Zwischenfall in der Ostsee Russische Kampfflugzeuge provozieren US-Kriegsschiff

Sie näherten sich der "Donald Cook" und simulierten angeblich Angriffe: Gleich zweimal sollen russische Kampfflugzeuge in der Ostsee ein amerikanisches Kriegsschiff provoziert haben.
USS "Donald Cook"

USS "Donald Cook"

Foto: AP/dpa

Ein US-Militärangehöriger sprach von "einem der aggressivsten Vorfälle" der jüngsten Zeit: Zwei russische Kampfflugzeuge haben nach Angaben aus Pentagon-Kreisen am Montag und Dienstag in geringer Höhe simulierte Angriffe in der Nähe des amerikanischen Kriegsschiffs "Donald Cook" geflogen.

Die beiden offenbar unbewaffneten Flugzeuge vom Typ Suchoi SU 24 seien dem Lenkwaffenzerstörer so nahe gekommen, dass sie einen Wellenschlag erzeugt hätten, hieß es. Auf Warnungen in Englisch und Russisch sei nicht reagiert worden. Anschließend sei ein russischer KA-27-Hubschrauber sieben Mal am Schiff vorbeigeflogen und habe Fotos aufgenommen. Die "Donald Cook" hielt sich zum Zeitpunkt der Vorfälle in der Ostsee in internationalem Gewässer vor der russischen Küste auf.

Eine Vertreterin des Pentagons zeigte sich besorgt. "Diese Aktionen haben das Potenzial, die Spannungen zwischen beiden Ländern unnötigerweise eskalieren zulassen, und könnten zu Fehlkalkulationen oder Unfällen mit Schwerverletzten oder Toten führen."

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Derartige Provokationen hatte es zuletzt während der Krim-Krise im Jahre 2014 gegeben. Damals näherte sich ein russischer Kampfjet mehrfach ebenfalls der USS "Donald Cook", die sich damals im Schwarzen Meer aufhielt. Der Zerstörer war nach Ausbruch der Krim-Krise dorthin beordert worden. Auf der "Donald Cook" sind mehrere Helikopter stationiert.

als/Reuters/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.