Pakistan US-Drohne tötet mindestens fünf Menschen

Es war der dritte Angriff innerhalb der letzten vier Tage: Eine US-Drohne hat im Grenzgebiet zu Afghanistan mehrere Raketen auf einen Stützpunkt mutmaßlicher Extremisten abgefeuert. Dabei kamen mindestens fünf Menschen ums Leben.


Islamabad - Das Ziel war ein Stützpunkt der Aufständigen im pakistanischen Grenzgebiet zu Afghanistan: Mindestens fünf Menschen sind bei einem Angriff durch US-Drohnen im Nordwesten Pakistans am Montag ums Leben kommen.

Wie pakistanische Sicherheitskräfte berichten, sollen die unbemannten Flugzeuge ihr Ziel im Morgengrauen angegriffen haben. Im Abstand von etwa 20 Minuten feuerten sie demnach jeweils vier Raketen ab. Dabei trafen sie den Unterschlupf der mutmaßlichen Extremisten in der Nähe von Miranshah, der Hauptstadt Nord-Waziristans.

Zur Identität der Todesopfer machten die Sicherheitskräfte keine Angaben. Es handelte sich um den dritten Angriff dieser Art binnen vier Tagen in Nord-Waziristan. Seit dem Nato-Gipfel in Chicago in der Vorwoche haben die Angriffe von US-Drohnen im Grenzgebiet Pakistans zu Afghanistan zugenommen: Am Samstag waren dort vier Menschen durch US-Drohnenangriffe auf eine Bäckerei getötet worden. Wenige Tage zuvor, am Donnerstag, starben ebenfalls zehn Menschen.

Die halbautonomen Stammesgebiete an der Grenze zu Afghanistan gelten als Rückzugsgebiet des Terrornetzwerks Al-Qaida, der Taliban und anderer militanter Gruppen. Der US-Geheimdienst weitete den Einsatz von Drohnen zur Bekämpfung der Aufständischen in der unzugänglichen Bergregion in den vergangenen Jahren massiv aus.

Die Angriffe, bei denen auch immer wieder unbeteiligte Zivilisten ums Leben kommen, sind in der pakistanischen Bevölkerung extrem umstritten, werden von der Regierung in Islamabad aber toleriert. Dennoch sind sie eine Belastung für die Beziehungen zwischen den Nato-Truppen und der pakistanischen Regierung. Pakistan blockiert derzeit wichtige Nachschub- und Abzugsrouten aus dem benachbarten Afghanistan und hat zuletzt am Rande des Nato-Gipfels in Chicago seinem Ärger Luft gemacht. Auch die USA sind unzufrieden mit der Zusammenarbeit.

cib/dpa/AFP/dapd



insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
rolandjulius 28.05.2012
1. Drohnenkrieg
Diese ungleiche Kriegsfuehrug hat sehr bald ein Ende. Drohnen sind kein technisches Wunder.Ueber Kurz oder Lang wird jedes Land ,und jede Terrorgruppe ueber Drohnen verfuegen. Was dann?
dmdhl 28.05.2012
2. sehr bedenklich
Ich halte die automatisierte Tötung von Menschen für äußerst bedenklich! Und wenn ich dann noch lese: "US-Drohnenangriffe auf eine Bäckerei" kann ich nur den Kopf schütteln... Wie weit muss man eigentlich noch sinken? Das sind Menschen und wir sind Menschen.
chico 76 28.05.2012
3. Ungleich,
Zitat von rolandjuliusDiese ungleiche Kriegsfuehrug hat sehr bald ein Ende. Drohnen sind kein technisches Wunder.Ueber Kurz oder Lang wird jedes Land ,und jede Terrorgruppe ueber Drohnen verfuegen. Was dann?
da stimme ich zu. Während die rückständigen gezielt Zivilisten ermorden, von Bali bis NY, versuchen die USA, mit Drohnen, gezielt Terroristen zu bekämpfen. Allemal ein Fortschritt, gegenüber früheren Flächenbombardements. Für die Zivilbevölkerung und die eigenen Soldaten. Was die Zukunft bringen wird, ist schwer vorherzusagen. Der Verzicht auf den Drohneneinsatz würde die Gegner nur stärken, ihren Verzicht auf adäquate Kriegsmittel jedoch nicht herbeiführen.
twix-m&m 28.05.2012
4.
Zitat von chico 76da stimme ich zu. Während die rückständigen gezielt Zivilisten ermorden, von Bali bis NY, versuchen die USA, mit Drohnen, gezielt Terroristen zu bekämpfen. Allemal ein Fortschritt, gegenüber früheren Flächenbombardements. Für die Zivilbevölkerung und die eigenen Soldaten. Was die Zukunft bringen wird, ist schwer vorherzusagen. Der Verzicht auf den Drohneneinsatz würde die Gegner nur stärken, ihren Verzicht auf adäquate Kriegsmittel jedoch nicht herbeiführen.
Ein Fortschritt gegenüber früheren Flächenbombardements? Können sie das belegen oder ist das nur so ein Gefühl von ihnen? Tatsächlich ist es so, das die Schätzungen tote Zivilisten betreffend sehr weit auseinander gehen. Während die CIA behauptet, es gäbe gar keine tote Zivilisten bei Drohnenangriffen in Pakistan - haha, ich lache mich tot - geben die höchsten Schätzungen 90% tote Zivilisten an. Das Bureau of Investigative Journalism, welches internationale Medienberichte auswertet (auch keine zuverlässigen Quellen, denn die gehen meistens auch nicht dahin und zählen nach), kommt ungefähr auf doppelt so viele identifizierte tote Zivilisten wie identifizierte tote Kämpfer. Und wie erkennt man überhaupt einen Talibankämpfer? Das ist doch so ein komischer Typ mit Kaftan, Deppenmütze und Kalaschnikow in der Hand, nicht wahr? Nur gibt es mittlerweile im pakistanischen Grenzgebiet Bürgermilizen, welche gegen die Taliban kämpfen. Die sind genauso gekleidet und bewaffnet wie die Talibankämpfer auch. Auf solche Leute werden dann Hellfireraketen abgefeuert und wenn da irgendwelche Zivilisten blöd daneben stehen, haben die halt Pech gehabt. Die Gefechtsköpfe dieser Raketen haben, da gegen sogenannte "weiche Ziele" eingesetzt, Splitterspreng- oder thermobarische Wirkung. Ich will ja niemanden den Appetit verderben, aber das ergibt entweder Gulasch oder verkohltes Steak (manchmal jedoch muss man einer einseitigen moralischen Empfindsamkeit den Spiegel vorhalten). Wie will man bei einem derartigen Chaos noch Gegner von Zivilisten unterscheiden? Die abschließende Frage, welche sich mir bei solchen Kommentaren immer stellt ist: 9/11-Opfer sind ganz schlimm, aber Opfer der Drohnenangriffe kann man vergessen, oder wie?
Stelzi 28.05.2012
5. Sülz
Zitat von rolandjuliusDiese ungleiche Kriegsfuehrug hat sehr bald ein Ende. Drohnen sind kein technisches Wunder.Ueber Kurz oder Lang wird jedes Land ,und jede Terrorgruppe ueber Drohnen verfuegen. Was dann?
Ja und? Dann schiessen die Amis die bösen Drohnen genau so ab wie sie es mit pilotierten Flugzeugen tun würden. Ganz einfach. Ehrlich, erst sagst du, sie wären kein "technisches Wunder" (was du nicht sagst!?) und dann stilisierst du sie zu einer unheimlichen Bedrohung herauf - was soll das?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.