Staatsbesuch in Pakistan Saudischer Kronprinz bekommt vergoldete Maschinenpistole geschenkt

Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman bereist erstmals seit der Khashoggi-Affäre Südostasien. In Pakistan erhielt er ein sehr spezielles Geschenk.

Mohammed bin Salman
AFP

Mohammed bin Salman


Üppige Geschenke sind bei einem Staatsbesuch eine übliche Gepflogenheiten - oft sind es teure Zigarren oder Ähnliches. Wie CNN berichtet, hat Mohammed bin Salman bei seinem Besuch in Pakistan nun eine vergoldete Waffe bekommen.

Eine Delegation pakistanischer Senatoren überreichte dem saudischen Kronprinzen, auch genannt MbS, die goldplattierte Waffe. Die Maschinenpistole vom Typ MP 5 wurde in Deutschland von Heckler & Koch konzipiert und wird mit entsprechender Lizenz auch im Ausland produziert. Sie kostet im Normalfall je nach Ausstattung um die 2000 Euro.

Auch ein Porträt von ihm selbst soll MbS von den pakistanischen Politikern bekommen haben.

Der Kronprinz befindet sich derzeit auf einer Tour durch Asien. In Pakistan unterzeichnete er Verträge über Investitionsvorhaben im Volumen von 20 Milliarden Dollar. Momentan weilt er in Indien, auch China will er besuchen.

Bin Salman bereist die südasiatische Region erstmals seit der Affäre um die Tötung des Journalisten Jamal Khashoggi. Laut US-Geheimdienst ist der Kronprinz in den Mord verwickelt und hat die Tat angeordnet. Khashoggi war ein Kritiker Salmans. Der Kronprinz selbst weist jedwede Verstrickung in die Tat zurück.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Fassung wurde die Waffe in der Überschrift als Maschinengewehr bezeichnet. Tatsächlich handelt es sich um eine Maschinenpistole.

tin

Mehr zum Thema


insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
der_meier 20.02.2019
1. Kleinigkeite aber eben typisch-keine-Ahnung-SPON
im verlinkten cnn-artikel und auf dem Bild deutlich erkennbar handelt es sich um eine 'submachnine-gun' - also ein Maschinenpistole. Ein Maschinengewehr wäre auch etwas sehr sperrig für den Herren Kronprinzen. Solche Schlachtinstrumente überlässt er denn doch seinen Leuten im Jemen - da kann man deren Wirkungsgrad an den 'Mann' bzw Feind bringen.
twister13 20.02.2019
2. Passt
Man kann den Pakistanern ja nicht vorwerfen dass sie nicht nachgedacht hätten. Einem Typen der gerne Kriege anzettelt und Kritiker umbringen lässt eine MP zu schenken und dann noch eine goldene dazu, was der Gier nach Gold in diesen Ländern Rechnung trägt, ist doch ein Volltreffer. Sagt fast mehr über den Beschenkten aus, als über den Schenkenden. Was halt so die Vorlieben sind.
christianu 20.02.2019
3. Andere Länder, andere Sitten
Vergoldete Maschinenpistolen verschenkt man in unserem Kulturkreis nur unter Kriminellen. Der saudische Kronprinz hat zumindest nichts dagegen gesagt, obwohl es zudem als Wink mit dem Zaunpfahl bezüglich des Mordes an Khashoggi aufgefasst werden könnte. Doch das sind alles nur Gedanken von in Humanitätsduselei verlorenen Europäern. Menschen, die in gelenkten Demokratien etwas zu sagen haben, denken anders.
dschulzehh 20.02.2019
4. "Maschinengewehr" ?
Das ist eine Maschinenpistole (engl sub machine gun). Das scheint nur solange als fast das gleiche bis Sie mal daneben gestanden haben wenn solche Waffen abgefeuert werden. Danach wird dem geneigten Interessenten der Unterschied klar sein. Ganz sicher.
larsmach 20.02.2019
5. Rasch wurde aus dem Gewehr eine Pistole
Als alter Luftwaffenoffizier ist man doch beruhigt, wenn aus einem "Maschinengewehr" (Titel des o.g. Artikels am 20.2.2019, 22 Uhr) am Ende nur eine Maschinenpistole wird; beides ist - ob vergoldet oder nicht - in Wirkung und Reichweite sehr unterschiedlich, was hier gottlob keine Rolle spielen dürfte. Dabei scheint mir, dass Schuss- und Stichwaffen an Männer zu verschenken in manchen Gesellschaften Traditionen entspricht, so wie hierzulande eine gute Flasche Hochprozentiges.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.