren Krieg in dieser Region lagen bekanntlich auch "eindeutige" Erkenntnisse der USA und des UK zu Grunde. Dass diese sich später als erstunken und erlogen herausgestellt haben - who cares.
g.raymond 14.06.2019
4. Problematische Weltmacht
Selbst wenn Iran so dumm gewesen sein sollte, diese Schiffe zu attackieren, müsste die Weltmacht USA eine clevere Entspannung des Konflikts betreiben, anstatt eine schwarz-weiss-Politik zu forcieren, die in eine kriegerische Katastrophe führen könnte. Dazu waren die USA leider nie besonders befähigt, und unter Trump wahrscheinlich noch weniger. Als Weltmacht zusehends problematisch.
kassandra21 14.06.2019
5. Fast ganz sicher
Wobei...eventuell ist da vielleicht auch ein bißchen die klitzekleine Möglichkeit, daß es doch die Saudis waren. Vielleicht waren es die Amis. Wie viele Militärbasen haben die auf der Arabischen Halbinsel und in Saudi-Arabien? Und war da nicht schon mal diese Nummer mit dem "Spring, Fröschlein" und der britische Frosch sprang? Ich kann mich fast ein bißchen sicher an so was erinnern. Ausgerechnet der Typ in Pennsylvania Avenue 1600, der in den letzten zweieinhalb Jahren wie kein anderer dafür gesorgt hat, daß sich die Worte "Medien" und "Realität" noch schneller als zuvor voneinander entfernen, der ist voll glaubwürdig? Plötzlich sind die Fake Media gut genug, mit so 'nem miesen Video, auf dem nichts von dem zu sehen ist, was das Pentagon vollmundig behauptet? Ich bin fast ganz sicher, daß ich von diesem Bullshit kein Wort glaube. Fakt ist: außer unbewiesenen Behauptungen aus Trumpland und viel heißer Luft gibt es bisher nichts Konkretes.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.