SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

21. Januar 2007, 11:00 Uhr

Palästinensische Einheits-Regierung

Treffen zwischen Abbas und Maschaal geplatzt

Die seit Monaten geplante Bildung einer palästinensischen Einheitsregierung verzögert sich weiter: In absehbarer Zeit wird es laut hohen Hamas-Funktionären überhaupt nicht zu einem Spitzengespräch kommen. Unterdessen hat der Islamische Dschihad erneut Raketen auf Israel gefeuert.

Gaza/Damaskus - Eigens für ein geplantes Treffen mit Hamas-Führer Chaled Maschaal war der palästinensische Präsident Mahmud Abbas in die syrische Hauptstadt Damaskus gereist. Doch der Termin platzte, Abbas und Maschaal trafen sich nicht.

Mahmud Abbas (rechts) und Ramadan Abdullah Shalah: Der Palästinenser-Präsident und der Führer des Islamischen Dschihad beim Treffen in Damaskus
AFP / PPO

Mahmud Abbas (rechts) und Ramadan Abdullah Shalah: Der Palästinenser-Präsident und der Führer des Islamischen Dschihad beim Treffen in Damaskus

Die ursprünglich für Samstag angesetzte Begegnung wurde zunächst verschoben. Heute schlossen hohe Hamas-Funktionäre dann aus, dass es überhaupt in absehbarer Zeit zu einem Spitzengespräch kommt. Es seien erst noch weitere Verhandlungen über eine Koalition der beiden großen Parteien erforderlich, sagte Hamas-Politbüromitglied Issat Raschak. So traf Abbas in Damaskus nur mit Führern der Demokratischen Front für die Befreiung Palästinas (DFLP) und des Islamischen Dschihads zusammen. Beide palästinensischen Organisationen haben eine Vermittlerrolle übernommen.

Das geplante Regierungsbündnis soll den Machtkampf zwischen der von Abbas geführten säkularen Fatah-Bewegung und der islamisch-fundamentalistischen Hamas beenden, die seit vergangenem Jahr die Regierung stellt. Bei Kämpfen zwischen Anhängern beider Seiten kamen bisher mindestens 62 Menschen ums Leben.

Raketenangriff aus Gaza-Streifen trotz Waffenstillstand

Der Islamische Dschihad hat am Sonntag Israel erneut mit Raketen aus dem Gaza-Streifen angegriffen - trotz eines seit zwei Monaten bestehenden Waffenstillstands. Es handle sich um Vergeltung für fortgesetzte Militäraktionen gegen den Islamischen Dschihad, teilte die palästinensische Organisation mit. Die Raketen-Geschosse seien auf Ziele zwischen den Städten Sderot und Aschkelon abgefeuert worden. Ein israelischer Militärsprecher teilte mit, dass mehrere Geschosse auf einem freien Feld eingeschlagen sind, ohne Schaden anzurichten. Ob Menschen bei dem Angriff verletzt wurden, ist nicht bekannt.

Sderot liegt nur zwei Kilometer von der Grenze zum Gaza-Streifen entfernt und war deshalb zuletzt mehrmals das Ziel palästinensischer Raketenangriffe. Ende Dezember wurden bei einem vom Gaza-Streifen aus abgefeuerten Geschoss zwei israelische Jugendliche schwer verletzt - Israel war schockiert, ein Gegenangriff wurde gefordert.

fba/AP

URL:

Verwandte Artikel:


© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung