Mutmaßliche Sprengsätze Pakete sollten an sechs prominente Trump-Kritiker gehen

Zwei Wochen vor den US-Kongresswahlen sind mutmaßliche Sprengsätze an mehrere Kritiker des Präsidenten geschickt worden. Die Ermittlungen dauern an - und das Weiße Haus steht in der Kritik.

Haus von Hillary and Bill Clinton in Chappaqua, New York
AP

Haus von Hillary and Bill Clinton in Chappaqua, New York


Mit dem parallelen Versand mehrerer mutmaßlicher Rohrbomben wurden mindestens sechs prominente Kritiker von US-Präsident Donald Trump ins Visier genommen. Neben Ex-Präsident Barack Obama, dessen früherer Außenministerin Hillary Clinton und dem ehemaligen CIA-Direktor John Brennan sollten auch Ex-Justizminister Eric Holder und die demokratische Abgeordnete Maxine Waters Sprengsätze erhalten. Das berichteten US-Medien unter Berufung auf Strafverfolger.

Die Pakete ähnelten der Briefbombe, die am Montag im Zuhause des Milliardärs und Philanthropen George Soros gefunden wurde, berichtete die "New York Times" unter Berufung auf die Polizei. Soros und die fünf Politiker haben Trump für dessen Politik offen und teilweise heftig angegriffen.

Video: Secret Service fängt "verdächtige Pakete" an Obama und Clinton ab

Bei den Sprengsätzen handle es sich offensichtlich um einfache Rohrbomben, sagten FBI-Ermittler Bryan Paarmann und John Miller, Leiter der New Yorker Anti-Terror-Einheit. Es wurde niemand verletzt.

Das Päckchen an Ex-Justizminister Holder war einem NBC-Bericht zufolge falsch adressiert und landete stattdessen im Büro der demokratischen Abgeordneten Debbie Wasserman Schultz, deren Adresse als Absender angegeben war. Das Päckchen an die Abgeordnete Waters wurde in einer Poststelle in Maryland abgefangen. In der Nacht zu Donnerstag teilte das FBI mit, dass zwei verdächtige Postsendungen an Waters adressiert waren.

Das bei CNN entdeckte Paket war an Brennan adressiert. Er arbeitet als TV-Kommentator - allerdings mittlerweile für den Sender MSNBC, dessen Studios ein paar Straßen von der New Yorker CNN-Filiale entfernt sind. Nach Angaben der Polizei enthielt die Sendung an CNN eine Metallröhre mit Drähten und einen Briefumschlag mit weißem Pulver. Der New Yorker Sitz des Fernsehsenders, der überwiegend kritisch über Trump berichtet, wurde evakuiert.

Video: CNN-Büros in New York evakuiert

JUSTIN LANE/ EPA-EFE/ REX/ Shutterstock

Kritik am Weißen Haus

Während die Ermittlungen zu den Hintergründen andauern, wirft der Präsident von CNN Worldwide, Jeff Zucker, dem Weißen Haus "völliges Unverständnis" über die Ernsthaftigkeit der Angriffe auf Medien vor. "Der Präsident und besonders die Pressesprecherin des Weißen Hauses sollten verstehen, dass ihre Worte von Bedeutung sind. Bisher haben sie kein Verständnis davon gezeigt", sagte er.

Trump verurteilte die mutmaßlichen Anschlagsversuche: "Jegliche Akte der politischen Gewalt gehören nicht in die Vereinigten Staaten von Amerika." Er sprach von "abscheulichen Taten" und rief das Land zur Geschlossenheit auf: "In diesen Zeiten müssen wir uns vereinen."

Demokraten aus dem Kongress bezeichneten Trumps Aufforderung zur Einigkeit als unglaubwürdig: "Der Präsident hat immer wieder physische Gewalt geduldet und die Amerikaner mit seinen Worten und seinen Taten gespalten", teilten der demokratische Vorsitzende des Senats, Chuck Schumer, und die Repräsentantin des Abgeordnetenhauses, Nancy Pelosi, mit.

Sie nannten in diesem Zusammenhang mehrere Beispiele, darunter Trumps Unterstützung "für den Kongressabgeordneten, der einen Reporter niederschlug, für die Neonazis, die eine junge Frau in Charlottesville töteten, für seine Anhänger bei Kundgebungen, die gewalttätig gegenüber Demonstranten werden, für Diktatoren auf der ganzen Welt, die ihre eigenen Bürger ermorden und die Behauptung, die freie Presse sei der Feind des Volkes".

