Parlamentswahl Russische Israelis hoffen auf den starken Mann

Sie haben eigene Geschäfte, Theater, Parteien, Medien: Mehr als eine Millionen Israelis leben in einer russischen Parallelwelt - die Einwanderer aus der ehemaligen Sowjetunion. Ihr ultrarechter Kandidat Avigdor Lieberman könnte bei der Wahl zur Knesset zum Königsmacher werden.

Aus Aschdod berichtet


Kaviar, Räucherfisch, Gewürzgurken, Kräuterquark: Manche Vorlieben ändern sich nie, vor allem wenn es ums Essen geht. Bis auf den Bürgersteig stehen die Kunden des georgischen Feinkostladens "Tiblisi" im israelischen Aschdod Schlange. Wenn sie an der Reihe sind, bestellen sie auf Russisch. Einmal Makrele, dazu importierten Käse, eine Handvoll vom "Bialtischka"-Konfekt: Produkte, die nach der alten Heimat schmecken.

Israel-Beitenu-Chef Lieberman im Wahlkampf: Drittstärkste Kraft im Land
AP

Israel-Beitenu-Chef Lieberman im Wahlkampf: Drittstärkste Kraft im Land

Über eine Millionen Immigranten aus der ehemaligen Sowjetunion kamen nach dem Ende des Kalten Krieges nach Israel. Es waren zu viele, als dass sie hätten schnell absorbiert werden können, weshalb sich in den neunziger Jahren eine russischsprachige Parallelwelt herausbildete. Aschdod gilt als deren heimliche Hauptstadt. Knapp ein Drittel der 200.000-Einwohner-Stadt sind "Russen", wie die Einwanderer aus allen Republiken der früheren UdSSR pauschal genannt werden.

Die "russischer Broadway" genannte Einkaufsstraße in der 30 Kilometer südlich von Tel Aviv gelegenen Küstenstadt ist eine Pilgerstätte für Heimwehkranke: Hier werden die Karten für die häufigen Gastspiele russischer Künstler verkauft; hier führen die Bäcker das dunkle Vollkornbrot, die Supermärkte das Schweinefleisch, das man in Israel sonst vergeblich sucht.

Russischer Lebensstil am Mittelmeer

Im "Salon Eduard" verschönert der aus dem usbekischen Taschkent stammende Besitzer die Damen im "russischen Stil", wie er sagt. Seine aus Königsberg stammende Gehilfin führt vor, was das heißt: Dauerwelle in allen Schattierungen von braun bis blond, außerdem ein Make-up, gegen das Theaterschauspieler dezent geschminkt wirken.

Bei Eduard plärrt "Kanal Neun" gegen die Haartrockner an. Der in Israel produzierte russischsprachige Sender erfreut sich bei seinen Kundinnen ebenso großer Beliebtheit wie die russisch-israelischen Klatschmagazine. Und natürlich ist das Ladenschild und Eduards Preisliste zweisprachig, neben den kyrillischen Beschriftungen steht kleiner die hebräische Übersetzung. Selbst der Gemüsehändler aus Marokko nebenan hat inzwischen Russisch gelernt, der Kundschaft zu Liebe.

Die Masseneinwanderung der sowjetischen Juden nach dem Ende des Kalten Krieges und ihr fast autarkes Leben in Israel sind gesellschaftliche Phänomene, die Israels Soziologen schon lange beschäftigen. Dass das Thema derzeit auch in der Öffentlichkeit behandelt wird, liegt an den Parlamentswahlen, die am Dienstag anstehen. Denn die vor allem von russischsprachigen Israelis gewählte ultrarechte Partei "Israel Beitenu" (Unser Haus Israel) kann den Umfragen zufolge drittstärkste Kraft in der Knesset werden.

Ihrem aus der ehemaligen Sowjet-Republik Moldau eingewanderten Spitzenkandidat Avigdor Lieberman könnte damit die Rolle des Königsmachers zufallen, ohne den eine Koalitionsbildung nicht möglich ist. Was es bedeuten würde, wenn der betont antiarabisch auftretende Hardliner künftig mitregiert, ist unklar – doch schon jetzt ist die Aufregung in den israelischen Medien groß.

Dass russischsprachige Israels in ihrer großen Mehrheit rechts wählen, erklären Forscher mit ihrer kommunistischen Vergangenheit. "Die Bürger der früheren Sowjet-Republiken sind gegen alles Linke, gegen alles, was nach Sozialismus riecht", sagt Larissa Remennick, Soziologieprofessorin an der Bar-Ilan-Universität in Ramat Gan. Hinzu komme die Unsicherheit, die die Neuankömmlinge in Israel erstmals empfunden hätten. "Bis zu ihrer Auswanderung waren sie Bürger einer Supermacht. In Israel fanden sie sich in einem von Feinden umzingelten kleinen Land wieder."

Vor allem "Russen-Städte" Ziel von Hamas-Raketen

Warum Israels "Russen" vor diesen Wahlen noch einmal weiter nach rechts gerückt sind? Beobachtern zu Folge liegt das vor allem am Gaza-Krieg zur Jahreswende. Fast alle Städte im Süden Israels, die vor und während des Konflikts immer wieder von palästinensischen Raketen getroffen wurden, haben wie Aschdod überdurchschnittlich viele Einwohner aus der ehemaligen UdSSR.

