Pakistan Viele Tote bei US-Luftangriffen

US-Drohnen haben im Nordwesten Pakistans mehrere Raketen abgefeuert und mindestens 17 Extremisten getötet. Einem pakistanischen Geheimdienstoffizier zufolge gab es zudem mehrere Verletzte.


Islamabad - Zehn Raketen feuerten die unbemannten US-Drohnen im Nordwesten Pakistans ab, mindestens 17 Extremisten wurden bei den Luftangriffen getötet. Pakistanischen Geheimdienstkreisen zufolge schlugen die Raketen in zwei Lagern der Extremisten ein, zahlreiche Menschen seien verletzt worden. Die ungewöhnliche Zusammenballung militärischer Macht deutete auf ein ranghohes Ziel hin, doch blieb zunächst unklar, wem der Angriff gegolten hat.

Die USA haben in diesem Jahr schon mehr als 40 Raketenangriffe im Nordwesten Pakistans durchgeführt. Die Gegend gilt als Hochburg und Rückzugsort militanter Islamisten und Kämpfer der Terrororganisation al-Qaida und der Taliban. Die pakistanische Regierung hat zwar wiederholt gegen die Angriffe protestiert, scheint sie aber doch heimlich zu billigen.

Unterdessen gerät der pakistanische Präsident Asif Ali Zardari innenpolitisch immer stärker unter Druck. Das Oberste Gericht in Islamabad hat ein Gesetz für ungültig erklärt, das Zardari sowie mehrere Minister und deren Verbündete vor Anklagen wegen Korruption schützte. Die Opposition stellte daraufhin zunehmend infrage, mit welcher Berechtigung Zardari überhaupt noch Präsident sei. Zardari hat einen Rücktritt bislang aber abgelehnt.

hen/dpa/APD

Mehr zum Thema


insgesamt 311 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Toru_Okada 15.12.2009
1.
Zitat von sysopFast wöchentlich erschüttern Terroranschläge Pakistan. In wenigen Wochen starben mehr als 400 Menschen. Das Land ist zum Rückzugsgebiet für Terroristen geworden, trotz Offensiven der pakistanischen Armee in Waziristan. Wie geht es weiter in dem Land?
Wie sieht Pakistans Zukunft aus? Bombig?
Ernst August 15.12.2009
2.
Zitat von Toru_OkadaWie sieht Pakistans Zukunft aus? Bombig?
Nun ja. Wie bereits von mir berichtet in Pakistan sind viele Bürger und Offizielle davon überzeugt das die meisten Anschläge von US Privatkillern und angeworbenen begangen werden (es gibt Verhaftungen und Untersuchungen in der Richtung). Laut dem folgenden Artikel drängen die USA Pakistan zu immer mehr Bürgerkrieg und drohen die Drohnenangriffe auch auf die Großstädte auszuweiten. Eigentlich sollte Jedem klar sein wozu die Truppenaufstock wirklich dient und das sie sich kaum gegen die Taliban richtet die man über Jahre mit 350000 Mann gut unter Kontrolle hatte. http://www.heise.de/tp/r4/artikel/31/31730/1.html
durchblick 15.12.2009
3.
Zitat von Ernst AugustNun ja. Wie bereits von mir berichtet in Pakistan sind viele Bürger und Offizielle davon überzeugt das die meisten Anschläge von US Privatkillern und angeworbenen begangen werden (es gibt Verhaftungen und Untersuchungen in der Richtung). Laut dem folgenden Artikel drängen die USA Pakistan zu immer mehr Bürgerkrieg und drohen die Drohnenangriffe auch auf die Großstädte auszuweiten. Eigentlich sollte Jedem klar sein wozu die Truppenaufstock wirklich dient und das sie sich kaum gegen die Taliban richtet die man über Jahre mit 350000 Mann gut unter Kontrolle hatte. http://www.heise.de/tp/r4/artikel/31/31730/1.html
Diese Ansicht kann ich nur uneingeschraenkt zustimmen.
lupenrein 15.12.2009
4.
Ich komme immer mehr zur Überzeugung, dass die USA&Co inzwischen nur noch wegen Pakistan in Afghanistan stehen. Von Afghanistan droht ihnen nicht mehr die geringste Gefahr, sehr wohl aber von Pakistan.
Andreas Henn, 15.12.2009
5.
Zitat von sysopFast wöchentlich erschüttern Terroranschläge Pakistan. In wenigen Wochen starben mehr als 400 Menschen. Das Land ist zum Rückzugsgebiet für Terroristen geworden, trotz Offensiven der pakistanischen Armee in Waziristan. Wie geht es weiter in dem Land?
Nicht Rückzugsgebiet, sondern, zumindest in bestimmten Landesteilen, Ursprungsgebiet.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.