Attacke in Paris Ehefrau des Messerangreifers aus Polizeigewahrsam entlassen

Am Donnerstag hatte ein Mann in Paris vier Kollegen getötet, Ermittler vermuten einen islamistischen Hintergrund. Jetzt ist die Ehefrau des bei der Attacke getöteten Angreifers wieder auf freiem Fuß.

Sicherheitskräfte auf einer Pariser Brücke nach dem Attentat am Donnerstag
Marc Piasecki/Getty Images

Sicherheitskräfte auf einer Pariser Brücke nach dem Attentat am Donnerstag


Die Ehefrau des Tatverdächtigen ist drei Tage nach der Messerattacke in der Polizeipräfektur von Paris wieder aus dem Polizeigewahrsam entlassen worden. Die 38-Jährige sei seit Sonntagabend auf freiem Fuß, bestätigten Justizkreise der Deutschen Presse-Agentur. Nähere Angaben zu den Gründen wurden nicht bekannt gegeben.

Auch mehrere französische Medien berichten über die Freilassung. Laut der Nachrichtenagentur AFP würden zunächst keine weiteren rechtlichen Schritte eingeleitet.

Die Frau war am Donnerstag kurz nach der Messerattacke festgenommen worden. Der 45 Jahre alte Polizeimitarbeiter hatte im Polizeihauptquartier in der französischen Hauptstadt vier Kollegen mit einem Messer getötet. Nach derzeitigen Ermittlungen ist eine Tat mit terroristischem Hintergrund nicht unwahrscheinlich. Nach Angaben der Anti-Terror-Staatsanwaltschaft schrieben der mutmaßliche Täter und seine Ehefrau in den Stunden vor der Attacke Dutzende Textnachrichten mit ausschließlich religiösem Inhalt.

Die Zeit der Frau in Gewahrsam war mehrfach verlängert worden. Normalerweise sind in Frankreich 24 Stunden vorgesehen.

Am kommenden Dienstag wird für die vier Opfer, drei Männer und eine Mutter von zwei kleinen Kindern, eine Trauerfeier im Innenhof der Pariser Polizeipräfektur stattfinden, im Beisein von Präsident Emmanuel Macron.

yer/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.