Weil kaum ein gebürtiger Israeli im heißen Süden leben wollte, war der Wohnraum billig, und wegen der Überzahl der Immigranten kam man auch ohne Hebräisch-Kenntnisse zurecht: So entstanden die "Russen-Städte", in denen mit der wachsende Bevölkerung auch die Probleme größer wurden. "Die Immigranten hatten einen enorm hohen Bildungsgrad, der Prozentsatz der Akademiker war doppelt so hoch wie der in Israel", sagt Remennick. In bis dato verschlafenen Städtchen wie Aschdod gab es für die Studierten kaum adäquate Arbeit, und so mussten viele Neuankömmlinge sich mit Hilfsarbeiten über Wasser halten.

Heute, 20 Jahre später, hat sich das Blatt gewendet. Aschdod ist jetzt eine Kulturmetropole, den Russen sei Dank, sagt Ilana Yellin Panov. Sie arbeitet für das "Panov Ballet Theater", das ihr Mann, der Ballettänzer und Choreograf Valery Panov, vor elf Jahren gegründet hat. Inzwischen ist es in einem Kultur-Zentrum beheimatet, das für einen Ort dieser Größe fast gigantisch erscheint. Zwei Orchester, ein Musik-Konservatorium, eine Balletschule, demnächst wird ein Theater mit tausend Sitzen eröffnet.

"Der ist ein bisschen faschistisch, vielleicht hilft das ja"

Aschdod ist längst keine typische Hafen- und Industriestadt mehr. "Mit den Russen ist die Hochkultur nach Israel gekommen", sagt Ilana Panov. Anfangs habe sie nach der Formel "von Russen für Russen" funktioniert: Theatertruppen hätten ausschließlich auf russisch gespielt, auch ihre Tänzer seien fast nur russischstämmige Israelis gewesen. Die kulturellen Barrieren seien heute aufgeweicht. "Die meisten Macher sind immer noch Russen, aber das Publikum ist ganz gemischt."

Einerseits hoch gebildet und kulturbeflissen, andererseits bereit, ultranationalistische Politiker zu wählen: Die Mentalität der Einwanderer aus den ehemaligen Sowjetrepubliken in Israel passt nicht in klassische Links-Rechts-Muster. "Wir können es uns nicht leisten, links zu sein", sagt die Chefin eines Stadtteil-Zentrums. Man könne den Palästinensern kein Land zurück geben. "Wir haben doch so wenig."

Auch Eduard, der Friseur, sehnt sich nach einem starken Mann: "Wir brauchen einen echten Führer, wie Stalin, wie Putin." Eduard will Lieberman wählen. "Einer wie er kann den Arabern zeigen, wo ihr Platz ist, und ihnen Angst machen." Beim Bäcker nebenan klingt das ähnlich: "Die anderen Parteien haben ihre Chance gehabt", sagt Juri, Elektroingenieur aus Sibirien. Deshalb verkauft er nicht nur Brot, sondern macht auch ein Wahlkampf. Auf dem Tresen hat er Handzettel für Liebermans Partei ausgelegt. "Der ist ein bisschen faschistisch, aber vielleicht hilft es ja."

