Pakistan Ex-Präsident Musharraf wegen Hochverrats angeklagt

Ein Gericht in Pakistan hat den ehemaligen Militärchef und Präsidenten Pervez Musharraf wegen Hochverrats angeklagt. Er plädiert auf nicht schuldig.
Pakistans Ex-Präsident Musharraf: Anklagt wegen Hochverrats

Pakistans Ex-Präsident Musharraf: Anklagt wegen Hochverrats

Foto: DPA

Islamabad - Pervez Musharraf wird des Hochverrats beschuldigt. Dem pakistanischen Ex-Armeechef wird vorgeworfen, mit der Verhängung des Ausnahmezustands 2007 die Verfassung außer Kraft gesetzt zu haben. Nach der Verfassung kommt das Hochverrat gleich. Musharraf plädiert auf nicht schuldig und behauptet weiterhin, dass der Prozess gegen ihn politisch motiviert sei.

Rund drei Monate nach Beginn des Prozesses im Dezember verlas ein Sondergericht in Islamabad am Montag die Anklagepunkte. Bei einer Verurteilung könnte die Todesstrafe gegen Musharraf verhängt werden.

Gegen Musharraf laufen seit 2013 gleich mehrere Gerichtsverfahren. Ihm werden ein Putsch, die Beteiligung an der Ermordung der Oppositionspolitikerin und ehemaligen Premierministerin Benazir Bhutto, die verfassungswidrige Ausrufung des Notstands sowie die Absetzung von Obersten Richtern vorgeworfen.

Musharraf war nach einem Militärputsch 1999 an die Macht gekommen und übte das Amt des Präsidenten fast zehn Jahre lang aus. Während er nach seinem Rücktritt 2008 ins Exil nach Dubai ging, übernahm sein Rivale Nawaz Sharif das Präsidentenamt. Im März 2013 kehrte Musharraf aus dem Exil zurück, um an der Parlamentswahl teilzunehmen. Ein Gericht untersagte ihm jedoch die Kandidatur.

vek/Reuters/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.