Pakistan Taliban bekennen sich zu Anschlag

Es traf vor allem Frauen und Kinder: Die Terrororganisation Taliban will für das Attentat in Lahore verantwortlich sein, bei dem sich ein Selbstmordattentäter in der Nähe eines Spielplatzes in die Luft sprengte.
Lahore in Pakistan

Lahore in Pakistan

Foto: Rahat Dar/ dpa

Die Jamaat-ul-Ahrar, eine Splittergruppe der pakistanischen Taliban, hat sich zu dem Selbstmordanschlag in der pakistanischen Millionenstadt Lahore bekannt.

"Das ist eine Botschaft für Premierminister Nawaz Sharif, wir haben Lahore erreicht. Er kann machen was er will, aber er kann uns nicht aufhalten. Unsere Selbstmordattentäter werden weiterhin Anschläge verüben", sagte Ehsanullah Ehsan, ein Sprecher der radikalislamischen Gruppierung. Ziel des Anschlags in Lahore seien pakistanische Christen gewesen.

Der Anschlag erfolgte am Montag in einem Park Lahores, mindestens 63 Menschen wurden dabei getötet, die meisten von ihnen Frauen und Kinder. Mehr als 315 Menschen wurden teils schwer verletzt, sagte am Abend ein Minister der Provinz Punjab, Rana Mashood, gegenüber Medienvertretern. Der Einsatzleiter Arshad Zia sprach zunächst von 59 Toten und mindestens 250 Verletzten.

Der Sprecher der Armee, General Asim Bajwa meldete per Kurznachrichtendienst Twitter, dass die Regierung die Armee zur Sicherung des Geländes angefordert habe. Soldaten errichteten eine "Rote Zone". Der Ministerpräsident der Provinz Punjab, Shehbaz Sharif, rief eine dreitägige Trauerzeit aus.

Die Bundesregierung und die USA verurteilten den Terroranschlag scharf. "Dieser abscheuliche Anschlag gegen Familien in einem belebten Park zeigt, dass sich Terrorismus in seinem mörderischen Wahn gegen alle Menschen gleichermaßen richtet - gleich ob Mann oder Frau, jung oder alt, gleich welchen Glaubens und welcher Hautfarbe", erklärte eine Sprecherin des Auswärtigen Amts in Berlin. Der Sprecher des Nationalen Sicherheitsrates der USA, Ned Price, sprach von einer "feigen" und "entsetzlichen" Tat. Die USA stünden an der Seite des pakistanischen Volkes und der Regierung.

Die Taliban greifen immer wieder Zivilisten und Sicherheitsbeamte an. Im Dezember 2014 hatten pakistanische Taliban in Peschawar eine Schule überfallen und mehr als 130 Kinder getötet.

Lahore in der Provinz Punjab ist mit gut sieben Millionen Einwohnern die zweitgrößte Stadt Pakistans. Sie liegt nur wenige Kilometer von der Grenze zu Indien entfernt.

asc/Reuters/AP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.