Wahlkampf in Österreich Skandal um Schmutzkampagnen erschüttert SPÖ

Es geht um Rassismus und Schmutzkampagnen: Kurz vor der Parlamentswahl werden Österreichs Sozialdemokraten von einem Skandal erschüttert. Der SPÖ-Geschäftsführer hat seinen Posten verloren, die Partei ist in Aufruhr.

SPÖ-Chef Christian Kern
DPA

SPÖ-Chef Christian Kern


Es könnte derzeit kaum schlechter laufen für die Sozialdemokraten in Österreich: Zwei Wochen vor der Parlamentswahl liegt die SPÖ abgeschlagen zurück - und gerät nun wegen einer offenbar aus ihren Reihen lancierten Schmutzkampagne gegen den konservativen Außenminister Sebastian Kurz unter Druck.

Wie das Magazin "Profil" und die Zeitung "Die Presse" berichteten, soll der frühere Kanzlerberater Tal Silberstein sowohl hinter einer rassistischen Facebookseite als auch hinter der vorgeblichen Fanseite "Wir für Sebastian Kurz" stehen. Der international als Politberater aktive Silberstein war vor wenigen Wochen in Israel wegen Korruptionsvorwürfen festgenommen worden. Die SPÖ hatte sich daraufhin sofort von ihm getrennt.

Dem "Profil"-Bericht zufolge verfügte die mit der Kampagne betraute Spezialeinheit über ein Budget von etwa 500.000 Euro. Zumindest ein Mitglied des SPÖ-Wahlkampfteams soll demnach eingeweiht gewesen sein. Der SPÖ-Geschäftsführer und Wahlkampfleiter Georg Niedermühlbichler bestätigte dies, beteuerte aber zugleich, dass er von diesen Vorgängen bislang nichts gewusst habe. Dennoch erklärte er seinen Rücktritt.

Georg Niedermühlbichler
DPA

Georg Niedermühlbichler

Seine Partei habe "diese Seiten weder beauftragt, noch finanziert oder gar betrieben", sagte Niedermühlbichler. Er zeigte sich in einer ersten Reaktion "bestürzt" und beteuerte, nichts von den falschen Facebookgruppen gewusst zu haben. Da einer seiner Mitarbeiter involviert gewesen sei, übernehme er aber dafür die Verantwortung.

Die Urheber der Seite "Die Wahrheit über Sebastian Kurz" waren wegen ihrer rassistischen Schlagseite bisher im rechten Milieu vermutet worden. Auf der Seite "Wir für Sebastian Kurz" tauchten Postings auf, die die Schließung der Brennergrenze forderten und zugleich scharf Bundeskanzler und SPÖ-Chef Christian Kern kritisierten. Beide Facebookseiten sind seit Freitag nicht mehr online.

Der SPÖ zufolge hat Silberstein die Facebook-Gruppen ohne Kenntnis der Parteiführung organisiert. "Silberstein hat hier ohne Auftrag und ohne Wissen des Bundesgeschäftsführers gehandelt", teilte die Partei mit. "Unser Vertrauen wurde missbraucht", sagte Parteichef Kern. Die SPÖ werde die Vorwürfe umfassend aufklären und eine Task Force einrichten. "Es wird doch kein Mensch glauben, dass wir Dirty-Campaigning gegen uns selbst finanzieren", sagte er der "Zeit im Bild".

Viele Fragen seien noch offen, sagte Kern. So habe die SPÖ die Zusammenarbeit mit Silberstein und seinem Team bereits im August beendet. Dennoch seien die fraglichen Seiten weiter betrieben worden - sogar mit verschärftem antisemitischen Ton. Es stelle sich die Frage, woher das Geld dafür gekommen sei, sagte Kern. Möglicherweise gebe es "interessante Querverbindungen" zu anderen Parteien. "Wir müssen Licht in die Sache bringen und noch deutlich tiefer graben", sagte Kern.

Sebastian Kurz
DPA

Sebastian Kurz

Das Verhältnis der langjährigen Koalitionspartner SPÖ und ÖVP ist seit einer Weile angeschlagen. Im August hatten sie Sozialdemokraten den Konservativen eine schmutzige Kampagne vorgeworfen. SPÖ-Chef Kern sagte nun, der aktuelle Fall werde mit der anstehenden Wahl nicht beendet sein. All jene, die den Sozialdemokraten Schaden zugefügt hätten, müssten damit rechnen, mit rechtlichen Schritten verfolgt zu werden.

