Offizielle Version Massaker an Nepals Königsfamilie war ein "Versehen"

Acht Mitglieder der nepalesischen Königsfamilie sind gewaltsam gestorben. Zuerst hieß es, der Thronfolger habe sie umgebracht. Jetzt soll eine automatische Waffe von allein losgegangen sein.

Kathmandu - Der neu ernannte Regent in Nepal hat das Massaker im Königspalast vom Freitag als Unfall dargestellt. Prinz Gyanendra, der Bruder des erschossenen Königs Birendra, sprach am Sonntag von einer "plötzlichen Explosion" automatischer Waffen.

Seine im Radio verlesene Botschaft ist die erste offizielle Darstellung der Tragödie, bei der acht Mitglieder der Königsfamilie umkamen, unter ihnen König Birendra (55), Königin Aishwarya (51) und zwei ihrer Kinder. Beobachter sind der Ansicht, dass kaum jemand in Nepal der offiziellen Version Glauben schenken wird.

In den nepalesischen Medien war der älteste Sohn des Königspaares, Kronprinz Dipendra, für den Massenmord verantwortlich gemacht worden. Nach der Schießerei habe er die Waffe auf sich selbst gerichtet, sagte ein Verwandter. Dipendra liegt im Koma. Trotz der Vorwürfe war er am Samstag zum neuen König ausgerufen worden.

Auch die inoffizielle Darstellung, wonach ein Streit über die Heiratspläne des Königspaares für seinen Sohn zum Massaker geführt haben soll, war in Nepal auf Unglauben gestoßen.

Nepals Ministerpräsident Girija Prasad Koirala forderte die Bevölkerung auf, Ruhe zu bewahren. Die Regierung sei überzeugt, dass der wahre Hintergrund des Todes des Königspaares und der anderen Mitglieder der Königsfamilie an die Öffentlichkeit komme, sagte er.

Die Toten waren dem hinduistischen Brauch entsprechend bereits am Abend eingeäschert worden. Zehntausende von Nepalesen, die die Nachricht vom Tod des beliebten Königs kaum glauben konnten, säumten die Straßen der Hauptstadt beim Trauermarsch. Angeführt wurde dieser von einer Militärkapelle und der Kavallerie. Aus der schweigenden Menge erklang ab und zu der Ruf: "Möge der König für immer leben." König Birendra wurde am 6. Dezember 1945 geboren und bestieg den Thron 1972. Er hatte 1990 das Land in eine konstitutionelle Monarchie umgewandelt und war beliebt. Obwohl er nicht direkt in die Politik eingriff, hatte er großen Einfluss auf seine Ministerpräsidenten. Das Himalaya-Königreich Nepal gehört zu den zehn ärmsten Ländern der Welt. Es ist das einzige Land mit Hinduismus als Staatsreligion. In den vergangenen Jahren ist es zu Kämpfen mit maoistischen Rebellengruppen gekommen.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.