Digitale Gewalt Erst kämpfte sie für sich, jetzt kämpft sie für alle Frauen Mexikos

Ein online verbreitetes Sexvideo machte den Alltag von Olimpia Coral zur Hölle. Heute arbeitet die junge Mexikanerin dafür, dass digitale Gewalt als Straftat verfolgt wird. Mit Erfolg: Ein entsprechendes Gesetz trägt ihren Namen.
Olimpia Coral setzt sich für digitale Frauenrechte in Mexiko ein

Olimpia Coral setzt sich für digitale Frauenrechte in Mexiko ein

Foto: Maria Fernanda Ruiz
Globale Gesellschaft Pfeil nach rechts
Alle Artikel Pfeil nach rechts
Hunderttausende Täter: Betroffene von digitaler Gewalt werden immer wieder zum Opfer

Hunderttausende Täter: Betroffene von digitaler Gewalt werden immer wieder zum Opfer

Foto: Daniel Becerril / REUTERS
Tausende von Mexikanerinnen gingen am 8. März 2020 für Frauenrechte auf die Straße

Tausende von Mexikanerinnen gingen am 8. März 2020 für Frauenrechte auf die Straße

Foto: FRANCISCO GUASCO/EPA-EFE/Shutterstock
Belästigung, Missbrauch, Erpressung: Viele Mädchen und Frauen erleben das Internet als unsicheren Raum

Belästigung, Missbrauch, Erpressung: Viele Mädchen und Frauen erleben das Internet als unsicheren Raum

Foto: Silvia Izquierdo / AP
"Schlechte Frauen": Viele Mädchen wachsen mit konservativen Frauenbilder auf

"Schlechte Frauen": Viele Mädchen wachsen mit konservativen Frauenbilder auf

Foto: ULISES RUIZ / AFP
Olimpia Coral teilt ihre Erfahrung, um anderen zu helfen - und kämpft für strengere Gesetze

Olimpia Coral teilt ihre Erfahrung, um anderen zu helfen - und kämpft für strengere Gesetze

Foto: Mario Arturo Martinez / imago / ZUMA Press
Olimpia Coral ist heute Vollzeit-Aktivistin

Olimpia Coral ist heute Vollzeit-Aktivistin

Foto: Mario Arturo Martinez / imago / ZUMA Press

Dieser Beitrag gehört zum Projekt Globale Gesellschaft