"Dies ist die Welt, in der wir leben"

New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio sagte, es handle sich um einen Terrorakt, "der unsere freie Presse und die Anführer dieses Landes durch Gewaltakte untergraben soll". Der Gouverneur des Bundesstaates New York erklärte zum Fund der Pakete: "Dies ist die Welt, in der wir leben."

Die mutmaßliche Paketbombe an Hillary Clinton wurde nach Angaben der Behörde am Dienstagabend (Ortszeit) im Landkreis Westchester bei New York entdeckt. Die einstige Präsidentschaftskandidatin und Ex-Präsident Bill Clinton haben dort ihr Haus. Hillary Clinton bezeichnete die mutmaßlichen Sprengsätze als Ausdruck der "beunruhigenden Zeiten", welche die USA durchmachten. Das Land sei durch "tiefe Spaltungen" geprägt.

cop/dpa/Reuters

insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
der_dr_Nickel 25.10.2018
1. Zurück zum Wetter...
...oder anders ausgedrückt, wenn sich in einer waffenstarrenden faschistoiden Gesellschaft ein Bürgerkrieg anbahnt interessiert es ich beim täglichen Brötchenkauf? Nö!
zorro2110 25.10.2018
2. Wir schreiben das Jahr 2018,
Wie sang childish gambino so passend: This is America. Ein Land gespalten durch einen narzistischen Möchtegerndiktator, der selbst jetzt nichts gegen eben diese Spaltung unternehmen wird. Ganz einfach weil ihm die Bürger die nicht für ihn gewählt haben vollkommen egal sind.Mittlerweile verschiebt er die Grenzen des Sagbaren immer weiter nach rechts. "Ich bin ein Nationalist" hätte er vor 1-2 Jahren noch nicht so offen gesagt. Man kann nur hoffen, dass er bei Midterms verliert und die Demokraten zumindest das Repräsentantenhaus kontrollieren werden.
o.o 25.10.2018
3. ahja
Wie glaubhaft die Aussage des WH ist, zeigen die Republikaner, die gerade öffentlich behaupten, die Demokraten hätten sich die Pakete selbst geschickt um den Wahlkampf zu manipulieren. Beweise dafür gibt es zwar noch nicht, aber hey... egal. Mehr muss man dazu nicht mehr sagen, denke ich.
Anne F. 25.10.2018
4.
Die allgemeine Frage ist mal wieder: Wer profitiert von dieser Nachricht? Wer profitiert politisch oder finanziell? Die Frage an den Spiegel ist: Warum heisst die Überschrift nicht: Pakete sollten an sechs prominente US Politiker gehen? Sondern: Pakete sollten an sechs prominente Trump-Kritiker gehen. Die Presse will doch nicht etwa Vorteile schüren, oder Ansichten suggerieren. Das Ziel der Presse sollte doch sein, neutral zu berichten, damit sich der Leser seine eigene Meinung bilden kann. Oder ist das nicht mehr erlaubt?
tailspin 25.10.2018
5. Diese ganze Scheisse stinkt schon wieder zum Himmel,
und der Speigel stuerzt sich drauf wie ein Schwarm von diesen dicken schwarzen Fliegen. Der Soros Sproessling hat am gleichen Tag als die Bombenversendung bekannt wurde einen OpEd in der NYT veroeffenlicht. Wie ist denn das moeglich? Entweder hat er vorher Kenntnis darueber gehabt, und ist moeglicherweise verwickelt in ein gezieltes Manoever, eine false flag der Demokraten. Keine der Sprengsaetze ist explodiert, was entweder auf Absicht oder Dilettantismus in der Anfertigung schliessen laesst. Eine fehlende Absicht oder Dilettantismus wuerde ich vor allem ebenfalls bei den Demokraten vermuten, die natuerlich bei ihren eigenen Leuten keinen Schaden anrichten wollten. Der Umschlag mit dem Sprengsatz, der bei CNN abgegeben wurde, hatte ungestempelte Briefmarken auf dem Umschlag. Offenbar wurde der Umschlag persoenlich abgegeben. Wer war der Kurier? Diese Dinger sind zwar jetzt nicht explodiert. Sie werden aber trotzdem noch irgendwem ins Gesicht fliegen, wenn die Hintergruende bekannt werden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.