Pakistan Selbstmordattentäter tötet mehrere Menschen 

Ein Sprengstoffanschlag erschüttert die Stadt Peschawar. Bei der Explosion auf einer Trauerfeier im Nordwesten Pakistans starben mehrere Menschen. Das Selbstmordattentat galt aber offenbar einem Provinz-Politiker. 


Peschawar - Bei einem Selbstmordanschlag auf eine Trauerfeier im Nordwesten Pakistans sind am Sonntag mindestens 14 Menschen ums Leben gekommen, mehr als 30 wurden zum Teil schwer verletzt. Ein Attentäter sprengte sich nach Angaben der Polizei am Stadtrand von Peschawar in der Nähe eines Friedhofs in die Luft, auf dem gerade ein Begräbnis begonnen hatte. Polizeichef Imtiaz Altaf zufolge zündete der Täter rund acht Kilogramm Sprengstoff.

Nach Behördenangaben galt der Anschlag aber vermutlich dem stellvertretenden Präsident des Provinzparlaments, der unter den Trauernden war. Der Politiker gehört der moderaten Awami National-Partei (ANP) an und gilt als Gegner der radikalislamischen Taliban. Er hatte den Friedhof jedoch kurz zuvor verlassen und blieb unverletzt. Mehrere hundert Menschen hatten sich zur Beerdigung der Ehefrau eines Mitglieds einer regierungstreuen Stammesmiliz versammelt.

Ein 21-jähriger Augenzeuge sagte, die Trauergäste hätten gerade den Sarg der Verstorbenen angehoben, um ihn zum Friedhof zu tragen, als die Bombe hochging. "Überall waren Leichenteile und Blut," sagte er, "Menschen haben um Hilfe gerufen, aber es waren kein Arzt und kein Rettungswagen da." Trauergäste hätten die Verletzten schließlich selbst ins Krankenhaus gefahren.

Die Stammesgebiete im Nordwesten Pakistans gelten als eine der gefährlichsten Regionen der Welt. Sie sind Rückzugsgebiet für radikalislamische Gruppen wie die Taliban und Mitglieder des Terrornetzwerks al-Qaida. In den vergangenen viereinhalb Jahren wurden in Pakistan mehr als 4900 Menschen durch Anschläge getötet.

vks/dpa/AFP



insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
gfssfg 12.03.2012
1. Leider kein Ami
Zitat von sysopEin Sprengstoffanschlag erschüttert die Stadt Peschawar. Bei der Explosion auf einer Trauerfeier im Nordwesten Pakistans starben mehrere Menschen. Das Selbstmordattentat galt aber offenbar einem Provinz-Politiker. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,820684,00.html
4900 Menschen starben durch durchgeknallte Selbstmordattentäter, irgendwie interessierst keinen, wenn es kein Ami war. Seltsam oder doch nicht? Dreht mal ein Ami durch, geht die Welt unter, nach welchen Maßstäben wird gemessen?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.