Parteien in Israel
Kadima
Kadima ("Vorwärts") ist eine Partei der gemäßigten Mitte. Ende 2005 gründete Ariel Scharon, damals Likud-Vorsitzender und Regierungschef, die Partei zur Umsetzung seiner Palästinapolitik (einseitiger Rückzug Israels aus dem Gaza-Streifen). Kadima vereinigt Politiker des rechtsgerichteten Likud-Blocks wie Ehud Olmert und der sozialdemokratischen Arbeitspartei wie Schimon Peres. Die Partei genießt vor allem Unterstützung aus der jüdisch-bürgerlichen Mittel- und Oberschicht. Vorsitzende ist Zipi Livni, derzeit hat Kadima 29 der 120 Knesset-Sitze.
Arbeitspartei / Avoda
Die Arbeitspartei (Avoda) ist eine sozialdemokratische Mitte-Links-Partei. Sie bestimmte als dominante linke Kraft bis in die siebziger Jahre die Politik des Landes. Derzeit hat die Arbeitspartei 19 Sitze in der Knesset, ihr Vorsitzender ist Ehud Barak.
Likud
Likud ("Zusammenschluss") ist ein konservativ- rechtsnationaler Parlamentsblock, gegründet 1973 zunächst aus Cherut ("Freiheit"), Liberaler Partei, Laam ("Für die Nation") und anderen. Die Partei trat für einen israelischen Staat in den Grenzen des britischen Mandatsgebiets von 1922 ein, erkennt inzwischen jedoch die Existenzberechtigung eines Palästinenserstaates an. Im Streit um den einseitigen israelischen Abzug aus dem Gaza-Streifen spaltete sich der Flügel um Ariel Scharon als Kadima-Partei vom Likud ab. Der Likud-Block nennt sich selbst die "führende Rechtspartei", den Vorsitz hat Benjamin Netanjahu. Derzeit hat der Likud 12 Sitze in der Knesset.
Schas
Die Schas-Partei ("sephardische Torah-Wächter") ist eine ultraorthodoxe Partei der sphardischen Juden. Den Vorsitz hat Eli Jischai, spirituelles Oberhaupt ist Rabbi Ovadia Josef. Die Partei hat derzeit 12 Sitze im Parlament.
Israel Beitenu
Israel Beitenu ("Unser Haus Israel") ist eine rechtssäkulare, streng nationalistische Partei, die 1999 gegründet wurde und vor allem russische Immigranten vertritt. Vorsitzender ist Avigdor Lieberman. Derzeit hat sie elf Parlamentssitze.
Mafdal und Echud Leumi
Die Nationalreligiöse Partei (Mafdal) und die Nationale Einheit (Echud Leumi) bilden ein rechtsnationales Bündnis, das der Siedlerbewegung nahesteht. Mafdal geht auf eine bereits 1902 gegründete Organisation innerhalb der Zionistischen Bewegung zurück und ist streng traditionalistisch. Sie tritt für eine Verfassung auf der Basis des jüdischen Rechts ein. Seit 1999 ist Mafdal im Bündnis mit Echud Leumi. Den Vorsitz der Mafdal und der Parlamentsfraktion hat Zevulun Orlev, Vorsitzender von Echud Leumi ist Rabbi Benjamin Elon. Zusammen hat das Bündnis derzeit neun Sitze in der Knesset.
Gil
Gil ("Alter"; Akronym für "Rentner von Israel in die Knesset")ist eine 2003 gegründete Seniorenpartei, der bei der Wahl im März 2006 ein Überraschungserfolg gelang. Vorsitzender ist Rafael Eitan. Derzeit hat sie 6 Parlamentssitze.
Vereinigtes Tora-Judentum und Agudat Israel
Vereinigtes Tora-Judentum: Zusammenschluss von vier ultraorthodoxen Parteien aschkenasischer Juden, darunter Agudat Israel. Die seit 1992 bestehende Vier-Parteien-Allianz fordert Politik auf der Basis jüdischen Rechts, ist gegen jegliche Konzessionen an die Palästinenser und für eine unbegrenzte Besiedlung im "vom Gott gegebenen" Land. Vorsitzender ist Jakov Lizman. Derzeit hat das Bündnis sechs Sitze in der Knesset.
Merez-Jahad
Merez ("Energie") ist eine linksliberale Partei, entstanden 1992 aus der Arbeiterpartei apam, der Bürgerrechtsbewegung Raz und der säkularen Schinui (1996 wieder ausgetreten). 2005 vereingte sie sich mit der Partei Jahad ("Sozialdemokratisches Israel") zu Merez-Jahad. Vorsitzender ist Chaim Oron. Derzeit fünf Parlamentssitze.
Vereinigte Arabische Liste
Die Vereinigte Arabische Liste (Raam Taal) wurde 1983 gegründet und setzt sich für den Rückzug Israels aus den besetzten palästinensischen Gebieten ein. Vorsitzender ist Talab al-Sana. Derzeit vier Sitze in der Knesset.
Hadasch
Hadasch ("Demokratische Front für Frieden und Gleichheit") ist eine kommunistische Gruppierung, die aus der 1919 gegründeten Sozialistischen Partei von Palästina hervorgegangen ist. Generalsekretär ist Mohammed Baraka. Derzeit drei Sitze in der Knesset.
Balad
Balad ("Nationale Demokratische Versammlung") ist eine arabische Parteienliste, gegründet 1996 von Mitgliedern verschiedener palästinensisch-arabischer Bewegungen. Sie strebt langfristig einen gemeinsamen Staat mit voller Gleichberechtigung für Juden und Araber an. Vorsitzender ist Asmi Bischara. Derzeit drei Sitze in der Knesset.
Der Rechte Weg
Der Rechte Weg stellt einen Abgeordneten, der für die Gil-Partei in die Knesset gewählt wurde, dann jedoch ausgetreten ist.
HaJerukim
HaJerukim ("Die Grünen") ist die Partei der Grünen in Israel. Sie wurde 1997 gegründet. Ihr Vorsitzender ist der stellvertretende Bürgermeister von Tel Aviv, Peer Visner. Bei den Parlamentswahlen 2006 scheiterten die Grünen mit 1,52 Prozent an der Zwei-Prozent-Hürde.
Ale Jarok
Ale Jarok ("Grünes Blatt") nennt sich eine israelische Partei, die sich für die Legalisierung von Cannabis einsetzt.
Schinui
Schinui ("Wechsel") ist eine zionistische, säkulare und liberale Partei in Israel. Sie wurde 1974 gegründet und hat mehrere Abspaltungen und Fusionen erlebt. Sie ging 1992 in dem Bündnis Merez auf. 1996 spaltete sich ein Knesset-Abgeordneter ab und gründete wieder eine eigenständige Schinui. Bei den Parlamentswahlen 2006 scheiterte Schinui an der Zwei-Prozent-Hürde.



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.