Pakistan Mehrere Tote bei Terroranschlag auf Regierungsgebäude

Pakistan ist erneut von einem Terroranschlag erschüttert worden: Bei einem Selbstmordattentat im Norden des Landes kamen mehrere Menschen ums Leben.


Seit der Jahreswende nimmt die Zahl der Terroranschläge in Pakistan wieder zu. Erst am Montag war bei einer Demonstration in Lahore eine Bombe explodiert, 13 Menschen starben. Jetzt gibt es wieder Tote: Im Bezirk Mohmand im Norden des Landes an der afghanischen Grenze kamen offiziellen Angaben zufolge bei einem Selbstmordattentat sieben Menschen ums Leben.

Unter den Opfern seien drei Soldaten und zwei Zivilisten, sagte ein Krankenhausarzt. Auch zwei Angreifer seien tot. Nach Angaben der Armee hat sich einer der beiden Täter in die Luft gesprengt. Der andere sei von Wachen erschossen worden.

Zu der Tat bekannte sich die brutal agierende Talibangruppe Jamaat ul-Ahrar. Der Anschlag sei Teil ihrer neuen Operation mit dem Codenamen Ghazi, sagte Sprecher Assad Mansour. Jamaat ul-Ahrar hatte auch den blutigen Anschlag in Lahore für sich reklamiert. Mansour hatte danach weitere Anschläge angekündigt.

Nach massiven Militäroffensiven gegen die Taliban und andere Terrorgruppen war die Zahl der Anschläge in Pakistan 2015 und 2016 zunächst stark zurückgegangen.

kev/AP/dpa

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.