Am 15. Oktober sind rund 6,4 Millionen Österreicher aufgerufen, ein neues Parlament zu wählen. ÖVP-Chef Kurz führt in Umfragen deutlich vor Kanzler Kern. Die rechtspopulistische FPÖ konkurriert in den Umfragen um den zweiten Platz und hat Chancen auf eine Regierungsbeteiligung.

mxw/dpa/AFP



insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
genugistgenug 01.10.2017
1. 1. April oder Politik? 500.000,- Budget und Geschäftsführer weiß NIX!
Das sind die richtigen Politiker - solche peanuts interessieren die nicht! Aber wieder im Ernst. Ein Geschäftsführer hat so was zu wissen und wenn man ihm die Akten zwar auf den Schreibtisch gelegt hat, er sie aber nicht las (wie unser vdl) dann hilft nur ein: Raus und zwar sofort, unter Verlust aller Bezüge. Theorie: Am Ende stellt sich vielleicht noch raus, dass die ÖVP hier selbst finanziert hat, um diese Bombe rechtzeitig vor der Wahl zu zünden.
klihu 01.10.2017
2. Vermummungsverbot wäre ein Thema für die EU
In Österreich sehen schon jetzt manche die Gleichberechtigung der Frauen durch das Vollverschleierungsverbot in der Öffentlichkeit gefährdet. Dabei ist es ist ziemlich schwer verständlich, wie man die beiden Begriffe so unkritisch und unüberlegt in Verbindung setzen kann. Ist es vorauseilende Toleranz oder missverstandene Islamanbiederung, gegenüber mittelalterlichen Kleidervorschriften in Ländern, in denen die Gleichstellung der Frau nach wie vor ein Fremdwort ist? Wenn man in größeren Städten die meist schwarzverhüllten Frauen als "Gespenster" mit Sehschlitz unsicher daher wanken sieht, weil sie in ihrer Sicht stark behindert sind, dann fällt einem alles Mögliche ein, nur nicht Sorge um deren Gleichberechtigung wenn sie das Visier öffnen müssen. Ohne das provokante Auftreten mit dieser lächerlichen Vermummung in unseren Breiten wäre ein Anti-Gesichtsverhüllungsgesetz niemals erforderlich, so einfach ist das! In Österreich ist der Beschluss zu diesem Gesetz mit den Stimmen beider (Noch-) Regierungsparteien SPÖ und ÖVP gefallen. In Wahrheit wäre dies endlich wieder einmal ein dankbares Thema für eine EU-weite Regelung. Der christdemokratische Abgeordnete Wolfgang Bosbach (64) hat zur Ablehnung der Vollverschleierung und zur Asyl- und Einwanderungspolitik einen klaren, vernünftigen Standpunkt: "Keine Toleranz gegenüber der Intoleranz!"
skeptikerin007 01.10.2017
3. Vielleicht....
....hat das auch Putin, Trump oder die AfD gemacht un die armen Sozis zu diskriminiere....
blob123y 01.10.2017
4. Wundert mich das jemand so etwas wie Facebook ernst nimmt
Da wollte eben jemand wichtigtuen und abmelken.
Teodore 01.10.2017
5. Zu dieser Theorie
Zitat von genugistgenugDas sind die richtigen Politiker - solche peanuts interessieren die nicht! Aber wieder im Ernst. Ein Geschäftsführer hat so was zu wissen und wenn man ihm die Akten zwar auf den Schreibtisch gelegt hat, er sie aber nicht las (wie unser vdl) dann hilft nur ein: Raus und zwar sofort, unter Verlust aller Bezüge. Theorie: Am Ende stellt sich vielleicht noch raus, dass die ÖVP hier selbst finanziert hat, um diese Bombe rechtzeitig vor der Wahl zu zünden.
Man sollte die Kaltschneuzigkeit der österreichischen Sozialdemokraten nicht unter unterschätzen, wenn Machtverlust droht. Wie sich diese Causa Silberstein darstellt, ist das unterste Schublade. Dagegen verblassen die sogenannten fake news bzw. die Kampagnen im jüngsten US-Wahlkampf.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.