Wieder Tote bei Gefechten Pakistan will Kaschmirkonflikt nach Den Haag bringen

Erneut sterben Menschen bei Gefechten in Kaschmir. Pakistan will den Streit um die Region vor dem Internationalen Gerichtshof für Menschenrechte verhandeln. Auch Donald Trump mischt sich ein.

Vor wenigen Tagen feierte Pakistan seinen Unabhängigkeitstag - die Menschen schwenkten auch Kaschmir-Flaggen
Fareed Khan / DPA

Vor wenigen Tagen feierte Pakistan seinen Unabhängigkeitstag - die Menschen schwenkten auch Kaschmir-Flaggen


Bei erneuten Gefechten in der Konfliktregion Kaschmir sind mehrere Menschen getötet worden. Pakistans Armeesprecher Asif Ghafoor sprach von "Waffenstillstandsverletzungen durch Indien". Von der indischen Armee und lokalen Medien allerdings hieß es jedoch, ein indischer Soldat sei nach Beschuss aus Pakistan getötet und vier Militärangehörige seien verletzt worden.

Ghafoor erklärte, im pakistanisch-kontrollierten Teil von Kaschmir seien drei Zivilisten ums Leben gekommen. Unter den Getöteten sei ein siebenjähriger Junge. Als Reaktion auf die "Waffenstillstandsverletzungen" habe Pakistan auf indische Posten gezielt. Dabei seien mindestens sechs indische Soldaten getötet worden.

Elf Tote im pakistanischen Teil Kaschmirs

Anfang August hatte Indien der indischen Kaschmirregion den Autonomiestatus entzogen und damit den Konflikt mit Pakistan neu angeheizt. Seitdem häufen sich wieder Gefechte entlang der Kontrolllinie, der De-facto-Grenze zwischen den beiden Ländern in der Region Kaschmir. Seit Donnerstag waren nach Angaben aus Islamabad insgesamt mindestens elf Soldaten und Zivilisten im pakistanischen Teil Kaschmirs durch Beschuss aus Indien getötet worden.

Mit der Neuregelung will Neu-Delhi das hauptsächlich von Muslimen bewohnte Gebiet stärker in das mehrheitlich hinduistische Indien integrieren. Bisher hatte die Region unter anderem eine eigene Verfassung und weitgehende politische Freiheiten. Viele Kaschmirer sind gegen die Neuregelung. Aus Sorge vor Protesten hatte die Regierung mehrere Zehntausend Soldaten in die bereits militarisierte Grenzregion zu Pakistan geschickt.

Pakistan beansprucht das Gebiet auch und bezeichnete die Abschaffung des Status als illegal. Seit der Unabhängigkeit des früheren Britisch-Indiens und der Trennung in Indien und Pakistan im Jahr 1947 haben die beiden Länder bereits zwei Kriege um Kaschmir geführt.

Pakistan will nach Den Haag

Nun will Pakistan den Kaschmirkonflikt vor den Internationalen Gerichtshof in Den Haag tragen. "Es wurde eine grundsätzliche Entscheidung getroffen, das umstrittene Kaschmir vor den Internationalen Gerichtshof zu bringen", wurde Außenminister Shah Mehmood Qureshi von lokalen Medien zitiert. Die Entscheidung sei unter Berücksichtigung aller rechtlichen Aspekte getroffen worden, zitierte ihn der TV-Sender Geo TV. Die Sonderassistentin des Ministerpräsidenten, Firdous Ashiq Awan, habe nach einer Kabinettssitzung zu Journalisten gesagt, dass das Kabinett eine grundsätzliche Genehmigung erteilt habe, berichtete die Zeitung "Dawn".

Islamabad hatte angekündigt, das Thema in allen globalen Foren anzusprechen. Am Freitag hatte der Uno-Sicherheitsrat erstmals seit 50 Jahren eine Sitzung zu Kaschmir abgehalten. Pakistan begrüßte diesen Schritt und bezeichnete ihn als Erfolg.

Trump mischt sich ein

Mittlerweile hat auch US-Präsident Donald Trump seine Vermittlungsdienste angeboten. "Ich werde mein Bestes geben, um zu vermitteln", sagte Trump. Er wolle den Konflikt der beiden Atommächte um die Kaschmirregion bei einem Treffen mit dem indischen Regierungschef Narendra Modi am kommenden Wochenende am Rande des G7-Gipfels im französischen Biarritz ansprechen.

Trump bezeichnete die Situation in der Kaschmir-Region als "explosiv" und "sehr kompliziert". Der US-Präsident hatte in den vergangenen Tagen mit Modi und dem pakistanischen Premierminister Imran Khan telefoniert. Dabei habe er beide Seiten aufgerufen, die "Spannungen in Kaschmir" abzubauen, schrieb Trump am Montag bei Twitter.

ptz/dpa



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
World goes crazy 21.08.2019
1.
So Leid es mir tut, aber rein geschichtlich müsste man Kaschmir an Pakistan abtreten...schließlich wurden nach dem 2. Wk die Grenzen (grob) gemäß der Religionszugehörigkeiten gezogen. Kaschmir ist nunmal sehr stark muslimisch geprägt. Es gab schon genug Vertreibungen aufgrund der Religionszugehörigkeit, und die Hindunationalisten wollen gerade damit anfangen, die Muslime in Kaschmir zur Minderheit zu machen. Eine vernünftige Aufteilung (bspw. Jammu und mehrheitlich hinduistische Gebiete bleiben indisch) wird es eher nicht geben, da die Nationalisten das nicht wollen, und der Westen sicherlich auch mehr auf Seiten Indiens stehen wird zwecks wirtschaftlicher Interessen (uuuund es sind keine Muslime...). Das könnte derbe eskalieren :/
Noppe 22.08.2019
2. Hinweis
Ein kleiner freundlicher Hinweis: Es gibt (leider noch) keinen internationalen Gerichtshof für Menschenrechte, vor dem Indien und Pakistan sich streiten könnten. Es gibt lediglich den Internationalen Gerichtshof (ohne Menschenrechte), wie unten im Artikel auch korrekt benannt. Für Menschenrechte gibt es (abgesehen vom nur für Europa zuständigen EGMR) nur Menschenrechtsausschüsse der UN, die aber keine bindende Entscheidung treffen können
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.